Ist die osterglocke giftig?

Gefragt von: Herr Prof. Dr. Bernhard Kolb  |  Letzte Aktualisierung: 13. Dezember 2020
sternezahl: 4.9/5 (21 sternebewertungen)

Strahlend gelb schmücken sie im Frühjahr viele Wohnungen und Gärten: die Osterglocken. Doch Eltern sollten mit der Narzissenart vorsichtig umgehen. "Alle Pflanzenteile und sogar das Blumenwasser aus der Vase sind giftig.

Vollständige antwort anzeigen

Folglich, Ist die Narzisse giftig?

Nach dem Verzehr von Narzissen stellen sich beim Menschen zunächst Übelkeit und Erbrechen, Schweißausbrüche und Durchfall ein. Wurden größere Mengen aufgenommen, kann es zu Herzrhythmusstörungen und Lähmungserscheinungen mit anschließendem Kollaps kommen. Auch bei Hautkontakt sind Narzissen giftig.

Zusätzlich, Welche frühblüher sind giftig?.
Diese Frühlingsblumen sind giftig:
  • Maiglöckchen.
  • Krokusse.
  • Märzbecher.
  • Löwenzahn.
  • Tulpen.
  • Narzissen.
  • Schachblumen.
  • Pfingstrosen.


Zusätzlich, Ist eine Tulpe giftig?

Grundsätzlich sind alle Teile der Tulpe giftig, da das Tulipain (Pflanzengift) in allen Pflanzenteilen vorhanden ist. Die Tulpenzwiebel ist davon genauso betroffen, wie Stängel, Blätter und Blüte. Oftmals hört man von Vergiftungsfällen, bei denen Tulpenzwiebeln mit herkömmlichen Speisezwiebeln verwechselt wurden.

Was ist die Osterglocke?

Die Narzissen (Narcissus) bilden eine Pflanzengattung in der Unterfamilie der Amaryllidoideae innerhalb der Familie der Amaryllisgewächse (Amaryllidaceae). Die Art Narcissus pseudonarcissus wird oft auch Osterglocke genannt. Der natürliche Verbreitungsschwerpunkt liegt in Südwesteuropa und Nordwestafrika.

20 verwandte Fragen gefunden

Wie heißt die Osterglocke unter den Botanikern?

Da sich auch unter den Botanikern die wissenschaftliche Begriffsfindung als verwirrend gestaltete und Narzissus poeticus L. (Dichternarzisse) als echte Narzisse galt, erhielt die Osterglocke den Zusatznamen „pseudonarcissus“ = unechte Narzisse.

Wie sieht eine Osterglocke aus?

Die Höhe anderer Narzissenarten schwankt zwischen fünf und 80 Zentimetern. Auch in der Blattform kann sich die Osterglocke von anderen Narzissen unterscheiden: Ihre Blätter sind linealisch. ... Die Blüten der Osterglocke sind grundsätzlich gelb, weswegen der Frühblüher auch als Gelbe Narzisse bezeichnet wird.

Kann man Tulpenblätter essen?

Tulpenblüten kann man essen

Die Blütenblätter von Tulpen passen gut in Salate und Süßspeisen.. ... Den Rest der Tulpen sollte man aber lieber nicht essen. Tulpenzwiebeln sind sogar giftig.

Welche Blumenzwiebeln sind giftig?

Welche Frühjahrsblüher bergen Risiken?
  • Schneeglöckchen: Alle Pflanzenteile sind giftig, insbesondere die Zwiebel. ...
  • Narzissen: Alle Pflanzenteile sind giftig, insbesondere die Zwiebel. ...
  • Tulpen: Alle Pflanzenteile sind giftig, das heißt, Blüte, Blätter, Stängel und Zwiebel.

Kann man Blumenzwiebeln essen?

Sowohl die Zwiebeln als auch die Knospen und Blüten sind essbar. Vorsicht, der Pollen färbt stark und kann Flecken verursachen.

Welche frühblüher sind nicht giftig?

An geeigneten Stellen sollten wir auf frühblühende Zwiebelgewächse nicht verzichten – aber giftig sind hier die Tulpen und besonders die Narzissen! Auch die Herbstzeitlosen sind giftig und sollten nicht verwendet werden. Hingegen die Krokus-Arten und ebenso die Schneeglöckchen gelten als nur gering giftig.

Warum sind viele frühblüher giftig?

Wie alle Liliengewächse gilt auch für Schneeglöckchen: Alle Pflanzenteile, besonders die Zwiebel, enthalten giftige Amaryllidaceen-Alkaloide. Nach Verzehr einer kleinen Menge von Blättern, Blüten, Zwiebeln und Früchten stehen Magen- und Darmprobleme mit Erbrechen, Bauchschmerzen und Durchfall im Vordergrund.

Welche Frühlingsblumen sind ungiftig?

Ungefährlich oder doch giftig? Wir zeigen Ihnen, welche zehn Pflanzen auch für Kinder und Haustiere absolut sicher sind.
  • Tagetes.
  • Korkenzieherweide.
  • Lavendel.
  • Kapuzinerkresse.
  • Sonnenblume.
  • Stiefmütterchen.
  • Linde.
  • Dahlie.

Kann man narzissenzwiebeln essen?

Nach dem Verzehr von Narzissenzwiebeln kommt es zu typischen Vergiftungserscheinungen. Bei kleineren Mengen kann es zu Würgereiz, Erbrechen, Durchfall, Schläfrigkeit, Schweißausbruch und Benommenheit kommen. Nach dem Verzehr größerer Mengen folgen Kollaps und Lähmungserscheinungen bis hin zum Tod.

Ist die traubenhyazinthe giftig?

Die Traubenhyazinthe ist eine reine Zierpflanze ohne einen bekannten Nutzen als Heilpflanze oder Heilkraut. Vom Verzehr dieser Pflanze ist abzuraten. Sie ist zwar nicht giftig, allerdings schmeckt sie auch nicht.

Wie giftig ist Schierling?

Der Schierling gehört zu den giftigsten einheimischen Pflanzenarten. Sein in allen Teilen vorhandener Wirkstoff ist das Pseudoalkaloid Coniin, das für den Erwachsenen in einer Dosis von 0,5 bis 1 g tödlich ist. Der Gefleckte Schierling enthält zwischen 1,5 und 2,0 % des Alkaloids.

Ist ein Schneeglöckchen giftig?

Alle Pflanzenteile, besonders die Zwiebel, enthalten giftige Amaryllidaceen-Alkaloide. Nach Verzehr einer kleinen Menge von Blättern, Blüten, Zwiebeln und Früchten stehen Magen- und Darmprobleme mit Erbrechen, Bauchschmerzen und Durchfall im Vordergrund. Gelegentlich tritt auch vermehrter Speichelfluss auf.

Sind Tulpenblätter für Katzen giftig?

Schon bevor im Garten die Blumen wieder blühen, holen sich viele Menschen die Frühlingsblüher gerne als Schnittblumen ins Haus.

Sind Tulpen und Narzissen giftig?

Die Pflanzzeit für Frühblüher wie Tulpen oder Narzissen hat begonnen. ... Alle Teile der Narzisse sind giftig, insbesondere die Zwiebel. Kindern droht hier Erbrechen, Bauchschmerzen, Erbrechen und Brechdurchfall, nach dem Verzehr größerer Mengen auch Benommenheit.

Sind Tulpenzwiebeln giftig für Hunde?

Denn viele beliebte Pflanzen sind giftig für Tiere - darunter Osterglocken und Maiglöckchen. Darauf weist die Tierschutzorganisation Peta hin. Die beiden Frühblüher können Krämpfe und Herzrhythmusstörungen auslösen. Knabbert ein Tier an einer Tulpe, kann es zu Reizungen der Schleimhäute kommen.