Feldwebel wie lange verpflichten?

Gefragt von: Renata Jahn  |  Letzte Aktualisierung: 29. November 2020
sternezahl: 4.1/5 (31 sternebewertungen)

Voraussetzung für die Feldwebellaufbahn ist auch hier eine Verpflichtung als Zeitsoldat für 12 Jahre. Ein weiterer Abschnitt der Feldwebel Ausbildung ist die Einstellung als Stabsunteroffizier und Feldwebelanwärter in einem Ausbildungsregiment.

Vollständige antwort anzeigen

In dieser Hinsicht, Wie lange muss ich mich bei der Bundeswehr verpflichten?

Üblicherweise beträgt die Verpflichtungszeit mindestens zwei Jahre. Darunter ist ein Freiwilliger Wehrdienst als besonderes staatsbürgerschaftliches Engagement von sechs bis 23 Monaten Dauer möglich (§ 58b Abs. 1 SG). In der Bundeswehr dienen 122.154 Soldaten auf Zeit (Oktober 2020), davon 17.720 Frauen.

In dieser Hinsicht, Wie lange kann man sich verpflichten?. Mannschafter werden zunächst auf 4, Fachdienstunteroffizieranwärter üblicherweise auf 9 und Feldwebelanwärter auf 13 Jahre verpflichtet! Bei den letzten beiden bezieht sich die angegebene Verpflichtungsdauer auf diejenigen, die im niedrigsten Dienstgrad eingestellt werden mit einer Zusage zu einer Berufsausbildung!

Einfach so, Wie oft wird man als Feldwebel versetzt?

Antw:Verpflichtung, Standort und Versetzung.

Dafür ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass Sie in den 12 Monaten maximal einmal (nach der GA) versetzt werden und sonst am selben Standort verbleiben. Wenn Sie Feldwebel werden wollen, werden Sie sich auf 12 oder 13 Jahre verpflichten müssen.

Welche Noten braucht man für Feldwebel?

IHR EINSTIEG MIT REALSCHULABSCHLUSS ODER BERUFSAUSBILDUNG. Als Feldwebel – oder Bootsmann bei der Marine – gehören Sie neben den Offizieren zum Führungsper- sonal der Bundeswehr.

19 verwandte Fragen gefunden

Wie viel verdient ein Soldat auf Zeit?

Ein Soldat auf Zeit und eine Soldatin auf Zeit bekommen ein Gehalt von durchschnittlich 43.000 Euro Brutto im Jahr - mal mehr, mal weniger.

Wie viel verdient ein Soldat?

Gehaltsbeispiele für unverheiratete Soldaten in brutto:

Hauptgefreiter (A 4 - Stufe 1): 2.189,57 Euro. Feldwebel (A 7 - Stufe 2): 2.439,86 Euro. Leutnant (A 9 - Stufe 2): 2.789,33 Euro. Hauptmann (A 11 - Stufe 3): 3.675,26 Euro.

Kann man als Soldat auf Zeit kündigen?

Im Gegensatz zu Berufssoldaten haben Soldaten auf Zeit aber keine Möglichkeit zu kündigen. Unter bestimmten Auflagen kannst du als Zeitsoldat die Dienstzeit verkürzen bzw. auf eigenen Antrag aus der Bundeswehr entlassen werden.

Wie lange muss ein Soldat arbeiten?

Für den Grundbetrieb der Streitkräfte gilt erstmals in der Geschichte der Bundeswehr eine regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit von 41 Stunden ohne Pausen. Darüber hinaus ist festgelegt, dass eine regelmäßige tägliche Arbeitszeit von 13 Stunden inklusive Pausen, bis auf definierte Ausnahmen, nicht zu überschreiten ist.

Wie werde ich Soldat auf Zeit?

Soldaten auf Zeit und Berufssoldaten der Bundeswehr
  1. deutsche Staatsbürgerschaft.
  2. Mindestkörpergröße von 1,55 m.
  3. Bestehen eines gesundheitlichen Eignungstests.
  4. Eigenschaften wie Einsatzbereitschaft, Teamgeist, demokratische Grundhaltung, Selbstdisziplin und Flexibilität.
  5. Erfüllung der Schulpflicht für die Mannschaftslaufbahn.

Wird man bei der Bundeswehr oft versetzt?

Wenn er nach erfolgreicher Ausbildung Kompaniechef werden kann, bleibt er nur selten an seinem bisherigen Standort, weil dort in der Regel keine Stelle frei ist. Dann wird er dorthin versetzt, wo er eine Einheit übernehmen kann. Ja -alle zwei bis drei Jahre. Kann aber auch innerhalb eines Standorts sein.

Was ist besser Feldwebel oder Unteroffizier?

Ein Unterschied zwischen Feldwebel und Unteroffizier ist im Übrigen, dass Feldwebel der höhere und besser bezahlte Dienstgrad ist.

Kann man als Feldwebel Offizier werden?

Re:vom feldwebel zum offizier

(1) Unteroffiziere aller Laufbahnen können zur Laufbahn der Offiziere des Truppendienstes zugelassen werden, wenn sie im Zeitpunkt der Zulassung mindestens 21 Jahre alt sind, sich in einem Feldwebeldienstgrad befinden und an einem Auswahllehrgang erfolgreich teilgenommen haben.

Wann kann ich Feldwebel werden?

zum Stabsunteroffizier nach 24 Monaten und 5. zum Feldwebel nach 36 Monaten. Die Mannschaftsdienstgrade ab dem Dienstgrad Obergefreiter müssen nicht durchlaufen werden.

Kann ich mit einem Hauptschulabschluss bei der Bundeswehr Feldwebel werden?

Die Mannschafts und die Unterofizierslaufbahn kann man mit einem Hauptschulabschluss machen. Die Laufbahn als Feldwebel im Truppendienst kann man mit einem Realschulabschluss machen.

Was verdient ein Feldwebel in der Ausbildung?

Bei der Bundeswehr wirst du während deiner gesamten Ausbildungsdauer nach dem Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes bezahlt. Daher kannst du während deiner Ausbildung bei der Bundeswehr abhängig vom Ausbildungsberuf ungefähr mit folgender Ausbildungsvergütung rechnen. 992,59 Euro.

Wie viel verdient ein Soldat netto?

2100 Euro netto für den Soldaten.

Was verdient ein Soldat in der Grundausbildung?

Das entspricht einem Einstiegsgehalt von 1920,04 Euro brutto im Monat. Nach Abschluss der Grundausbildung erhalten Soldaten die erste Beförderung zum Gefreiten. Das verschafft ihnen einen Zuschlag von 34,26 Euro auf ihren Sold, sie erhalten dann 1954,30 Euro brutto im Monat.

Wie viel verdient man bei der Bundeswehr im Monat?

Ein Gefreiter wird typischerweise auf Basis der Gruppe A 3 bezahlt und erhält je nach Stufe zwischen 2144,69 und 2436,30 Euro Grundgehalt. Dagegen wird die Besoldung eines Hauptfeldwebel auf Basis der Gruppe A 8 berechnet, was wiederum ein Grundgehalt zwischen 2502,43 und 3240,35 Euro im Monat bedeutet.

Wie viel verdient man als Soldat im Ausland?

Als Entschädigung für ihren Einsatz in Kriegs- und Krisengebieten. Je nach Land erhalten die Staatsdiener zwischen 25 und 92 Euro pro Tag extra (siehe Grafik). ... So verdient ein junger Hauptfeldwebel der Bundeswehr rund 2500 Euro im Monat, ein Oberst bis zu 6000 Euro.