Enddarmerkrankungen was ist das?

Gefragt von: Miroslav Röder  |  Letzte Aktualisierung: 18. April 2021
sternezahl: 4.2/5 (42 sternebewertungen)

Bei Enddarmerkrankungen handelt es sich um proktologische Krankheitsbilder, also um Erkrankungen des Mastdarms und des Afters. Die häufigsten Enddarmerkrankungen sind Hämorrhoiden, Analabszesse und Analfisteln, eine Analfissur und Defäkationsprobleme.

Vollständige antwort anzeigen

Einfach so, Was ist eine Enddarmerkrankungen?

Unter proktologischen Erkrankungen werden alle krankhaften Veränderungen am Enddarm zusammengefasst. Die häufigsten Beschwerden sind Brennen, Juckreiz, Nässen, Schmerzen und Blutauflagerungen auf dem Stuhlgang. Zu Unrecht wird dieses lästige Leiden oft aus falschem Schamgefühl verschwiegen und selbst behandelt.

Zweitens, Was ist ein proctologist?. Einen Mediziner, der sich mit der Proktologie beschäftigt, bezeichnet man als Proktologen oder auch als Darmspezialisten.

Auch die Frage ist, Was spürt man im After?

Die Schließmuskeln am Anus

Über diesem liegt der äußere Schließmuskel, der willkürlich beeinflussbar ist. Die beiden Schließmuskeln zusammen haben einen starken Tonus, den man spüren kann, wenn man versucht, ein Zäpfchen einzuführen oder wenn der Arzt eine rektale Untersuchung durchführen will.

Was tun bei Schmerzen im Enddarm?

Die Schmerzen können von kurzer Dauer sein oder Stunden lang anhalten. Die Diagnose stützt sich auf die körperliche Untersuchung. Behandelt wird mit Schmerzmitteln und Sitzbädern, und manchmal mit einer Physiotherapie.

36 verwandte Fragen gefunden

Was kann man machen wenn after weh tut?

Beschwerden am After / Darmausgang sind das Tabuthema schlechthin. Häufig sind harmlose Leiden wie Hämorrhoiden, Analrisschen (Fissur), Fisteln oder Polypen verantwortlich für das lästige Brennen, Jucken oder die Schmerzen.

Was tun bei Druck im After?

Der Wirkstoff Lidocain hat eine lokal betäubende Wirkung und hilft bei akuten Beschwerden. Posterisan akut Salbe und Zäpfchen enthalten Lidocain und helfen die Hämorrhoiden-Symptome zu lindern.

Wie fühlt sich analkrebs an?

Wie äußert sich Analkrebs? Typische Anzeichen bei Tumoren im Analkanal sind Blutungen bzw. Blutauflagerungen auf dem Stuhl, Schmerzen beim Stuhlgang oder Juckreiz im Analbereich. Zudem können auch Stuhlunregelmäßigkeiten, chronische Verstopfung oder ein Fremdkörpergefühl mögliche Warnzeichen sein.

Wie merkt man analkrebs?

Frauen erkranken zweimal häufiger als Männer. Typische Symptome sind Blutablagerungen auf dem Stuhl, Schmerzen beim Stuhlgang und Juckreiz im Analbereich. Ähnliche Beschwerden können auch bei Hämorrhoiden auftreten. Auftretende Beschwerden sollten grundsätzlich durch eine proktologische Untersuchung abgeklärt werden.

Habe ich analkrebs?

Blutablagerungen im Stuhl, ein juckender After oder Schmerzen während des Stuhlgangs: Sehr unterschiedliche Symptome können auf ein Krebsgeschwür im Analbereich, ein sogenanntes Analkarzinom, deuten. Eine frühzeitige Diagnose kann entscheidend für eine erfolgreiche Therapie sein. Analkrebs ist selten.

Was macht man beim Proktologen?

Der erfahrene Proktologe ist in der Lage, sich ein umfangreiches Bild über Erkrankungen des Afters und des Enddarmes zu machen. Beurteilt wird die zunächst die Weite des Analkanals, ebenso wie die Spannung der Schließmuskulatur (Tonus).

Wie läuft es beim Proktologen ab?

Ablauf der proktologischen Untersuchung:

Inspektion der Haut im Aftereingangsbereich. Vorsichtige Austastung des Gewebes außerhalb, innerhalb und oberhalb des Afters. Darstellung des Afterkanals und seiner Gewebsstrukturen mit dem sogenannten Spekulum, einem kleinen, trichterförmigen und spreizbaren Sichtgerät.

Wann zum Proktologen gehen?

Wann muss ich einen Arzt aufsuchen? Meistens sind Haemorrhoiden die Ursache für Beschwerden im Afterbereich. In seltenen Fällen können jedoch lebensbedrohliche Erkrankungen dahinter stehen. Bei Blut- und/oder Schleimabsonderungen sowie Stuhlunregelmäßigkeiten sollte man umgehend einen Arzt aufsuchen.

Was ist ein koloproktologie?

Koloproktologie. Die Koloproktologie beschäftigt sich speziell mit den Erkrankungen des Dickdarms, insbesondere mit den Erkrankungen des letzten Abschnitts des Darmes, des sog. Enddarms.

Welcher Arzt bei Enddarm Schmerzen?

Lassen Sie sich von Ihrem Hausarzt einen Spezialisten für anorektale Erkrankungen, einen Proktologen, empfehlen.

Wie wird der Enddarm untersucht?

Es gibt zwei Methoden, ihn zu untersuchen: die Rektoskopie und die Proktoskopie. Die Untersuchung des Analkanals nennt man auch Proktoskopie. Die Rektoskopie wird auch Mastdarmspiegelung genannt. Ungefährt eine halbe Stunde vor der Untersuchung wird der Enddarm mit einem Einlauf gereinigt.

Wie schnell wächst ein Analkarzinom?

Da das Analkarzinom normalerweise langsam wächst, können viele Betroffene im Frühstadium diagnostiziert und behandelt werden und erholen sich daraufhin gut. Die Prognose hängt jedoch hauptsächlich von der Größe des Karzinoms und davon ab, ob der Krebs zum Zeitpunkt der Diagnose bereits gestreut hat.

Wie fühlt sich ein Tumor im Enddarm an?

Im frühen Stadium verursacht das Rektumkarzinom meist noch keine Symptome. Im weiteren Verlauf machen sich aber Anzeichen bemerkbar wie Blut im Stuhl, Schmerzen beim Stuhlgang und veränderte Stuhlgewohnheiten (Durchfall und/oder Verstopfung).

Wie schnell entwickelt sich analkrebs?

Dabei beträgt die Zeitspanne vom ersten Auftreten von Veränderungen bis hin zum tatsächlichen Analkarzinom in der Regel mehrere Jahre.