Epidemiologe was ist das?

Gefragt von: Marian Bender B.A.  |  Letzte Aktualisierung: 29. November 2020
sternezahl: 4.1/5 (69 sternebewertungen)

Als Epidemiologe untersuchst Du die Verbreitung sowie den Verlauf von Krankheiten in bestimmten Ländern, Regionen und Bevölkerungsgruppen. Mithilfe von Studien ermittelst Du die Faktoren, die zum Ausbruch eines Virus führen oder dabei helfen, den jeweiligen Krankheitserreger einzudämmen.

Vollständige antwort anzeigen

Entsprechend, Was macht ein Epidemiologe?

Epidemiologen und Epidemiologinnen untersuchen die Verbreitung und den Verlauf von Krankheiten in Bevölkerungsgruppen sowie die Faktoren, welche Verbreitung und Verlauf beeinflussen. Sie planen Studien, führen sie durch und werten die Ergebnisse aus.

Auch gefragt, Was ist eine epidemiologin?. 1 Definition

Die Epidemiologie ist die Lehre von der quantitativen Erforschung der Faktoren, die Gesundheitszustände beeinflussen. Als Teilgebiet der Medizin untersucht sie vor allem die Verteilung von Krankheiten und Risikofaktoren in einer Bevölkerung und die damit zusammenhängenden Variablen.

Ebenso können Sie fragen, Was ist eine epidemiologische Studie?

Studien über menschliche Bevölkerungsgruppen, die den Zusammenhang zwischen einer Erkrankung (z.B. Krebs) und einer bestimmten Ursache (z.B. Belastung durch eine chemische Substanz) erforschen. Mehr: Die meisten epidemiologischen Studien sind Fall-Kontroll-Studien, Kohortenstudien und Querschnittstudien.

Was ist lebenszeitprävalenz?

Lebenszeitprävalenz: Dabei wird der Zeitraum des gesamten Lebens betrachtet. Es wird also ermittelt, wie viele Personen irgendwann in ihrem Leben schon einmal an der Krankheit gelitten haben.

18 verwandte Fragen gefunden

Was bedeutet lebenszeitrisiko?

Das Lebenszeitrisiko ist ein Begriff aus der Epidemiologie und bezeichnet die Wahrscheinlichkeit, im Laufe einer üblichen Lebensspanne an einer bestimmten Krankheit zu erkranken.

Was ist Klinische Epidemiologie?

Die Epidemiologie untersucht weiter die Faktoren, die zu Gesundheit und Krankheit von Individuen und Populationen beitragen, und legt damit die Basis vieler Maßnahmen, die im Interesse der Gesundheit der Bevölkerung unternommen werden. Epidemiologische Methoden bilden die Grundlage klinischer Studien.

Was versteht man unter Morbidität?

ist ein Gesundheitsindikator, mit dem die Häufigkeit von Erkrankungsfällen in einer bestimmten Bevölkerungsgruppe in einem definierten Zeitraum gemessen wird. Morbidität wird durch bestimmte Kennziffern wie die Inzidenz und Prävalenz beschrieben.

Was ist der Unterschied zwischen Inzidenz und Prävalenz?

Auch der Unterschied zwischen Prävalenz und Inzidenz ist erst auf den zweiten Blick ersichtlich: Prävalenz gibt den Anteil der Erkrankten zu einem bestimmten Zeitpunkt wieder. Inzidenz gibt den Anteil der Neuerkrankten innerhalb eines bestimmten Zeitraumes wieder.

Was ist die Prävalenz?

Prävalenz bezeichnet dagegen die gesamte Anzahl Fälle (zum Beispiel Drogenkonsumierende, Alkoholkranke) in einer definierten Population zu einem Zeitpunkt oder während einer definierten Zeitdauer, beispielsweise einem Jahr.

Was ist ein Effektschätzer?

Epidemiologie. Ein Effektschätzer (z.B. Odds Ratio oder relatives Risiko) schätzt das Ausmaß der Änderung in der Erkrankungs-Häufigkeit, welches von einer bestimmten Exposition verursacht wird.

Was ist eine Beobachtungsstudie?

Als Beobachtungsstudie bezeichnet man meistens eine patientenbezogene Datenerhebung im Gesundheitsbereich, z. B. über den regulären Einsatz von Medikamenten in Therapien. Bei Beobachtungsstudien werden keine Experimente und keine zusätzlichen Untersuchungen durchgeführt.

Welche Art von Studien gibt es?

Es gibt im Wesentlichen drei Arten von Studien, die Beobachtungsstudien, zu denen die Kohorten- und die Fall-Kontroll-Studien zählen, sowie die so genannten Interventionsstudien. Die Kohortenstudie betrachtet Risikofaktoren (Einflussfaktoren) und das Auftreten von Erkrankungen im zeitlichen Verlauf.

Wie berechnet man die Prävalenz?

Die Prävalenz ermittelt sich aus dem Quotienten aus der Anzahl der betroffenen Individuen in einer Population und der Anzahl aller Individuen dieser Population: P = Mbetroffen/Mgesamt (P = Prävalenz, M = Menge)

Was bedeutet kumulative Inzidenz?

Die kumulative Inzidenz ist eine Maßzahl mit einer sehr anschaulichen Interpretation. Sie kann interpretiert werden als das Risiko (die Wahrscheinlichkeit) eines Kindes, bis zum Alter von 15 Jahren zu erkranken.

Was ist schlimmer brca1 oder brca2?

Das Risiko auf ein Ovarialkarzinom ist mit 44 Prozent für BRCA1 und 17 Prozent für BRCA2 etwas niedriger als beim Brustkrebs. Frauen mit BRCA1-Mutationen, die bereits an Brustkrebs erkrankt sind, haben ein Risiko von 40 Prozent, in den nächsten 20 Jahren auch in der anderen Brust an Krebs zu erkranken.

Was ist brca2?

Etwa 5% aller Mammakarzinome sind Folge einer Mutation im BRCA1- oder BRCA2-Gen. Das durch den Gendefekt verursachte Krankheitsbild wird im deutschen Sprachraum als „familiäres Mamma- und Ovarialkarzinom“ bezeichnet (engl. Hereditary Breast and Ovarian Cancer, HBOC).

Was ist eine BRCA Mutation?

Die Abkürzung BRCA steht hier für Breast Cancer, also Brustkrebs. Andere Gene sind deutlich seltener betroffen. Sowohl Frauen als auch Männer mit BRCA-Mutation er- kranken häufiger an Brustkrebs. Frauen mit einer BR- CA-Mutation erkranken zudem häufiger an Eierstockkrebs.

Was bedeutet Morbidität und Mortalität?

Als Mortalität bezeichnet man das Verhältnis der Zahl der Gestorbenen zur Bevölkerung und somit die Sterberate bezogen auf eine Gesamt- oder Teilpopulation; sie ist damit ein Begriff der allgemeinen Todesursachenstatistik und gibt, angewandt auf die Epidemiologie, den Anteil der Population an, der an einer Krankheit ...