Funktionsjacke wofür?

Gefragt von: Robin Bachmann  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 4.9/5 (35 sternebewertungen)

Durch die spezielle Bearbeitung des Materials sind Funktionsjacken zum Beispiel atmungsaktiv, wasser- und windabweisend, wärmend, kühlend oder UV-beständig. Oft besitzen Funktionsjacken auch mehrere verschließbare Taschen im Inneren und auf der Außenseite.

Vollständige antwort anzeigen

Außerdem, Warum Softshell?

Softshell vereint eine Außenschicht als Schutz vor Wind und Wetter mit einer isolierenden Innenschicht. In der Regel sind Softshell-Produkte wind- und wasserabweisend. Je nach spezifischer Fertigung sind sie auch luft- und wasserdampfdurchlässig. Die feuchtigkeitsableitende Oberfläche ist zudem schmutzabweisend.

In Anbetracht dessen, Was trägt man unter einer Softshelljacke?.
Re: Was anziehen unter Softshell-Jacke?
  1. Schicht: kurzärmliges Funktionsshirt.
  2. Schicht: funktions T-shirt.
  3. Schicht: Fleece.
  4. Schicht: Softshelljacke.


Zweitens, Ist eine Softshelljacke Wasserdicht?

Wie bereits erwähnt gibt es Softshells, die so mancher Hardshell in kaum etwas nachstehen. Sie sind zwar meist nicht zu 100% wasserdicht (haben zum Beispiel selten wasserdichte Nähte und Reißverschlüsse), sie sind dafür aber deutlich atmungsaktiver.

Wann zieht man eine Softshell Jacke an?

Die klassischeSoftshelljacke mit Fleecefutter ist bei Temperaturen von ca. 8-18 Grad ein Multitalent. Sobald im Frühling die Tage länger werden, es morgens und abends aber noch empfindlich kalt ist, greift man zur Softshelljacke.

38 verwandte Fragen gefunden

Wie warm ist eine Softshelljacke?

Temperaturbereich Softshells können bei Temperaturen zwischen 7-18 Grad getragen werden.

Ist eine Softshelljacke für den Winter geeignet?

JA! Die Softshell Winterjacke hat sich seit mehr als 10 Jahren beim Ski fahren oder Snowboarden etabliert.

Sind Softshelljacken regenfest?

Schutz vor Wind und Regen

Komplett wasserdicht sind die geprüften Softshelljacken aber nicht. Die Gründe: Beim Vernähen wird die Membran durchstochen und die Nähte sind bei den geprüften Jacken nicht mit einem Klebeband (Tape) verschweißt.

Welche Wassersäule ist wasserdicht?

Ab 10.000 mm Wassersäule gelten Textile als „sehr wasserdicht“. Du wirst feststellen, dass fast alle wasserdichten Kleidungsstücke diesen Wert erreichen oder sogar noch übertreffen. Die leistungsstärksten Jacken mit atmungsaktiven Membranen wie Gore-Tex und eVent erreichen Wassersäulen von bis zu 30.000 mm.

Ist Softshell atmungsaktiv?

Mehrlagiges Softshell

Dreilagiges Softshell ist völlig winddicht aber auch nicht luftdurchlässig sondern nur atmungsaktiv (Feuchtigkeit wird nach außen transportiert). Bei zweilagigem Softshell hat die Art der Lamination Einfluss auf die Windresistenz.

Warum schwitzt man in Softshelljacken?

Diese zusätzliche Schicht zwischen Innen- und Außenstoff hält den Wind ab und schützt vor Regen. Gute Jacken bleiben trotzdem atmungsaktiv: Die Membran oder Beschichtung lässt Wasserdampf passieren. Der von der Körperwärme verdunstete Schweiß kann durch die Jacke entweichen.

Was ist der Unterschied zwischen Hardshell und Softshell?

Unterschied Hardshell- und Softshell-Jacken

Grundsätzlich sollte man wissen: Sogenannte Hardshell-Jacken sind wasserdicht und atmungsaktiv – und damit als klassische Regenjacken geeignet. Softshell hingegen bezeichnet Textilien mit höherer Atmungsaktivität, die jedoch nur wasserabweisend sind.

Was ist wärmer Fleece oder Softshell?

Eine Fleecejacke oder Baumwolle erfüllt denselben Zweck wie ein normaler Pullover: Er wärmt und ist dabei sehr bequem. Im Gegensatz zu einer Softshell-Tragejacke ist er allerdings nicht für sehr niedrige Temperaturen im Freien sowie zum Schutz gegen Nässe und Wind geeignet.

Wie viel Wassersäule braucht eine Regenjacke?

Die europäische Norm für Schutzkleidung gegen Regen besagt, dass Jacken ab 1.300 mm Wassersäule wasserdicht sind. Natürlich geht es ab einer Wassersäule von 3.000 mm erst richtig los im Regenjacken-Segment.

Was bedeutet 3000 mm Wassersäule bei Jacken?

Die Wassersäule zeigt an, welchem Wasserdruck das Obermaterial des Kleidungsstücks stand hält. Generell spricht man bei einer Wassersäule von 1300 mm schon von wasserdicht. Unsere Tchibo Regenbekleidung hat eine Wassersäule von 3000 mm – das heißt, sie hält ganz schön was aus!

Was bedeutet 20000 mm Wassersäule?

Eine Regen- oder Skihose hingegen, mit der man auch auf nassem Untergrund kniet oder sitzt, wird ab 15.000 Millimetern Wassersäule wirklich wasserdicht. Eine Hardshelljacke, die für das Tragen eines schweren Rucksacks ausgelegt ist, wird ab einer Wassersäule von 20.000 Millimetern Wassersäule wasserdicht.

Was heisst Hardshelljacke?

Hardshelljacken sind atmungsaktive Hightechprodukte, die dauerhaft – auch unter extremen Bedingungen – vor Wind, Regen und Schnee schützen. Im Vergleich zu Softshelljacken sind sie allerdings etwas weniger atmungsaktiv, dafür aber robuster und in jedem Fall wasserdicht.

Was versteht man unter Funktionsjacke?

Durch die spezielle Bearbeitung des Materials sind Funktionsjacken zum Beispiel atmungsaktiv, wasser- und windabweisend, wärmend, kühlend oder UV-beständig. Oft besitzen Funktionsjacken auch mehrere verschließbare Taschen im Inneren und auf der Außenseite.

Welche Regenjacke zum Wandern?

Für eine einfache Wanderung reicht eine 2-lagige Gore-Tex Jacke völlig aus. Die Jacken haben einen super Tragkomfort und fühlen sich auch aufgrund der Verarbeitung der Membranen am komfortabelsten an. Mit einer solchen Regenjacke seid ihr für die meisten Gegebenheiten bestens ausgerüstet.