Ist bürokauffrau eine kaufmännische ausbildung?

Gefragt von: Patricia Mayr  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 4.2/5 (10 sternebewertungen)

Bürokaufmann/-frau ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Diese bundesweit geregelte 3-jährige Ausbildung wird in Industrie und Handel sowie im Handwerk angeboten. Auch eine schulische Ausbildung ist möglich.

Vollständige antwort anzeigen

Einfach so, Was versteht man unter einer kaufmännischen Ausbildung?

Kaufmännische Berufe zählen zu den gefragtesten Ausbildungsberufen in Deutschland. So beginnen jedes Jahr besonders viele Ausbildungsanfänger eine kaufmännische Ausbildung, wie Kaufmann für Büromanagement, Kaufmann im Einzelhandel, Verkäufer, Industriekaufmann, Kaufmann im Groß- und Außenhandel oder Bankkaufmann.

Daneben, Wie nennt man heute eine Bürokauffrau?. Seit 2014 fällt der Ausbildungsberuf Bürokauffrau / Bürokaufmann unter die neue Organisation und Bezeichnung „Kaufmann / Kauffrau für Büromanagement“. Davon sind auch die zwei Ausbildungsberufe „Kaufmann / Kauffrau für Bürokommunikation“ sowie „Fachangestellter / Fachangestellte für Büromanagement“ betroffen.

Neben oben, Was braucht man für einen Abschluss als Bürokauffrau?

Rein rechtlich gibt es keine schulischen Voraussetzungen für den Beruf Bürokaufmann. Allerdings erwarten viele Betriebe mindestens einen mittleren Schulabschluss.

Was ist ein kaufmännischer Beruf?

Ausbildung als Kaufmann oder Kauffrau

Du organisiert, verwaltest und kommuniziert. Kurz: Ohne dichherrscht im Unternehmen nur Chaos. Kaufmännische Berufe sind in der Wirtschaftüberall gefragt, äußerst vielseitig, bieten ein gutes Gehalt und sind in denunterschiedlichsten Branchen anzutreffen.

23 verwandte Fragen gefunden

Was macht man in einem kaufmännischen Beruf?

Als kaufmännischer Sachangestellter sind Sie in den Bereichen Verwaltung, Produkthandel, Spedition, Personal-, Finanz- und Rechnungswesen tätig. Typische Aktivitäten umfassen jegliche Organisation, Abwicklung von Korrespondenz, Rechnungsstellung, Telefondienst und Beratung.

Was versteht man unter dem Begriff kaufmännisch?

Alle Tätigkeiten, die sich rund um Handel und gewerbsmäßige Aktivitäten drehen, werden zusammenfassend als kaufmännisch bezeichnet. Der Begriff leitet sich vom Berufsbild des Kaufmannes ab und dient der Beschreibung typischer Tätigkeiten.

Was braucht man für einen Abschluss als Bankkauffrau?

Um die Ausbildung zum Bankkaufmann beginnen zu können, musst du mindestens einen Realschulabschluss, mittlere Reife bzw. einen mittleren Schulabschluss mitbringen.

Ist eine Ausbildung zur Bürokauffrau schwer?

Die Ausbildung ist überhaupt nicht schwer. Berufschule ist total einfach. Wenn du Realschule als Vorbildung hast und in der Realschule gut warst ist die Berufschule ein Kinderspiel.

Wie viel verdient man in der Ausbildung als Bürokauffrau?

So liegt das Gehalt nach dem Mindestlohn für Azubis (gilt seit 1. Januar 2020) m ersten Ausbildungsjahr bei mindestens 515 Euro brutto im Monat. Im zweiten Jahr sind es dann 611 Euro, im dritten 695 – und im vierten Jahr bekommst du mindestens 721 Euro Gehalt im Monat.

Wie nennt man den Job im Büro?

Simpel: Jeder der im Büro arbeitet, egal ob es im Handel, im Handwerk oder der Industrie ist. Typische Berufe sind u. a. der Bürkaufmann, Kaufmann für Bürokommunikation und der Einzelhandelskaufmann. Büroangestellte sind alle Personen, die eine bürokaufmännische Ausbildung haben.

Was ist der Unterschied zwischen Bürokauffrau und Büromanagement?

Die weibliche Bezeichnung für diesen neu geschaffenen Ausbildungsberuf lautet Kauffrau für Büromanagement. ... Er vereint die drei Berufe Bürokaufmann, Kaufmann für Bürokommunikation und den Fachangestellten für Bürokommunikation in einem einzigen Beruf.

Was kann man als Bürokauffrau machen?

Die Weiterbildung im Rechnungswesen und Steuerrecht wird unter anderem von den Industrie- und Handelskammern sowie von Fernuniversitäten in Voll- und Teilzeit angeboten. Weitere Arbeitsgebiete erschließen sich durch Weiterbildungen in den Bereichen Büroorganisation, Marketing sowie Personalverwaltung.

Welchen Abschluss hat man nach einer kaufmännischen Ausbildung?

Voraussetzung dafür ist die Allgemeine Hochschulreife (Abitur) beziehungsweise die Fachhochschulreife. Mit einschlägiger mehrjähriger Berufserfahrung und einer abgeschlossenen Ausbildung ist ein Studium jedoch auch ohne Abitur möglich.

Wie viel verdient man in einer kaufmännischen Ausbildung?

So verdient der/die Industriekaufmann/-frau in der Ausbildung im ersten Lehrjahr mindestens 780 Euro im Monat und im dritten Ausbildungsjahr schon zwischen 890 und 970 Euro (Stand Oktober 2014). Sehr starke Unterschiede zwischen den Ausbildungsgehältern der Kaufmänner/-frauen gibt es kaum.

Welche Berufe sind überlaufen?

Recht überlaufen sind tendenziell Büroberufe wie Bürokaufmann oder Immobilien-kaufmann.

Ist bei der Ausbildung die Schule schwer?

Der Stoff in der Berufsschule sollte dir leichter fallen als im Gymnasium. Berufsschulen begleiten ja auch Ausbildungen, da ist oft nichtmal Abi-Niveau vorausgesetzt. Allerdings kommt das auch auf den gewählten Ausbildungszweig/ Studiengang an. ... Dort wird es dann auf jeden Fall schwerer als im Abitur.

Sind kaufmännische Berufe überlaufen?

Der kaufmännische Bereich ist sehr überlaufen, von Menschen die eine Ausbildung, ein Studium oder auch eine duale Ausbildung absolviert haben.

Was muss man tun um Banker zu werden?

Wie werde ich Investment Banker*in? Für Investmentbanker gibt es keine vorgeschriebene Ausbildung, aber du solltest entweder Finanzwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften oder auch Mathematik studiert haben. Bevorzugt werden eindeutig Bewerber mit einem Diplomstudium oder einem Master.

Warum eine Ausbildung bei der Bank?

Dafür gibt es gute Gründe: Für Azubis, die das Abitur gemacht haben, ist die Lehre zum Bankkaufmann eine gute Vorbereitung auf ein weiterführendes Studium. Für andere ist der Beruf attraktiv, weil er als zukunftsträchtig gilt.