Namibia welche impfungen sind nötig?

Gefragt von: Giesela Wegener B.Eng.  |  Letzte Aktualisierung: 10. Dezember 2020
sternezahl: 4.9/5 (53 sternebewertungen)

Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Typhus, Tollwut und Meningokokken-Krankheit (ACWY) empfohlen.

Vollständige antwort anzeigen

Ebenfalls, Welche Impfungen braucht man in Afrika?

Generell empfohlene Impfungen gemäß den Empfehlungen des Impfplans Österreich:
  • Diphtherie–Wundstarrkrampf (Tetanus)–Keuchhusten (Pertussis)–Kinderlähmung (Polio)
  • Echte Grippe (Influenza) (saisonal)
  • Masern–Mumps–Röteln (MMR)
  • Pneumokokken.
  • Feuchtblattern (Varizellen)
  • Hepatitis A/B.


Zweitens, Ist Namibia Malariagebiet?. Malaria gehört zu einer der gefürchtetsten Krankheiten weltweit. Im südlichen Afrika ist Malaria, gleich nach HIV/AIDS der Hauptverursacher von Krankheit und Tod. In Namibia allerdings gilt dies primär für den nördlichen Teil des Landes, wo der Schutz oft zu teuer ist.

Außerdem, Wie gefährlich ist es in Namibia?

Außerhalb der Großstädte ist das Reisen in Namibia in der Regel ungefährlich. Das Land gilt als sicheres Reiseland. Genießen Sie also entspannt ausgedehnte Touren und Überlandfahrten. Beachten Sie aber, dass Sie keine Straßenverhältnisse wie in Europa vorfinden werden.

Welche Impfungen braucht man für Südafrika?

Südafrika: Welche Impfungen ratsam sind
  • Wer nach Südafrika reist, sollte seine Impfungen überprüfen. ...
  • Keine Pflichtimpfungen bei Direktflug aus Europa. ...
  • Impfunge gegen Masern, Meningokotten, Grippe. ...
  • Um Schutz gegen Typhus, Hepatitis A und B kümmern. ...
  • Safari nur mit starkem Mückenschutz. ...
  • Malaria-Prophylaxe in Südafrika. ...
  • Anti-Malariamittel zur Notfall-Selbstbehandlung.


34 verwandte Fragen gefunden

Welche Impfungen brauche ich für Kapstadt?

Impfungen für Südafrika. Impfungen sind für die Einreise nur notwendig, wenn man aus einem Gelbfiebergebiet nach Südafrika kommt. Sinnvoll ist es, aktuelle Schutzimpfungen gegen Tetanus, Diphtherie und Hepatitis A zu haben.

Welche Impfungen für Südafrika Garden Route?

Mit uns reisen Sie entlang der Garden Route durch malariafreie Gebiete und es gibt keine Pflichtimpfungen. Im Nordosten gibt es einige Stationen,die in Malariagebieten gelegen sind. Wir raten jedoch, sich gegen DTP (Diphterie, Tetanus und Polio) und Hepatitis A impfen zu lassen.

Was ist die beste Reisezeit für Namibia?

Je nach Interessenlage mag es jedoch für jeden einzelnen eine persönlich beste Reisezeit geben:
  • Mai bis Dezember (Trockenzeit) ...
  • Juni und Juli. ...
  • Mitte August bis September. ...
  • Oktober und November. ...
  • Ende Dezember bis April (Regenzeit)

Ist es in Afrika gefährlich?

Wo es besonders unsicher ist. In vielen anderen Staaten Asiens, Afrikas und Südamerikas wird das Risiko als mittelgroß und hoch bewertet, in einigen Ländern sogar als extrem. Besonders gefährlich sind laut den Experten weiterhin unter anderem Syrien und Afghanistan, Libyen, Jemen und die Zentralafrikanische Republik.

Was kostet Benzin in Namibia?

Ab November 2020 zahlen Sie je nach Ort ab 11,58 bis rund 13 NAD pro Liter Benzin oder Diesel, also aktuell rund 60 bis 70 €-Cent pro Liter.

Was passiert wenn man Malaria hat?

Wer mit Malaria tropica infiziert wird, leidet zunächst an Kopf- oder Gliederschmerzen und bekommt unregelmäßige Fieberschübe. Hat sich das Plasmodium falciparum erst einmal im menschlichen Körper ausgebreitet, kann es die roten Blutkörperchen befallen. Blutarmut und schwere Organschäden können die Folge sein.

Ist Malaria vollständig heilbar?

Eine Malaria tropica (Falciparum Malaria) ist lebensgefährlich und kann tödlich enden. Jede Malaria ist heilbar, wenn sie frühzeitig behandelt wird. Es gibt keinen absolut sicheren Schutz vor Malaria - aber viele Möglichkeiten das Erkrankungsrisiko zu senken.

In welchen Ländern gibt es Malaria?

Malariagebiete in Afrika
  • Etwa 90 Prozent aller Malaria-Fälle werden in Afrika verzeichnet. ...
  • Weitere afrikanische Länder mit einem ganzjährig hohen Malariarisiko sind beispielsweise Malawi, Madagaskar, Ghana, Gambia, Liberia, Republik Kongo, Nigeria, Sierra Leone und die Komoren.

Für welche Länder muss man sich impfen lassen?

Impf-Empfehlungen in Kürze:

allgemein empfohlen: Tetanus, Diphtherie, Polio, je nach Alter auch Grippe und Masern. für bestimmte Länder empfohlen: Hepatitis A und B, Typhus, Cholera, Gelbfieber, Tollwut, Meningokokken, Japanische Enzephalitis, FSME. für bestimmte Länder Pflicht: Gelbfieber.

Warum kann man sich gegen Malaria nicht impfen?

Doch eine Immunreaktion auf nur ein Protein des Erregers bedeutet auch, dass dem Immunsystem immer wieder Eindringlinge entgehen und es doch zu einer Malaria kommt. Zudem gibt es neben dem Plasmodium falciparum noch weitere Malaria-Erreger, gegen die die 'RTS,S' Impfung nicht wirkt.

Wie teuer sind Impfungen für Afrika?

So kostet eine Spritze gegen Gelbfieber etwa 65 Euro, eine Immunisierung gegen Hepatitis A und B etwa 80 Euro. Hinzu kommt die Beratung des Arztes.

Welche Länder in Afrika sind gefährlich?

Zu den gefährlichsten Ländern zählen Somalia, der Südsudan, der Nordosten von Mali, Niger, Libyen, die Zentralafrikanische Republik, der Sinai in Ägypten, der Jemen, die Ost-Ukraine, Syrien, der Norden vom Irak, Afghanistan und Teile von Pakistan.

Welche Länder in Afrika sind sicher?

Die 6 sichersten Länder in Afrika 2017
  • Marokko.
  • Gabun.
  • Ghana.
  • Republik Kongo.
  • Namibia.
  • Botswana.

Warum ist Südafrika so gefährlich?

Südafrika verzeichnet eine hohe Kriminalitätsrate, vor allem in Großstädten und deren Randgebieten. Dies schließt auch Gewalttaten wie Raubüberfälle, Vergewaltigungen und Mord ein. Der überwiegende Teil der Gewaltkriminalität findet in Gegenden und unter Umständen statt, von denen Reisende nicht betroffen sind.

Wie ist die Regenzeit in Namibia?

Im Sommer wird es sehr warm, von Dezember bis Januar bewegen sich die Temperaturen zwischen 30 und 35 Grad und die Regenzeit beginnt. Im Januar und Februar fallen heftige Niederschläge, meist am Abend. Im Norden regnet es mehr als im Süden.