Ab wann ist die volatilität hoch?

Gefragt von: Frau Ilse Schreiber  |  Letzte Aktualisierung: 6. August 2021
sternezahl: 4.7/5 (39 sternebewertungen)

Hohe Volatilität bedeutet bei einer Aktie auch, dass deren Kursentwicklung sehr schwer vorherzusagen ist. Die Werte eines Index können sehr unterschiedliche Kursschwankungen aufweisen, so dass dieser nur zur Betrachtung der Volatilitäten des gesamten Aktienmarktes herangezogen werden kann.

Vollständige antwort anzeigen

Welche Volatilität ist hoch?

Je höher die Risikobereitschaft des Kunden, desto höher der Anteil der schwankungsanfälligen Wertpapiere. Aktien haben im Allgemeinen eine höhere Volatilität als Anleihen.

Was sagt die Volatilität aus?

Die Volatilität eines Wertpapiers beschreibt dessen Neigung zu Kursschwankungen. Je höher die Volatilität, desto stärker schwankt der Wert oder Kurs eines Wertpapiers. Aktien sind dabei zumeist volatiler als andere Anlageklassen wie zum Beispiel Anleihen.

Was ist eine hohe Volatilität bei Aktien?

Die Volatilität bei Aktien ist die durchschnittliche Schwankungsbreite des Aktienpreises. Wenn der Preis einer Aktie stark steigt und fällt, also stark schwankt, dann ist die Aktie volatil. Eine hohe Volatilität wird in der Regel mit einem hohen Risiko gleichgesetzt.

Was ist 30 Tage Volatilität?

Volatilitätsindizes werden in der Regel über einen Zeitraum zwischen 30 und 45 Tagen angegeben. In der Regel weisen hohe Werte auf einen unruhigen Markt hin, während niedrige Werte eine Entwicklung ohne starke Schwankungen erwarten und im Extremfall Seitwärtsbewegungen anzeigen.

AKTIEN fallen nach dem KAUF - Was Du dagegen tun kannst

35 verwandte Fragen gefunden

Was ist eine niedrige Volatilität?

Niedrige-Volatilität-Aktien

Aktien bieten nicht nur Renditechancen, sondern bergen auch Risiken. ... Das Ziel der „Niedrige-Volatilität-Aktien“-Strategie besteht darin, Aktien mit möglichst geringen Kursschwankungen zu finden. Dazu werden die täglichen Kursschwankungen einer Aktie in den vergangenen 12 Monaten bzw.

Was bedeutet 60 Tage Vola?

Meistens wird die Volatilität – auch Vola genannt – für einen relativ kurzen Zeitraum, z.B.: 60 Tage angegeben. Eine Vola von 20 könnte daher bedeuten, dass die tägliche Rendite in den letzten 60 Tagen durchschnittlich um 20 % vom Durchschnitt abgewichen ist.

Was beeinflusst die Volatilität?

Unternehmensnachrichten beeinflussen die Volatilität

Wer sich den Wert der jeweiligen Optionen für den Kauf (call) und Verkauf (put) von Wertpapieren ansieht, erkennt, mit welchen Schwankungen die Anleger rechnen. Bei Pharmawerten sind es nicht nur Unternehmensnachrichten, die den Wert beeinflussen.

Was ist eine hohe implizite Volatilität?

Die implizite Volatilität bei Optionsscheinen steht für die Schwankungsbreite des Basiswertes innerhalb des Kurses während der Restlaufzeit der Option. Generell gilt die Faustregel: Ein hoher Wert steht für hohe Schwankungen. Ein niedriger für das Gegenteil.

Warum hohe Volatilität?

Eine hohe Volatilität bedeutet, dass der Wertpaperkurs stark schwankt. Je höher die zu erwartende Schwankung, um so höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich der Optionsschein für den Anleger vorteilhaft entwickelt. Daher sind sie bereit, einen höheren Preis für den Optionsschein zu akzeptieren.

Wie wird Volatilität gemessen?

Die Volatilität drückt die Schwankungen von Wertpapierkursen, Zinssätzen und Devisen aus. Durch Berechnung von Standardabweichung relativer Kursdifferenzen kann die Volatilität eines Wertpapiers gemessen werden.

Wie berechnet sich Volatilität?

Die Volatilität kann absolut oder prozentual berechnet werden. ... Die Formel für die Berechnung lautet: Die Wurzel aus: (1/n)*((a-i)²+(b-i)²). Die Variable n sind die Anzahl der enthaltenen Kurswerte innerhalb des betrachteten Zeitraumes.

Wie hoch darf Volatilität sein?

Welche Volatilität als „normal“ betrachtet wird, ist ein rein rechnerischer Wert und hängt auch stark vom angelegten Zeitraum ab. In den vergangenen Jahren lag die Volatilität deutscher Aktien meist unter 20 Prozent, beim Start des Börsenjahres 2019 steht der VDAX-New allerdings bei 24 Prozent.

Welche Bedeutung hat die Volatilität für die Anlageentscheidung?

Auch ein Privatanleger kann die implizite Volatilität für seine Anlageentscheidung nutzen. Denn sie ist ein Indikator für die Unsicherheit der zukünftigen Entwicklung eines Aktienkurses und somit ein Gradmesser für das Risiko einer bestimmten Aktie oder eines Index.

Was bedeutet volatile Preise?

Das Adjektiv volatil bedeutet „beweglich“, „unstetig“ oder „flüchtig“ und wird in verschiedenen Zusammenhängen verwendet. Im Finanzwesen etwa werden sprunghafte und unbeständige Aktienkurse als volatil bezeichnet.

Was kann der Grund für das Delisting einer Aktie sein?

Es kann verschiedene Gründe für ein Delisting geben. ... Abgesehen davon können Übernahmen, eine Umbenennung in eine andere Rechtsform (GmbH), ein Squeeze-Out, eine Privatisierung oder eine Insolvenz des Unternehmens Gründe für ein Delisting sein.

Was passiert mit meinen Aktien bei einem Delisting?

Sie können etwa ihre Aktie zum aktuellen Kurs an der Börse verkaufen. ... Die Aktien sind nicht mehr an der Börse handelbar – jedenfalls nicht im regulierten Markt. In der Regel werden Aktien nach einem Delisting noch im Freiverkehr gehandelt, oft an einer Regionalbörse.

Was bedeutet IMPL Vola?

Eine der wichtigsten Kennzahlen, die Sie bei der Entscheidung zwischen einem Optionsschein und einem Hebel-Zertifikat, aber auch beim Vergleich verschiedener Optionsscheine berücksichtigen sollten, ist die „implizite Volatilität“. Gemeint ist die erwartete Schwankungsstärke des Basiswerts.