Alleinerbe was bedeutet das?

Gefragt von: Jörn Ludwig  |  Letzte Aktualisierung: 8. April 2021
sternezahl: 4.2/5 (16 sternebewertungen)

Alleinerbe ist, wer den gesamten Nachlass eines Verstorbenen erbt. Dies kann der Fall sein, wenn der Erblasser beispielsweise in seinem Testament verfügt hat, dass eine Person – etwa der Ehegatte – sein gesamtes Vermögen erhalten soll.

Vollständige antwort anzeigen

Außerdem, Was bedeutet alleiniger Erbe?

Der Alleinerbe ist, wer den Erblasser alleine beerbt, d.h. sein alleiniger Rechtsnachfolger (§ 1922 BGB) wird. Gibt es mehrere Erben, spricht man hingegen von einem Miterben.

Dies im Blick behalten, Was sind die Verpflichtungen Wenn man alleinerbe ist?. Alleinerbe ist, wer in einem Testament oder Erbvertrag vom Erblasser ausdrücklich als einziger Erbe benannt wird. Der Alleinerbe erhält somit den gesamten Nachlass des Verstorbenen. Neben Vermögenswerten gehen auch die Verbindlichkeiten – wie Steuerschulden, Mietschulden oder Immobiliendarlehen – auf den Erben über.

Zusätzlich, Kann man einen Alleinerben einsetzen?

Befreiter und nicht befreiter Alleinerbe

Eheleute können sich jeweils als Alleinerben einsetzen (Berliner Testament). In dem Fall geht der vollständige Nachlass an den länger lebenden Partner. Darf er damit tun und lassen, was er will, ist er ein befreiter Alleinerbe.

Wer erbt wenn alleinerbe ausschlägt?

Wird die Erbschaft ausgeschlagen, geht das Erbe an den nächsten Erbschaftsanwärter. Dies können gegebenenfalls Ihre eigenen Kinder sein. Sind die Kinder minderjährig, müssen Sie als gesetzlicher Vertreter der Kinder die Erbschaft für Ihre Kinder ausschlagen. Schlagen alle Erben aus, erbt zum Schluss der Staat.

37 verwandte Fragen gefunden

Was ist der Pflichtteil bei einem Erbe?

Wer als nächster Angehöriger oder Ehepartner enterbt ist, muss nicht leer ausgehen: Er hat einen sogenannten Pflichtteilsanspruch. Der Pflichtteil beläuft sich auf die Hälfte des gesetzlichen Erbteils. Ein Pflichtteilsberechtigter muss seinen Anteil von den Erben einfordern.

Was ist ein unbeschränkter Erbe?

Erbe kann seine Haftung in aller Regel auf den übernommenen Nachlass beschränken. Das Gesetz definiert die Fälle, in denen eine solche Haftungsbeschränkung nicht mehr möglich ist. Bei unbeschränkter Erbenhaftung ist das Privatvermögen des Erben dem Zugriff von Nachlassgläubigern ausgesetzt.

Welche Pflichten habe ich als Erbe?

Zu den Erb-Pflichten gehört auch das Auszahlen des Pflichtteils, auf den Ehe- und Lebenspartner, Eltern und Kindern eines Verstorbenen Anspruch haben. Eventuelle Unterhaltsleistungen für Kinder und Ehepartner übernimmt der Erbe ebenfalls.

Was muss ich beim Nachlassgericht angeben?

Diese Dokumente benötigt das Gericht:
  • Ihren Personalausweis oder Reisepass,
  • Sterbeurkunde des Verstorbenen,
  • falls vorhanden Testament oder Erbvertrag im Original,
  • Geburts- und Sterbeurkunden aller Erben oder vorverstorbenen Erben,
  • Anschriften aller Erben.

Was passiert wenn man erbt?

Die Erbfallkosten werden meist aus dem Nachlass getilgt. Es sollte daher immer bedacht werden, dass ein Teil des Erbes durch diese Kosten verlorengehen kann. Reicht das Vermögen jedoch nicht aus, kommen die Erben (solange sie das Erbe nicht ausschlagen) für die Kosten auf.

Kann ich meinen Ehepartner als Alleinerben einsetzen?

Zunächst kann jeder Ehepartner für sich ein Einzeltestament errichten und den anderen Ehepartner als Alleinerben einsetzen. Diese Form der letztwilligen Verfügung kann aber vom Testierenden jederzeit widerrufen werden, ohne dass der andere Ehepartner hiervon erfahren muss.

Was bedeutet haupterbe im Testament?

Wird ein Erbe in einem Testament als "Haupterbe" neben weiteren Erben bezeichnet und enthält die Verfügung gleichzeitig eine quotenmäßige Aufteilung des Nachlasses auf die Erben, ist der "Haupterbe" nicht Alleinerbe. Er ist nur Miterbe. ... Allerdings war eine weitere im Testament bedachte Person damit nicht einverstanden.

Wie schreibe ich ein Testament richtig Beispiele kostenlos?

Testament richtig formulieren

Ein privates Testament schreiben Sie selbst. Sie müssen es handschriftlich und lesbar verfassen, mit der Orts- und Datumsangabe sowie mit einer eindeutigen Überschrift versehen und am Ende mit ihrem vollen Namen unterschreiben, damit Ihr Testament gültig ist.

Was passiert wenn man das Erbe nicht ausschlägt?

Wird ein Erbe angetreten, erhält der Erbe das gesamte Vermögen, aber auch alle Verbindlichkeiten des Erblassers. Im Umkehrschluss bedeutet dies aber auch, dass er gar nichts erhält, wenn er das Erbe ausschlagen wird. Es ist nicht möglich, nur die Schulden abzulehnen und das Vermögen zu behalten.

Wer erbt Wenn Schwester ausschlägt?

"Die Erbschaft fällt demjenigen an, welcher berufen sein würde, wenn der Ausschlagende zur Zeit des Erbfalls nicht gelebt hätte" bestimmt § 1953 II BGB hinlänglich. Wäre der Ausschlagende kinderlos, beerben demnach die Mutter und sein/e Schwester/Bruder den Nachlass des Verstorbenen je zur Hälfte.

Wer trägt die Bestattungskosten bei Erbausschlagung?

Nur ein Erbberechtigter will das Erbe ausschlagen: Die Beerdigungskosten tragen in diesem Falle die anderen Erben, die die Erbschaft angenommen haben – bei mehreren die Erbengemeinschaft. Die Kosten können auch zunächst mit der Erbmasse getilgt werden.

Wie wird der Pflichtteil beim Erben berechnet?

Der Pflichtteil beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils. Man fragt also zunächst, was der Betroffene erben würde, wenn es kein Testament geben würde. Die gesetzliche Erbfolge berücksichtigt in erster Linie Kinder und Ehegatten - soweit keine Abkömmlinge vorhanden sind auch entferntere Verwandte.

Wie hoch ist der Pflichtteil für Kinder beim Erbe?

Der Pflichtteil beträgt davon jeweils die Hälfte, bei einem Kind also ein Viertel, bei 2 Kindern ein Sechstel des Nachlasses.

Wie berechnet man den Pflichtteil beim Erbe?

Pflichtteil berechnen

Der Pflichtteil vom Erbe berechnet sich nach den §§ 1924 bis 1936 BGB. Er beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbanspruchs. Auch enterbte Ehegatten, Kinder und andere Erbberechtigte haben als Pflichtteilsberechtigte also Anspruch auf 50 Prozent ihres gesetzlichen Erbteils.