Obstwiese welche bäume?

Gefragt von: Hans Peter Rohde  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 4.4/5 (57 sternebewertungen)

Klassischer Weise werden auf der Streuobstwiese die Obst-Arten Apfel, Birne, Kirsche, Pflaume und Süsskirsche als Hochstamm kombiniert.
  • Der Begriff der Streuobstwiese kann aus verschiedenen Sachverhalten hergeleitet werden. ...
  • die Obstbäume wie gestreut auf der Wiese verteilt stehen.

Vollständige antwort anzeigen

Folglich, Wie groß muss eine Streuobstwiese sein?

Wenn Sie bedrohte Arten wie den Gartenrotschwanz oder Gesangsstars wie den Neuntöter auf Ihrer Streuobstwiese sehen möchten, sollte die Wiese mindestens 3 Hektar groß werden (für Nicht-Landwirte: 30.000 Quadratmeter, also z. B. 250 x 120 Meter).

Auch die Frage ist, Wie viele Obstbäume pro Hektar?. Die Baumdichte auf Streuobstwiesen beträgt in Abhängigkeit von den Obstarten 60 bis 120 Bäume pro Hektar.

In Anbetracht dessen, Werden Streuobstwiesen gefördert?

Das Anlegen bzw. Bewirtschaften von Streuobstwiesen kann in vielen Bundesländern finanziell gefördert werden. Welche Töpfe sich dabei konkret anzapfen lassen, ist von Bundesland zu Bundesland sehr verschieden - am besten fragen Sie direkt bei Ihrer örtlichen Naturschutzbehörde, beim zuständigen Umweltamt nach.

Was ist eine Streuobstwiese?

Die häufigste Anlageform ist die Streuobstwiese, bei der hochstämmige Obstbäume auf Wiesen, Weiden oder Mähweiden stehen. ... Andere Streuobstbestände sind flächenhafte Anpflanzungen von Hochstamm-Obstbäumen auf ackerbaulich oder gärtnerisch genutzten Flächen, sogenannte Streuobstäcker.

36 verwandte Fragen gefunden

Warum sind Streuobstwiesen wichtig?

Was ist das besondere an Streuobstwiesen? Im Unterschied zu Obstplantagen wird Streuobst nur extensiv, also sehr pfleglich bewirtschaftet, das heißt, chemische Pflanzenschutzmittel und Mineraldünger kommen kaum zum Einsatz. Dadurch sind Streuobstwiesen besonders wertvoll als Lebensraum für Tiere und Pflanzen.

Wie lege ich eine Streuobstwiese an?

Die Pflanzgruben müssen doppelt so groß wie der Wurzelballen der Bäume sein. Bei der Pflanzung von Obstbäumen sollte man darauf achten, dass die Bäume nicht tiefer stehen als im Pflanztopf. Die Veredelungsstelle muss etwa eine Handbreit über der Erde sein.

Was darf man auf einer Streuobstwiese pflanzen?

Geeignete Pflanzen für Streuobstwiesen müssen robust, anspruchslos und pflegeleicht sein. Darüber hinaus sollen sie einen üppigen Blütenschmuck und/oder verzehrbare Früchte bieten, wie z. B. eßbare Mandeln und Eßkastanien.

Wie viele Apfelbäume pro Hektar?

Im Jahr 2019 wurden in Deutschland rund 291,9 Dezitonnen Äpfel je Hektar Anbaufläche geerntet.

Wie viel Kilo Äpfel trägt ein Baum?

Denn ein gut gepflegter Hochstamm liefert 100 kg Äpfel und mehr im Jahr, ein Buschbaum etwa 20 kg, eine Spindel 10-20 kg. Ein Spindelbaum besetzt im Garten 2-7 m² Platz, Buschbäume und Halbstämme 15-25 m², Hochstämme 60-75 m² Diese großen Bäume benötigen etwa 10-12 m Pflanzabstand zum nächsten Baum oder Haus.

Wie viel kostet ein Obstbaum?

Die Anschaffung eines Apfelbaums

Eine Apfelbaum mit Hochstamm kommt je nach Größe und Händler auf einen Preis von etwa 25 bis 50 Euro. Ein Apfelbaum mit einer Veredelung auf Halbstamm ist dagegen bereits etwas günstiger zu bekommen.

Wo gibt es Streuobstwiesen?

  • Verbreitung. Streuobstwiesen gibt es überall in Deutschland, meistens in der Nähe von Siedlungen. ...
  • Gefährdung. Streuobstwiesen sind Teil einer traditionellen Landwirtschaft bis ca. ...
  • Besonderheiten. Streuobstwiesen sind eine sehr wichtige Erhaltungsstätte für sogenannte alte Obstsorten.

Wer darf auf Streuobstwiesen ernten?

Zwar gehen die Meisten mit dem Aufsammeln von Streuobst gelassen um, die Rechtslage ist aber eindeutig, sagt Rechtsanwalt Volkmar Kölzsch. Nur mit der Zustimmung von Besitzer oder Mieter dürfen Äpfel, Birnen oder Nüsse gesammelt werden.

Was kostet eine Streuobstwiese?

In einigen Regionen liegt der Preis für Streuobstwiesen mit einer Gesamtfläche von 1000 Quadratmeter zwischen 400 und 600 Euro. Während die Preise vor etwa sieben Jahren durchschnittlich bei zwei bis drei Euro pro Quadratmeter lagen, erstreckt sich die Preisspanne heute zwischen 40 und 60 Cent.

Welche Tiere leben auf der Streuobstwiese?

Streuobstwiesen weisen eine hohe Vielfalt von Gliederfüßern auf. Dazu gehören Insekten wie Bienen oder Käfer, Krebstiere wie die Assel, Tausendfüßer und Kieferklauenträger wie Spinnen und Weberknechte. Mehr als 1000 Arten von Gliederfüßern kommen in diesen Wiesen teilweise vor.

Welche Obstbäume für Streuobstwiese?

Klassischer Weise werden auf der Streuobstwiese die Obst-Arten Apfel, Birne, Kirsche, Pflaume und Süsskirsche als Hochstamm kombiniert. Der Begriff der Streuobstwiese kann aus verschiedenen Sachverhalten hergeleitet werden.

Wie viel kostet ein Apfel?

Egal welche Sorte, egal welche Jahreszeit: Äpfel, die lose im Supermarkt verkauft werden, kosten fast überall 1,99 Euro pro Kilogramm - und damit mehr als verpackte Ware.