Nierentumor ist das krebs?

Gefragt von: Betty Schulte  |  Letzte Aktualisierung: 27. Juni 2021
sternezahl: 4.6/5 (15 sternebewertungen)

Nierenkrebs (maligner Nierentumor) ist eine bösartige Wucherung der Niere. Sie kann von verschiedenen Zelltypen ausgehen. Am häufigsten ist das Nierenzellkarzinom, das meist aus Zellen der Harnkanälchen entsteht. Mit ungefähr zwei Prozent macht der Nierenkrebs nur einen sehr kleinen Teil aller Krebserkrankungen aus.

Wie schnell wächst ein Tumor in der Niere?

In der Regel wachsen Nierentumoren im Alter nämlich nur sehr langsam und metastasieren eher nicht; Ausnahmen sind aber möglich. Bei der Entscheidung für oder gegen die Operation kann eine Probenentnahme mit der Biopsienadel (s.o.) hilfreich sein.

Wie lange kann man mit Nierenkrebs leben?

Solange der Tumor noch auf die Niere begrenzt ist (Stadium I und II), liegt die 5-Jahres-Überlebensrate bei 70%, das bedeutet, 5 Jahre nach dem Behandlungsbeginn sind noch 70% der Patienten am Leben. Bei sehr kleinen Tumoren ist die Heilungschance noch höher, die Rate liegt bei über 90%.

Wie äußert sich ein nierentumor?

Hierzu gehören Schmerzen in der Flanke und zum Rücken hin oder auch Blut im Urin. Selten sind Nierenkarzinome auch als Geschwulste tastbar. Ungewollter Gewichtsverlust, Blutarmut (Anämie) sowie anhaltendes oder öfter auftretendes, leichtes Fieber und Müdigkeit gelten ebenfalls als Warnzeichen.

Ist ein Tumor in der Niere immer bösartig?

Die meisten Nierentumore sind als sogenannte Nierenzellkarzinome bösartig. In fortgeschrittenen Stadien können sie lokal in Nachbarorgane und über das Blutgefäßsystem bis in das rechte Herz vorwachsen; Metastasen bilden sich u.a. in Lunge, Knochen und Gehirn.

soH - Nierenkrebs: ein Erklärvideo

15 verwandte Fragen gefunden

Ist ein nierentumor immer tödlich?

Generell gilt: Fünf Jahre nach der Diagnose „Nierenkrebs“ leben noch 75 Prozent der Männer und 77 Prozent der Frauen (relative 5-Jahres-Überlebensrate). Eine Chance auf vollständige Heilung haben diejenigen Patienten, bei denen Nierenkrebs operativ entfernt werden kann.

Kann man an einem Nierentumor sterben?

So leben 76 Prozent der Männer und 78 Prozent der Frauen fünf Jahre nach ihrer Diagnose noch. Mehr als 3.000 Männer und über 2.000 Frauen starben allerdings im Jahr 2012 an ihrem Nierenkrebs. Bei Patienten mit kleinen Nierentumoren ist oft eine vollständige Heilung durch Operation möglich.

Ist ein nierentumor schmerzhaft?

Im Anfangsstadium verursacht ein Nierentumor nur selten Schmerzen. Weitere Symptome, wenn die Erkrankung fortschreitet, sind Gewichtsverlust, Blutarmut, Fieber, hoher oder niedriger Blutdruck, Darmbeschwerden oder ständige Abgeschlagenheit.

Welche Blutwerte sind schlecht bei Nierenkrebs?

Ein eher selteneres Symptom für Nierenkrebs ist Blut im Urin. Zurzeit gibt es keine Bluttests, die Nierenkrebs nachweisen können. Selten können veränderte Blutwerte auftreten, wie zum Beispiel eine Erhöhung der Leberwerte oder des Kalziumgehaltes (Hypercalcämie).

Was passiert wenn man Nierenkrebs hat?

Sind die Zellen im Nierengewebe bösartig verändert, spricht man von Nierenkrebs. Der Fachbegriff lautet Nierenzellkarzinom. Die Krebszellen vermehren sich ungebremst und verdrängen gesundes Gewebe. Breiten sich die Krebszellen im Körper aus, streuen diese als Metastasen.

Wohin streut ein nierentumor?

In etwa 90 von 100 Fällen geht der Nierenkrebs von bösartig verän- derten Zellen des Nierengewebes aus. Die Fachleute sprechen vom Nierenzellkarzinom. Das Nierenzellkarzinom streut am häufigsten in Lunge, Knochen, Lymphknoten und Leber.

Wie lange Nachsorge bei Nierenkrebs?

Die Nachsorge deckt in etwa den Zeitraum ab, in dem man als Patient noch mit den Folgen der Erkrankung und ihrer Behandlung zu tun hat. Sie wird meist so lange fortgeführt, bis das Risiko für einen Rückfall deutlich gesunken ist. Als Faustregel dafür gelten fünf Jahre.

Wo Metastasen bei Nierenkrebs?

Metastasen treten beim Nierenzellkarzinom am häufigsten in der Lunge, im Skelettsystem und in den Lymphknoten, seltener im Gehirn und in der Leber auf.

Wie lange dauert es bis ein Tumor wächst?

Je schneller ein Tumor wächst, desto kürzer ist seine Verdopplungszeit TVDT. Für kleinzellige Bronchialkarzinome werden Verdopplungszeiten von ca. 50 bis 100 Tagen angegeben, für die nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinome Verdopplungszeiten von etwa 100 bis 300 Tagen.

Wie groß kann ein nierentumor werden?

Bei Entdeckung sind die bösartigen Nierentumore meist 4-6 cm im Durchmesser groß. Der Verlauf der Erkrankung ist nicht vorhersehbar. Der Nierentumor kann Tochtergeschwülste setzen und sich unabhängig von seiner Größe insbesondere auf Lunge, Knochen und Gehirn ausweiten.

Wie lange ist man nach einer Nieren OP krank?

Die Dauer des Krankenhausaufenthalt beträgt ungefähr 6–8 Tage.

Kann man Nierenkrebs im Ultraschall sehen?

In fortgeschrittenen Stadien eines Nierenkarzinoms kann der Arzt feststellen, wie weit sich der Tumor bereits ausgebreitet hat. Standardmäßig werden beide Nieren und die Leber auf Metastasen untersucht. Eine regelmäßige Ultraschalluntersuchung ist eine zuverlässige Methode, ein Nierenkarzinom rechtzeitig zu erkennen.

Wie machen sich Schmerzen in den Nieren bemerkbar?

Nierenschmerzen machen sich typischerweise an den Flanken in Höhe des mittleren Rückens bemerkbar. Von Rückenschmerzen lassen sie sich dadurch gut unterscheiden, dass der Schmerz durch Bewegung des Oberkörpers nicht verstärkt wird. Nierenschmerzen bleiben dagegen konstant oder treten in heftigen Schüben auf.

Wie entsteht ein nierentumor?

Nierenkrebs ist eine seltene Krebserkrankung, am häufigsten dabei ist mit 90 % das Nierenzellkarzinom. Die Ursachen sind weitgehend unbekannt, als größte Risikofaktoren gelten Rauchen und Übergewicht. Die Erkrankung betrifft vor allem Menschen über 65 Jahren, dabei häufiger Männer.