Ist grillen auf dem balkon erlaubt?

Gefragt von: Ralph Lemke  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 4.7/5 (15 sternebewertungen)

Im Garten, auf der Terrasse und auf dem Balkon kann jeder nach Herzenslust grillen, denn Grillen gilt als „sozialadäquate Handlung“ und muss als solche geduldet werden. Auch das Grillen auf dem Balkon von Mietwohnungen ist grundsätzlich erlaubt. Im Klartext: Grillen ist nicht per Gesetz verboten, aber …

Vollständige antwort anzeigen

Auch wissen, Wie oft Grillen auf Balkon erlaubt?

In Bayern darf bis zu fünfmal im Jahr im Garten gegrillt werden (BayObLG 2 Z BR 6/99). In Bonn ist man noch großzügiger. Hier dürfen Grillfreunde einmal im Monat auf Terrasse oder Balkon anheizen. Allerdings müssen 48 Stunden vorher die Nachbarn vorgewarnt werden (AG Bonn 6 C 545/96).

Einfach so, Ist ein Gasgrill auf dem Balkon erlaubt?. Kein Gasgrill laut Mietvertrag

Ist eine Nutzung des Gasgrills auf dem Balkon oder der Terrasse genehmigt, darf es dennoch nicht zu einer starken Rauch- und Geruchsentwicklung kommen. Werden die Nachbarn dadurch übermäßig belastet, ist das Grillen mit dem Gasgrill verboten.

Außerdem, Wie oft darf im Mehrfamilienhaus gegrillt werden?

In der Regel dürfen Mieter einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus einmal monatlich von April bis September grillen, sei es, im Garten, auf der Terrasse oder dem Balkon, vorausgesetzt, die Mitmieter des Hauses sind 48 Stunden im Voraus darüber informiert worden.

Ist Grillen auf der Terrasse erlaubt?

(dmb) Grillen auf dem Balkon, der Terrasse oder im Garten ist Mietern grundsätzlich erlaubt. Nachbarn müssen dies akzeptieren. Aber auch ohne entsprechende Regelung im Mietvertrag darf dann nicht gegrillt werden, wenn Rauch in Nachbarwohnungen zieht. ...

20 verwandte Fragen gefunden

Kann der Nachbar das Grillen verbieten?

Welche Ansprüche hat der Nachbar? Wer durch den Rauch oder Gerüche belästigt wird, hat einen Anspruch auf Unterlassung gegen seinen grillenden Nachbarn. RA Christian Solmecke: „In manchen Fällen ist sogar mit einer Geldbuße zu rechnen“. Bei einer nur unerheblichen Belästigung bestehen keine Ansprüche.

Kann Eigentümergemeinschaft Grillen verbieten?

Nach § 21 WEG (Wohneigentumsgesetz) gehört die Aufstellung einer Hausordnung zur ordnungsmäßigen Verwaltung. ... Grills auf Balkone zu benutzen kann aus Brandschutzgründen oder wegen Geruchsbelästigung durch die Hausordnung der Eigentümergemeinschaft verboten werden.

Wie oft darf der Nachbar grillen?

Grillen im Garten

Gemäß dem Bayerischen Obersten Landesgerichts darf im Garten einer Eigentumswohnanlage aber auf jeden Fall gegrillt werden, und das sogar auf Holzkohle und bis zu fünfmal im Jahr.

Wie oft darf man im Sommer grillen?

Während manche Amtsgerichte das Grillen lediglich viermal im Jahr erlauben (Oberlandesgericht Oldenburg, AZ 13 U 53/02), lassen andere Richter in den Sommermonaten bis zu zwei Grillabende pro Monat zu (AZ 6 S 2/02, Landgericht Aachen).

Wie oft darf man grillen im Eigenheim Baden Württemberg?

Grillen im Garten und auf der Terrasse

Zweimal im Monat darf man laut eines Urteils des Landgerichts Aachen in dem am weitesten von allen Nachbarn entfernten Teil des Gartens grillen. An drei Abenden oder sechs Stunden pro Jahr darf laut einem Beschluss des Landgerichts Stuttgart auf der Terrasse gegrillt werden.

Kann eine Gasflasche in der Sonne explodieren?

Natürlich steigt der Druck in den Gasflaschen an, wenn sie tagelang in der prallen Sonne stehen. ... Dass eine Gasflasche nicht explodiert, nur weil sie in der Sonne steht, beweist der Händler eigentlich am besten.

Welcher Gasgrill für den Balkon?

4. Welche Hersteller bieten laut Balkon-Gasgrill-Tests die besten Modelle auf dem Markt?
  • Burnhard.
  • Clatronic.
  • Enders.
  • Balkon-Gasgrill von Outdoorchef.
  • Weber.
  • Gas-Smoker von Broil King.
  • Bruzzzler.
  • Balkon-Gasgrill von Napoleon.

Wie gefährlich ist ein Gasgrill?

Gas ist unsichtbar, brennbar und explosiv. Vielen Menschen ist der Umgang mit der Materie Gas daher nicht geheuer, weshalb sie auch auf einen Gasgrill lieber verzichten. ... Grundsätzlich ist die Bedienung eines Gasgrills nicht mehr oder weniger gefährlich als der Umgang mit einem Holzkohlegrill.

Warum darf man nicht auf dem Balkon grillen?

Beim Grillen auf dem Balkon gilt bei Holzkohle wegen der Rauchentwicklung besondere Vorsicht. Grundsätzlich gibt es im Miet- und Wohnungsrecht keine expliziten Regelungen die das Grillen auf dem Balkon mit Kohle aus Holz betreffen. Daher darf man im Allgemeinen auf dem Balkon Grillen und dabei mit Holzkohle anfeuern.

Ist das Grillen mit dem Elektrogrill auf dem Balkon erlaubt?

Bei schönem Wetter halten viele Deutsche das Grillen auf dem Balkon für ein grundgesetzlich geschütztes Menschenrecht. Doch der Vermieter kann das verbieten. Ist im Mietvertrag deshalb ausdrücklich das Grillen auf dem Balkon verboten, müssen sich Mieter daran halten. ...

Wie oft darf man mit einem Elektrogrill grillen?

Für den Balkon oder die Terrasse fällte das AG Bonn (Az.: 6 C 545/96) im Jahr 1997 ein Urteil, bei dem von April bis September einmal monatlich gegrillt werden darf, vorausgesetzt man hat seinen Nachbarn spätestens 48 Stunden vorher informiert. Generell bleibt festzustellen: Es gibt kein Grundrecht auf Grillen.

Wie lange darf man grillen?

Wie häufig darf man? Auf die Frage, wie oft Grillen zulässig ist, gibt es keine konkrete Antwort. Die Einschränkungen reichen von zulässigen zwei Grillstunden, verteilt auf maximal vier Grilltage im Jahr - bis hin zu zweimaligem ortsüblichen Grillen pro Wochenende. Kein Fall gleicht hierbei dem andern.

Wie oft darf ich in Hessen grillen?

Kein Grill-Gesetz

Grundsätzlich ist Grillen weder verboten noch explizit erlaubt. Nach den Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches ist es so: der Nachbar muss das Grillen dulden, solange er nur unwesentlich beeinträchtigt wird. Rechtlich: Es gibt kein einheitliches Urteil, wie oft man grillen darf.

Was müssen Nachbarn dulden?

Regelmäßig dulden müssen Nachbarn Geräusche von Kindern und Säuglingen (draußen wie drinnen) sowie Gerüche von Landwirtschaftsbetrieben. ... Bei landwirtschaftlich bedingtem Gestank gilt das umso mehr, wenn der Nachbar in einem ländlicheren Gebiet wohnt (Stichwort „Ortsüblichkeit“: OLG Brandenburg, 5 U 123/05).

Wie weit muss der Nachbar weg sein damit man grillen kann?

Dabei muss aber ein Abstand von mindestens 3 m zu Gebäuden mit Außenwänden aus nichtbrennbaren Baustoffen, sowie von mindestens 5 m zu Zelten und Holzhäusern, bzw. zu Gebäuden, deren Außenwände aus brennbaren Baustoffen bestehen, eingehalten werden.