Kaki was ist das für eine frucht?

Gefragt von: Auguste Gebhardt-Erdmann  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 4.1/5 (19 sternebewertungen)

Die Kaki (jap.: 柿, kaki), auch Kakipflaume, ist die süße, orangefarbene, äußerlich einer großen Tomate ähnelnde Frucht des Kakibaums (Diospyros kaki). Der Gattungsname Diospyros bedeutet „Götterfrucht“ oder „Götterspeise“.

Vollständige antwort anzeigen

Neben oben, Wie gesund ist eine Kaki?

Kakis enthalten viele Vitamine und Mineralstoffe

Aber in den Früchten steckt auch viel Gutes, erläutert der Verbraucherinformationsdienst aid: Vitamin B, reichlich Provitamin A, das gut für Augen und Nerven ist, und Vitamin C, das die Abwehrkräfte stärkt.

Ebenso kann man fragen, Soll man Kaki schälen?. Die Schale der veredelten Kaki-Zuchtform kann problemlos mitgegessen werden. Man sollte sie aber zuvor gründlich unter kaltem Wasser abwaschen und behutsam trocken reiben. Wie einen Apfel teilt man die Kaki längs in zwei Hälften und entfernt den grünen Stil.

Davon, Wie schmeckt Kaki am besten?

Der Geschmack der reifen Kaki ist fruchtig-süß und ähnelt dem einer Marille und einer Honigmelone - manchmal schmeckt man auch ein leichtes Vanillearoma. Der pflanzliche Gerbstoff Tannin in den Früchten wird durch die Reifung weniger spürbar und macht sie nicht so herb im Geschmack.

Was macht man mit Kaki?

Viele löffeln die Kaki wie eine Kiwi aus, doch auch die Schale kann – je nach Geschmack - problemlos mitverzehrt werden. Sie können Obstsalate und Quarkspeisen sowie Desserts und Kuchen mit Kaki verfeinern oder die Früchte zu Marmelade, Chutney oder Kompott verarbeiten.

45 verwandte Fragen gefunden

Kann man die Schale der Kaki essen?

Die Schale ist grundsätzlich essbar, allerdings schmeckt sie bei noch nicht ausgereiften Kakis recht bitter und sollte deshalb entfernt werden. Eine reife Kaki gibt wie eine reife Tomate bei Druck leicht nach. Die Schale der Sharon kann immer mitgegessen werden.

Warum ist die Kaki Pelzig?

Unreife Früchte weisen einen hohen Gerbsäuregehalt (Tannine) auf. Diese Gerbstoffe können einen unangenehmen Belag (pelzigen Geschmack) auf der Zunge bilden, den Mund austrocknen und einen bitteren adstringierenden (zusammenziehenden) Geschmack verursachen. Der Gehalt an Gerbstoffen der Kaki ist sortenabhängig.

Wie erkenne ich ob die Kaki reif ist?

Eine reife Kaki erkennst du daran, dass sich das Fruchtfleisch leicht eindrücken lässt. Und zwar an der ganzen Frucht, also nicht nur punktuell.

Wann sollte man eine Kaki nicht mehr essen?

Der hohe Zuckergehalt kann bei sehr reifen Früchten braune Stellen im Fruchtfleisch verursachen. Diese sind zwar kein Zeichen für Fäulnis, deuten jedoch darauf hin, dass die Frucht nur bedingt lagerfähig ist und bald gegessen werden sollte. Anderenfalls leidet ihre Konsistenz, sie wird matschig.

Wann ist die Kaki schlecht?

Wenn Kakis nicht reif sind, hat man beim essen einen ekelhaften Belag an den Zähnen, der so schnell nicht wieder weg geht. Wie bei zu viel Backpulver. Die dunklen Stellen sind Druckstellen, also kann man sie noch essen. Wenn sie nicht schwabbelig geworden ist (und normal riecht), kein Problem.

Welche Vitamine enthält die Kaki?

Inhaltsstoffe: Kakis tun den Augen gut

Besonders wertvoll macht sie der hohe Anteil an Beta-Carotin (Provitamin A). Vitamin A unterstützt unter anderem den Sehprozess und viele Wachstumsvorgänge. Das enthaltene Vitamin C schützt vor Zellschädigungen. Von den Mineralstoffen sind Kalium und Phosphat reichlich vorhanden.

Wie schneide ich eine Kaki?

Nehmen Sie nun einen Sparschäler oder ein scharfes Messer und schälen die Kaki wie einen Apfel. Beginnen Sie unter dem Fruchtansatz und schälen in Runden nach unten. Entfernen Sie zum Schluss die ungenießbaren Fruchtblätter mit einem Messer. Ist die Kaki bereits sehr weich, wird das Schälen problematisch.

Wie viel Zucker enthält eine Kaki?

Unter den Obstsorten ist die Kaki ein kleines Kalorienbömbchen. Denn die Kakis bestehen zu 12 bis 16 Prozent aus Zucker, informiert der Verbraucherinformationsdienst aid.

Wie viel Fruchtzucker hat eine Kaki?

Denn: je mehr Glucose (Traubenzucker) in einer Frucht steckt, umso besser wird diese vertragen. In hundert Gramm Kaki stecken etwa 7 g Glucose und 8 g Fructose.

Wie ist man eine Kaki richtig?

Die aus Italien stammende Sorte "Kaki Tipo" sollten Verbraucher laut BZfE zum Beispiel wie eine Kiwi essen: Also in zwei Hälften teilen und aus der Schale löffeln. Genießbar sei sie nur im komplett reifen Zustand, wenn die rotorange Frucht wie eine Tomate unter sanftem Druck nachgibt.

Warum haben Kaki braune Flecken?

München (dpa/tmn) - Kakis schmecken fruchtig-frisch und zuckersüß. Manchmal aber trüben braune Stellen die Lust auf den Genuss. In der Regel entstehen sie durch den verhältnismäßig hohen Zuckeranteil, wie die Verbraucherzentrale Bayern erklärt. Sie gelten aber als unbedenklich.

Ist Kaki gut zum Abnehmen?

Kakis enthalten relativ wenige Kalorien, nämlich rund 70 Kilokalorien pro 100 Gramm. Dank ihres Gehaltes an Trauben- und Fruchtzucker sind Kakis ein fantastischer Energiespender.

Wie Reifen Kaki am besten nach?

Kakis nachreifen lassen

Wenn es schnell gehen soll, legen Sie zu den Kakis einfach ein oder zwei reife Äpfel. Die Äpfel strömen nämlich das Gas Ethylen aus, das die Kakifrüchte schneller reifen lässt.

Wie erkenne ich ob ein Granatapfel reif ist?

Verbraucher erkennen das am Gewicht. Ob die Frucht auch frisch ist, sehen sie erst beim Aufschneiden. Ob ein Granatapfel reif ist, merkt man an seinem Gewicht: Eine reife Frucht liegt schwer in der Hand. Ein Zeichen für Frische ist es, wenn die Haut innen komplett weiß ist und die Kerne rot leuchten.