Architekturfotografie welche brennweite?

Gefragt von: Frau Prof. Martina Menzel  |  Letzte Aktualisierung: 30. Mai 2021
sternezahl: 5/5 (74 sternebewertungen)

Wichtige Grundvoraussetzung für die Architekturfotografie ist bei den allermeisten Motiven eine kurze Brennweite (Weitwinkelbereich zwischen 10 und 35mm).

Vollständige antwort anzeigen

Welches Objektiv für Gebäudefotografie?

Canon TS-E 24mm f/3.5L II Objektiv

Wenn man versucht, Probleme zu lösen, und wirklich lernen möchte, wie man Architektur fotografiert, ist das 24mm das beste Objektiv. Es eignet sich auch besser für Anfänger als ein Weitwinkelobjektiv, welches Verzerrungen verursachen kann.

Welches Objektiv für Interior?

Wenn man jedoch etwas weiter gehen möchte bei der Interior-Fotografie, dann ist es eine gute Idee, in eine Spiegelreflexkamera zu investieren (wenn man mehr über die Fotografie und Nachbearbeitung der Fotos lernen möchte, sollte man sich eine Kamera kaufen, die auch im Raw Format fotografiert) und man sollte ein ...

Welche Brennweite für Innenaufnahmen?

Optimale Ausrüstung für Innenaufnahmen mit Pfiff

Beispiel: 24-70 mm.

Welches Objektiv für Innenarchitektur?

Ich würde für diesen Bereich der Fotografie zu Festbrennweiten greifen. Ich bin Innenarchitekt speziell im Bereich Ladenbau, und fotografiere zur Zeit mit der 30D. Als Objektiv in diesem Bereich benutze ich ausschließlich das 12-24 von Tokina, und bin mit den Ergebnissen sehr zufrieden.

Architekturfotografie Tipps | Fotografie Tipps & Tricks

30 verwandte Fragen gefunden

Welches Objektiv für Landschaft und Architektur?

Am häufigsten werden für die Landschaftsfotografie Weitwinkelobjektive empfohlen. Damit bekommt man viel Landschaft auf ein Bild. Für Kameras im Vollformat gibt es Brennweiten von 14 bis 35 mm. Crop-Kameras mit kleinerem Sensor haben einen vergleichbaren Weitwinkelbereich von 10 bis 24 mm.

Was für ein Objektiv für Räume?

Wenn man also einen durchschnittlich großen Raum formatfüllend ablichten möchte, dann sollte die kleinste Brennweite folgenden Wert haben: Vollformat: zwischen 18 und 24 mm. DX- / APS-C-Format: zwischen 12 und 18 mm. MFT-Format: zwischen 9 und 12 mm.

Welches Objektiv ist für was?

Landschaften, Städte, Tiere und Menschen? Dann kann ein Objektiv mit einem großen Brennweitenbereich, mit dem du alles abdeckst, eine gute Wahl für dich sein. Es gibt außerdem Objektive mit einer festen Brennweite, bei denen du nicht zoomen kannst und Zoom-Objektive mit einer flexiblen Brennweite.

Welches Objektiv für Familienfotos?

Lass aber von übergroßen Objektiven lieber die Finger, denn sie können Deine Familienfotos unschön verzerren. Für die Familienfotografie benötigst Du vor allem ein qualitativ lichtstarkes Objektiv. Der Haken, die sind leider ziemlich teuer. Besonders zu empfehlen ist übrigens das 24-70 Objektiv.

Welches Objektiv für Möbel Fotografie?

Ein 50mm-75mm Objektiv oder ein Zoomobjektiv, ist für die Produktfotografie effektiv. Es gibt große Prime-Objektive, die funktionieren würden, aber denken Sie daran, dass Sie Platz brauchen um sich mit einer Festbrennweite zu bewegen.

Wie fotografiert man eine Wohnung?

Stellen Sie die Kamera fest auf eine der Stufen und knipsen Sie die Wohnung am besten per 2-Sekunden Selbstauslöser um auch die Verwacklung vom Auslösen zu vermindern. Immer diagonal fotografieren! Stellen Sie das Stativ immer in eine Ecke des jeweiligen Raumes, und fotografieren Sie diagonal.

Welche Blende für Gebäude?

Wählen Sie einen Blendenwert zwischen f/8 und f/11. So erreichen Sie eine möglichst grosse Schärfentiefe und die optimale Abbildungsqualität Ihres Objektivs. Schliessen Sie de Blende aber nicht auf den kleinsten Wert: Die entstehende Beugungsunschärfe mindert die Bildqualität!

Was kostet Architekturfotografie?

Grundhonorar Tagessatz für Planung, Bildproduktion sowie Bildbearbeitung 1.000 € bis 8 Stunden, darüber hinaus 125 € / Stunde. Honorar für Reisezeit 90 € / Stunde zzgl.

Wo darf ich fotografieren?

(1) Zulässig ist, Werke, die sich bleibend an öffentlichen Wegen, Straßen oder Plätzen befinden, mit Mitteln der Malerei oder Graphik, durch Lichtbild oder durch Film zu vervielfältigen, zu verbreiten und öffentlich wiederzugeben. Bei Bauwerken erstrecken sich diese Befugnisse nur auf die äußere Ansicht.

Welches Objektiv ist das richtige für mich?

Wenn du gerne Portraits machst und auf schöne Unschärfeverläufe stehst, ist eine lichtstarke 50mm oder 85mm Festbrennweite wahrscheinlich ideal für dich. Siehst du dich eher in der Straßen- oder Landschaftsfotografie, suche nach einem guten Weitwinkelobjektiv.

Für was nimmt man ein Teleobjektiv?

Teleobjektive sind im allgemeinen fotografischen Sprachgebrauch Objektive mit einer gegenüber einem Normalobjektiv längeren Brennweite und kleinerem Bildwinkel. Sie dienen meist dazu, weiter entfernte Objekte ähnlich einem Fernglas zu vergrößern und so näher „heranzuholen“.

Welche Brennweite wofür?

Liegt die Brennweite über 300 mm, dann spricht man von Super- oder Ultrateleobjektiven. In der Wildlife- und Sport-Fotografie kommen bevorzugt Teleobjektive mit mehr als 600 mm zum Einsatz. Je länger die Brennweite ist, desto empfehlenswerter ist der Einsatz eines Stativs. Sie holen weit entfernte Motive nah heran.

Welches Objektiv für drinnen?

Wenn Du Deine erste Festbrennweite kaufst, sollte das ein 35mm und/oder 50mm Objektiv sein, denn beide sind drinnen und draußen vielseitiger einsetzbar, als ein Tele-Objektiv.

Was kosten Immobilienfotos?

Kosteten 15 Fotos von Immobilien im Jahr 2013 im Schnitt noch 450,00 Euro – so sind es im Jahr 2021 nur noch ca. 200 Euro im Durchschnitt. Der aktuelle Preis für Immobilienfotografie liegt hierfür aktuell bei ca. 200 Euro netto.