Bandscheibenvorfall wo ist der schmerz?

Gefragt von: Patrick Wolter  |  Letzte Aktualisierung: 4. Januar 2021
sternezahl: 4.1/5 (61 sternebewertungen)

Drückt ein Bandscheibenvorfall auf das Rückenmark, können intensive Schmerzen in einem Bein oder Arm sowie Gefühlsstörungen (Ameisenlaufen, Kribbelgefühl, Taubheit) auftreten. Auch eine zunehmende Schwäche beider Arme und/oder Beine sind mögliche Folgen von einem Bandscheibenvorfall.

Vollständige antwort anzeigen

Auch wissen, Wo sind die Schmerzen bei Bandscheibenvorfall?

Bandscheibenvorfall – LWS-Symptome

Drückt das ausgetretene Bandscheibengewebe zum Beispiel auf die Nerven an der Lendenwirbelsäule, so klagen Betroffene über Schmerzen im unteren Rücken. Treten die Beschwerden eher im Hals- und Nackenbereich auf, kann es sich um einen Bandscheibenvorfall der Halswirbelsäule handeln.

Auch die Frage ist, Wie äußert sich ein Bandscheibenvorfall im Lendenbereich?. Typische Symptome eines Bandscheibenvorfalls

Ist die Lendenwirbelsäule betroffen, strahlt der Schmerz oftmals bis in das Gesäß oder die Beine aus und/oder die Patienten verspüren ein Kribbeln in den Beinen. Die Schmerzen verschlimmern sich meist beim Husten oder Niesen.

Ähnlich, Wie äußert sich ein Bandscheibenvorfall in der LWS?

Bei einem Bandscheibenvorfall in der Lendenwirbelsäule (LWS) kommt es meist zu stechenden Schmerzen im unteren Rücken mit Ausstrahlung ins Bein bis in den Fuß und/oder Taubheitsgefühle bzw. Empfindungsstörungen, wie Ameisenlaufen und Kribbeln.

Welche Schmerzen bei wirbelgleiten?

Erst bei Patienten mit einem Wirbelgleiten von mehr als 50 Prozent (Grad III und IV) beobachten wir häufig starke Rückenschmerzen, besonders nach dem Aufstehen. Im Alltag nimmt der Schmerz meist zu, zum Beispiel beim Anheben und Tragen schwerer Lasten. Die Beweglichkeit der (Lenden)Wirbelsäule kann abnehmen.

38 verwandte Fragen gefunden

Wie wird wirbelgleiten behandelt?

Meist betrifft das Wirbelgleiten die Lendenwirbelsäule (LWS). Ziele der Therapie sind Schmerzreduktion und eine Vermeidung neurologischer Symptome. Neben konservativen Maßnahmen stehen operative Behandlungsmöglichkeiten wie eine Versteifungsoperation (Spondylodese) zur Verfügung.

Wie merkt man wirbelgleiten?

Glücklicherweise entwickeln die meisten Patienten mit einem Wirbelgleiten keine Symptome, d.h. keine Schmerzen oder andere Probleme. Nur ein geringer Teil entwickelt Rückenschmerzen, meist im unteren Rücken und ggfs. auch Probleme mit der Gesäß- und Oberschenkelmuskulatur.

Wohin strahlt ein Bandscheibenvorfall aus?

Meistens ist die Bandscheibe zwischen dem vierten und fünften Lendenwirbel oder zwischen dem fünften Lendenwirbel und dem Steißbein betroffen. In diesem Bereich verläuft auch der Ischiasnerv. Drückt der Bandscheibenvorfall auf diesen Nerv, strahlen die Rückenschmerzen häufig ins Gesäß oder ins Bein aus.

Wie soll man sich bei einem Bandscheibenvorfall verhalten?

Bewegung, Entspannung und Entlastungshaltung

Früher war es üblich, Menschen mit einem Bandscheibenvorfall 1 bis 2 Wochen Bettruhe zu verordnen. Heute wird im Gegenteil dazu geraten, aktiv zu bleiben. Denn durch längeres Liegen werden Muskeln und Knochen schwächer, was zu weiteren Problemen führen kann.

Wie lange dauert es bis sich ein Bandscheibenvorfall zurück bildet?

Etwa 99% aller Bandscheibenvorfälle werden heute mit Hilfe der modernen Kombinationstherapie aus ärztlicher Behandlung und Physiotherapie erfolgreich behandelt. Nur etwa 1% der Patienten mit einem Bandscheibenvorfall muss heute noch operiert werden. Im Mittel rechnet man etwa mit 12 Wochen Heilungszeit.

Kann man sich bei einem Bandscheibenvorfall noch bücken?

Wer jedoch bereits Probleme mit den Bandscheiben hat und unter Rückenschmerzen leidet, der sollte auch auf das Bücken mit gekrümmter Wirbelsäule verzichten. Besser ist es dann, einfach in die Knie zu gehen und den Rücken gerade zu halten.

Was kann man noch gegen Bandscheibenschmerzen tun?

Behandlung. Die meisten Menschen mit einem Bandscheibenvorfall werden „konservativ" behandelt, das heißt ohne Operation. Dazu gehören vor allem Bewegung, Entspannung und Entlastung, schmerzstillende oder lokal betäubende Medikamente sowie manuelle und physikalische Therapien.

Kann ein Bandscheibenvorfall von selbst wieder verschwinden?

Grundsätzlich besteht immer die Möglichkeit, dass sich die Beschwerden eines Bandscheibenvorfalls von selbst bessern oder verschwinden, weil der Gallertkern mit der Zeit eintrocknet und schrumpft.

Was ist das beste Schmerzmittel bei Bandscheibenvorfall?

In der Schmerzbehandlung genügt es häufig, entzündungshemmende Schmerzmittel wie Diclofenac, Ibuprofen, Indometacin oder Ketoprofen einzusetzen. Bei starken Beschwerden kommen opioide Schmerzmittel wie Buprenorphin, Fentanyl, Hydromorphon, Oxycodon oder Tilidin in Betracht.

Ist bei einem Bandscheibenvorfall Wärme gut?

Unterstützend wirkt Wärme auf die Muskulatur. Sie fördert die Durchblutung des betroffenen Gebietes. Dabei kommen bei einem Bandscheibenvorfall auch wärmende Salben, Wärmegürtel, Wärmeflaschen oder auch Fango-Packungen zum Einsatz.

Was tun gegen Schmerzen im unteren Rücken?

Helfen Sie sich mit Wärme (zum Beispiel Wärmflasche, warme Packung oder Vollbad) sowie entspannenden und durchblutungsfördernden Übungen. Ein rezeptfrei erhältliches Schmerzmittel kann die Schmerzen lindern und es Ihnen erleichtern, sich zu entspannen und aktiv zu bleiben.

Wann kann man nach einem Bandscheibenvorfall wieder arbeiten?

Grundsätzlich können alle Sportarten nach einer Bandscheiben-Operation wieder ausgeübt werden. Schwimmen und Radfahren sind bereits nach 2–3 Wochen erlaubt, alle anderen Sportarten können nach sechs Wochen langsam steigernd aufgenommen werden.

Kann man mit einem Bandscheibenvorfall noch laufen?

Läufer-Orthopädie Laufen nach Bandscheibenvorfall. Ein Bandscheibenvorfall bedeutet nicht das Aus für den Laufsport. Im Gegenteil: Nach der Heilung ist Ausdauersport sehr sinnvoll.

Welche Schmerzen bei Bandscheibenvorfall der Brustwirbelsäule?

Symptome, wenn der Bandscheibenvorfall direkt auf einen Nerv drückt: starke Schmerzen: Der Schmerz strahlt oft von der Wirbelsäule bis vor zur Körpermitte aus. Gefühlsstörungen zum Beispiel im Bereich des Brustkorbs, die von Patienten nicht immer bemerkt werden. Übelkeit und Schwindel.

Wohin strahlt HWS aus?

Treten Rückenschmerzen oder Nackenschmerzen im Bereich der Halswirbelsäule auf, spricht man von einem HWS-Syndrom oder auch Zervikalsyndrom. Die Schmerzen können dabei bis in die Arme, Hände und Schultern ausstrahlen.