Bestatter werden ohne ausbildung?

Gefragt von: Enrico Fink  |  Letzte Aktualisierung: 12. Dezember 2020
sternezahl: 4.1/5 (39 sternebewertungen)

Quereinstieg: Kann man als Bestatter auch ohne Ausbildung arbeiten? Ja, der Beruf des Bestatter ist nicht gesetzlich geschützt. Man darf sich ohne Umschulung jedoch nicht “Geprüfter Bestatter” oder “Bestattungsfachkraft” nennen.

Vollständige antwort anzeigen

Einfach so, Wie kann ich Bestatter werden?

Um Bestatter zu werden, gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder kannst du dich um einen Ausbildungsplatz für eine 3-jährige Lehre zur Bestattungsfachkraft bewerben oder eine Weiterbildung zum Bestatter besuchen. Die jeweilige Abschlussprüfung wird von der Handwerkskammer gestellt.

Ebenso fragen die Leute, Was verdient man als Bestattungshelfer?. Bei einer 40-Stunden-Woche kannst du als Bestattungsfachkraft ein Einstiegsgehalt von 1900 bis 2200 Euro erwarten. Mit zunehmender Berufserfahrung und Betriebszugehörigkeit steigt dann in der Regel auch dein Gehalt und du kannst bei bis zu 3000 Euro brutto landen.

Auch wissen, Was macht man als Bestattungshelfer?

Folgende Aufgaben übernimmt ein Bestatter

führt ein Beratungsgespräch mit Ihnen, auf Wunsch auch zu Hause, und klärt die Frage, was jetzt zu tun ist. übernimmt für Sie sämtliche Formalitäten. wäscht den Verstorbenen und kleidet ihn an ( auf Wunsch auch im Beisein der Angehörigen ).

Was brauche ich für einen Abschluss um Bestatterin zu werden?

Mit einem mittleren Schulabschluss und einer überzeugenden Bewerbung hast du gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz zur Bestattungsfachkraft. Auch ein guter Hauptschulabschluss kann dir einen Ausbildungsplatz sichern, sofern du in den Bewerbungsunterlagen und im Vorstellungsgespräch überzeugen kannst!

19 verwandte Fragen gefunden