Ist rigorosum?

Gefragt von: Peggy Heil B.Sc.  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 4.2/5 (24 sternebewertungen)

Das Rigorosum ist die Form der mündlichen Prüfung im Promotionsverfahren einer Universität oder Hochschule mit Promotionsrecht. Die Bezeichnung Rigorosum ist eine Kürzung aus neulateinisch examen rigorosum „strenge Prüfung“.

Vollständige antwort anzeigen

Ähnlich, Was ist das Rigorosum?

Das Rigorosum ist die mündliche Abschlussprüfung eines Doktoratsstudiums. Die Bedingungen dieser Prüfung kann jede Universität autonom beschließen.

Anschließend lautet die Frage, Was bedeutet Fakultätsöffentlich?. Die fakultätsöffentliche Präsentation ist ein wichtiger Schritt zu Beginn des Doktorats, da sie die Voraussetzung für die Genehmigung von Thema und Betreuung durch die zuständige Studienprogrammleitung ist. ... Grundlage der Präsentation ist das Exposé, in dem das Dissertationsvorhaben beschrieben ist.

Wissen Sie auch, Was ist der Unterschied zwischen Dissertation und Promotion?

Der Unterschied zwischen einer Dissertation und einer Promotion besteht darin, dass das Schreiben der Dissertation ein Teil der Promotion ist. Das bedeutet, dass du eine Dissertation abgeben musst, um promovieren zu können.

Wie läuft eine Verteidigung der Doktorarbeit ab?

Die Promotionsordnung vieler Universitäten sieht vor, dass Doktorarbeiten im mündlichen Examen mit einem Vortrag und in einer sich daran anschließenden Diskussion mit den Prüfern "verteidigt" werden müssen. Die Verteidigung - auch Disputation genannt - ist meist mit einer Präsentation verbunden.

16 verwandte Fragen gefunden

Wie lange dauert eine Verteidigung einer Doktorarbeit?

Ablauf der Disputation

Generell setzt sich die Disputation aus dem Disputationsvortrag, der Verteidigung der Dissertation, einer möglichen Prüfung über das Fachgebiet und der anschließenden Benotung zusammen. Die Disputation ist öffentlich und dauert ungefähr 60-90 Minuten.

Was bedeutet Verteidigung der Doktorarbeit?

Die Disputation ist ein wissenschaftliches Streitgespräch, in dem der Doktorand in den meisten Fällen seine Arbeit verteidigt. Die Prüfung kann jedoch auch über das Thema der Dissertation hinausgehen. Diese Verteidigung ist heute die verbreitetste Prüfungsform in Promotionsverfahren.

Was ist der Unterschied zwischen Habilitation und Promotion?

Während im Rahmen der Promotion eine weitere fachlich-wissenschaftliche Qualifikation erworben wird, wird mit der Habilitation die Befähigung geprüft, das eigene Fach vollumfänglich in Forschung und Lehre zu vertreten. ... Mit Erlangen der venia legendi ist somit die akademische Qualifizierungsphase abgeschlossen.

Wie heißt jemand der promoviert?

Als Doktoranden, Promovenden oder Promovierende werden Personen bezeichnet, die den akademischen Grad des Doktors anstreben und eine schriftliche Bestätigung über die Annahme von einer zur Promotion berechtigenden Einrichtung erhalten haben.

Was ist ein Dissertation?

Das Wort Dissertation stammt vom lateinischen Begriff dissertatio ab und bedeutet Erörterung. Offiziell wird eine Dissertation bzw. Doktorarbeit auch als Inauguraldissertation bezeichnet. Als wissenschaftliche Arbeit ist sie die Grundlage für einen Doktoratsabschluss.

Was bedeutet das Wort promovieren?

Promovieren: Bedeutung und grundlegende Informationen. Mit einer Promotion stellt ein Akademiker seine Fähigkeit unter Beweis, selbstständig und vertiefend wissenschaftlich arbeiten zu können. Dafür erarbeitet er eine wissenschaftliche Arbeit, die Dissertation, und legt entsprechende Prüfungen ab.

Wie läuft eine Doktorarbeit ab?

Während die Promotion wörtlich eine "Beförderung" und im eigentlichen die Verleihung des Doktorgrades bezeichnet, umfasst das Promotionsverfahren zum einen das Schreiben der Dissertation oder Doktorarbeit und zum anderen die daran anschließende mündliche Prüfung.

Was bringt es zu promovieren?

Neben dem Schreiben der Dissertation wird man aber auch mit Lehraufträgen und der Betreuung von Studenten während dieser Zeit beauftragt. Diese Strapazen werden aber am Ende mit einem Doktortitel belohnt, der nicht nur eine wissenschaftliche Leistung darstellt, sondern auch viele Türen für die spätere Karriere öffnet.

Kann man bei Promotion durchgefallen?

Selbst wenn ein Doktorand das Promotionsverfahren erfolgreich hinter sich gebracht hat, darf er den Doktortitel noch nicht führen - das ist erst erlaubt, wenn die Dissertation veröffentlicht wurde. Nach Rigorosum oder Disputation kann der Doktorand die Gutachten der Prüfer zu seiner Arbeit einsehen.

Was versteht man unter Kolloquium?

Als Kolloquium (oder auch Colloquium) wird ein wissenschaftliches Fachgespräch unter Fachleuten verstanden. Häufig findet das Kolloquium in Form einer Verteidigung nach Abgabe der einer wissenschaftlichen Arbeit statt. In den meisten Fällen ist es Teil der Prüfungsleistung und dauert zwischen 30 und 60 Minuten.

Ist oder hat promoviert?

Das zugehörige Verb promovieren wird sowohl transitiv verwendet (Beispiel: „man hat ihn zum Doktor promoviert“) als auch – laut Duden – intransitiv (Beispiel: „ich habe promoviert“).

Was ist ein dr Titel?

Der Doktortitel ist ein akademischer Grad, der belegt, dass sein Träger einen originellen Beitrag zur Wissenschaft geleistet hat. Und dies ist theoretisch in jeder wissenschaftlichen Disziplin möglich. Dementsprechend breit ist auch das Angebot an Doktortiteln, die von deutschen Universitäten verliehen werden.

Wann ist man promoviert?

Um zu promovieren, benötigst Du einen Hochschulabschluss (in der Regel muss die Abschlussnote besser als 2,5 sein). Je nach Promotionsordnung kannst Du bereits mit einem Bachelor promovieren. In der Regel ist aber ein Master oder ein äquivalenter Abschluss Voraussetzung für die Promotion.

Kann man habilitieren ohne Promotion?

Seit dem Jahr 2002 ist es rechtlich möglich, direkt nach der Promotion Juniorprofessor zu werden, also auch ohne Habilitation. ... Auch eine Juniorprofessur qualifiziert für eine Berufung als Professor auf Lebenszeit. Oft sind Lehrstühle doppelt besetzt, mit einem Professor und einem Juniorprofessor.

Wie kann ich mich habilitieren?

Zu den fachlichen Voraussetzungen, die man mitbringen muss, gehört ein wissenschaftliches Studium, eine qualifizierte Promotion, worunter üblicherweise eine Promotionsleistung verstanden wird, die zumindest mit "magna cum laude" bewertet worden ist.