Personaldienstleister was beachten?

Gefragt von: Herr Dr. Ortwin Kuhlmann  |  Letzte Aktualisierung: 24. Februar 2021
sternezahl: 4.8/5 (56 sternebewertungen)

Zunächst gilt für Zeitarbeitnehmer ganz normales Arbeitsrecht. Der Zeitarbeitnehmer ist Arbeitnehmer seines Verleihers und unterliegt damit den arbeitsrechtlichen Regelungen wie z.B Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, Urlaubsanspruch, Arbeitsschutz, Schwerbehinderten- und Mutterschutz sowie Kündigungsfristen.

Vollständige antwort anzeigen

Zusätzlich, Was muss ich bei einer Zeitarbeitsfirma beachten?

Darüberhinaus sollten Angestellte bei einem Zeitarbeitsvertrag auf drei wichtige Punkte achten:
  • Überlassungserlaubnis. Nur wenn eine Überlassungserlaubnis vorliegt, darf ein Unternehmen offiziell überhaupt als Zeitarbeitsfirma auftreten und Angestellte an andere Firmen ausleihen. ...
  • Tarifvertrag. ...
  • Gleichbehandlung.


Dann, Wie lange kann man bei einer Zeitarbeitsfirma arbeiten?. Der einzelne Leiharbeitnehmer darf grundsätzlich maximal 18 Monate auf demselben Arbeitsplatz bei einem Entleiher arbeiten (§ 1 Abs. 1b Satz 1 AÜG).

Entsprechend, Wie wird Urlaub bei Zeitarbeit bezahlt?

Während des Urlaubs hat der Arbeitgeber den Arbeitsverdienst von Leiharbeitnehmern weiterzuzahlen. Auch Leiharbeitnehmer können den Urlaub ohne finanzielle Sorgen genießen. Während des Urlaubs hat der Arbeitgeber den Arbeitsverdienst von Leiharbeitnehmern weiter zu zahlen.

Wie werde ich Personaldienstleister?

Als Betreiber einer Zeitarbeitsfirma oder Arbeitsvermittlungsagentur benötigen Sie zwingend eine Zulassung als Verleihfirma der Bundesagentur für Arbeit. Den Antrag dafür stellen Sie bei der zuständigen Regionaldirektion der Arbeitsagentur. Ohne die Verleiherlaubnis dürfen Sie nicht gewerblich tätig werden!

44 verwandte Fragen gefunden

Was braucht man um eine Zeitarbeitsfirma zu gründen?

Um eine Zeitarbeitsfirma gründen zu können brauchst du die Erlaubnis zur Arbeitnehmerüberlassung. Damit du diese beantragen kannst, brauchst du eine Reihe von Dokumenten und Nachweisen: Handelsregistereintrag. Gewerbeanmeldung und Gesellschaftervertrag (nur wenn kein Handelsregistereintrag vorhanden ist)

Welche Unterlagen brauche ich für die Zeitarbeitsfirma?

Checkliste für die Zeitarbeit – so erkennen Sie einen guten Personaldienstleister
  • Unbefristete Arbeitnehmerüberlassungserlaubnis.
  • Anwendung eines Tarifvertrags.
  • Ausreichende Haftpflichtversicherung.
  • Unbedenklichkeitsbescheinigung.
  • Stellt bei Bedarf Bürgschaften für Sie aus.
  • Faire Löhne und Arbeitsbedingungen.

Werden bei der Zeitarbeitsfirma Krankheitstage bezahlt?

Eine Erkrankung direkt nach dem Einstieg in die Zeitarbeit oder in der Probezeit kommt meist ungelegen. In den ersten vier Wochen hat ein neu eingestellter Arbeitnehmer keinen Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall. ... vier Wochen im Unternehmen werden dann auch während der Probezeit Lohnfortzahlungen gezahlt.

Wie viel kostet ein Zeitarbeiter?

Die entleihende Firma zahlt für einen Leiharbeiter ca. 25-30 EUR/Std. Für einen angestellten Gesellen der z.B. 14 EUR/Std.

Wie hoch ist die Ablösesumme bei Zeitarbeit?

Die übliche Provision für die Zeitarbeitsfirma liegt zwischen einem und drei Bruttomonatsgehältern des vermittelten Arbeitnehmers. Bei einfacheren Tätigkeiten oder Tätigkeiten im Niedriglohnsektor wird ein Monatsgehalt angesetzt, bei hochqualifizierten Arbeitnehmern sind es bis zu drei Gehälter.

Was passiert nach 18 Monaten Zeitarbeit?

Die neue Regelung verhindert nur, dass derselbe Leiharbeitnehmer vom Verleiher an denselben Entleiher ununterbrochen für 18 Monate überlassen wird. Werden die 18 Monate Zeitarbeit durch die als Abstand vorgesehene Zeit von drei Monaten unterbrochen, beginnt die Frist neu und es kommt nicht zur Übernahme.

Was passiert wenn die Zeitarbeitsfirma mal keinen Job hat?

Was passiert, wenn die Zeitarbeitsfirma mal keinen Job hat? Das Risiko, einen Mitarbeiter nicht vermitteln zu können, trägt grundsätzlich das Zeitarbeitsunternehmen. Das bedeutet: Hat die Agentur einmal keine Anfrage von einem Kundenunternehmen, erhält der Mitarbeiter dennoch die vereinbarte Vergütung.

Kann ich bei Zeitarbeitsfirma kündigen und beim Entleiher anfangen?

Du kannst zwar kündigen, aber das berührt nicht die Vereinbarung zwischen Agentur und Entleiher. ... Ob der neue AG eine Vereinbarung über die Übernahme von Leiharbeitern mit dem Verleiher hat, braucht dich nicht weiter interessieren. Wenn du einen neuen Vertrag hast, kündige den alten - aber nicht umgekehrt.

Was ist Zeitarbeit und wie funktioniert sie?

Zeitarbeit bedeutet „Arbeiten auf Zeit": Eine Arbeitnehmerin beziehungsweise ein Arbeitnehmer (der Leiharbeitnehmer) hat einen Arbeitsvertrag mit einer Verleihfirma (dem Verleiher) geschlossen. Die Verleihfirma setzt sie beziehungsweise ihn daraufhin befristet bei einem oder mehreren Kunden (dem Entleiher) ein.

Kann man bei einer Zeitarbeitsfirma einfach kündigen?

Zeitarbeit: Nur vorübergehende fehlende Einsatzmöglichkeit rechtfertigt keine Kündigung. Eine Leiharbeitsfirma kann ihren Arbeitnehmern nicht alleine deshalb kündigen, weil sie vorübergehend keine Verwendung für sie hat. Dies gilt jedenfalls bei einer Spanne von 3 Monaten.

Was für Rechte habe ich als Leiharbeiter?

Welche Rechte hat ein Leiharbeiter?
  • Allgemeines.
  • Nachweisgesetz.
  • Arbeitnehmerüberlassungsgesetz.
  • Equal Treatment.
  • Equal Pay.
  • Übernahme durch das Kundenunternehmen.

Was kostet mich ein Leiharbeiter pro Stunde?

Was verdient ein Leiharbeiter? Im Helferbereich, d.h. bei Tätigkeiten die man auch ohne Vorkenntnisse durchführen kann, zahlen die meisten Zeitarbeitsfirmen nach IGZ-Tariflohn 8,19 Euro brutto pro Stunde. Manche Zeitarbeitsfirmen zahlen Hilfsarbeitern etwas weniger, manche auch etwas mehr.

Ist ein Leiharbeiter teurer als ein festangestellter?

Ein Leiharbeiter ist in den allermeisten Fällen teurer als der Festangestellte, schließlich muss der Entleiher einen Zuschlag für die unkomplizierte "Entsorgung" des Mitarbeiters bezahlen. Außerdem muss der Wasserkopf in der ZA-Firma und dessen Gewinn bezahlt werden.