Pneumokokken impfung wohin?

Gefragt von: Helfried Vogt  |  Letzte Aktualisierung: 23. Januar 2021
sternezahl: 4.8/5 (54 sternebewertungen)

In der Regel werden Impfstoffe gegen Pneumokokken in den Oberarm gespritzt. Pneumokokken-Erkrankungen haben vor allem in den kalten Monaten Saison. Daher werden Erwachsene häufig im Herbst geimpft, etwa parallel mit der Grippeimpfung.

Vollständige antwort anzeigen

Davon, Welche Nebenwirkungen bei Pneumokokken Impfung?

Häufig kommt es durch die Anregung der körpereigenen Abwehr zu einer Rötung oder Schwellung an der Einstichstelle, die auch schmerzen kann. Ebenso können in den ersten drei Tagen nach der Impfung Allgemeinsymptome wie beispielsweise Fieber, Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit, Muskel- und Gelenkschmerzen auftreten.

Außerdem, Wer bezahlt die Pneumokokken Impfung?. Das sind im Wesentlichen die Impfungen gegen Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten (Pertussis) sowie noch ausstehende Impfungen gegen Polio, Masern und Röteln. Für alle über 60-Jährigen übernehmen die Kassen die Kosten der Influenza-(Grippe-) und der Pneumokokken-Impfung.

Man kann auch fragen, Wie viel kostet eine Pneumokokken Impfung?

Die Kosten der beiden verfügbaren Impfstoffe unterscheiden sich erheblich. Der Konjugatimpfstoff PCV13 (Prevenar 13®) ist mit 76,00 Euro für die Einzeldosis mehr als doppelt so teuer wie der Polysaccharidimpfstoff PPSV23 (Pneumovax 23®), dessen Einzeldosis nur 33,20 Euro kostet.

Kann man Pneumokokken Impfung und Grippeimpfung zusammen machen?

Ja. Menschen, für die neben der Empfehlung zur Grippeimpfung auch eine Pneumokokken-Impfempfehlung besteht, sollten beide Impfungen erhalten, auch weil es im Rahmen von Grippeerkrankungen gehäuft zu Folgekrankheiten durch Pneumokokken kommen kann.

33 verwandte Fragen gefunden

Welche Impfungen kann man zusammen machen?

Welche Abstände sind zwischen Impfungen einzuhalten? Grundsätzlich gilt: Lebendimpfstoffe (abgeschwächte, vermehrungsfähige Viren oder Bakterien, z.B. Masern-, Mumps-, Röteln- und Varizellen-Kombinationsimpfstoff oder Rotavirus-Impfstoff) können simultan, also gleichzeitig verabreicht werden.

Welche Impfungen können kombiniert werden?

Welche Impfungen kann man kombinieren?
...
Vierfachimpfung gegen:
  • Masern, Mumps, Röteln und Windpocken (MMRV-Impfung)
  • Diphterie, Keuchhusten, Tetanus und Haemophilus influenzae Typ B (Hib)
  • Diphterie, Keuchhusten, Tetanus, Poliomyelitis (Kinderlähmung)

Wird die Pneumokokken Impfung von der Krankenkasse bezahlt?

Für alle, denen die Ständige Impfkommission die Pneumokokken-Impfung empfiehlt, tragen Krankenkassen die Kosten: Kinder bis zwei Jahre, Patienten mit bestimmten chronischen Krankheiten, Ältere ab 60. Das gilt auch in der aktuellen Zeit der Lieferengpässe, für die die Stiko enger gefasste Hinweise zum Impfen gibt.

Welche Impfungen muss man selbst bezahlen?

Gesetzlich Versicherte müssen in aller Regel selbst für Reiseimpfungen aufkommen. Wer nicht aus beruflichen Gründen ins Ausland reist (z.B. Urlaub macht), muss Impfungen z. B. gegen Cholera, Hepatitis A und B oder Typhus selbst bezahlen.

Was bedeutet Prevenar 13?

Prevenar 13 bietet Schutz vor 13 Typen des Bakteriums Streptococcus pneumoniae und ersetzt Prevenar, das vor 7 Bakterientypen schützte. Der Impfstoff wirkt dadurch, dass er den Körper bei der Bildung eigener Antikörper unterstützt, die Sie oder Ihr Kind gegen diese Krankheiten schützen.

Welche Impfungen werden von der Krankenkasse bezahlt?

Welche Impfungen zahlt die TK?
  • Diphtherie.
  • Gürtelrose (Herpes zoster)
  • Haemophilus influenzae b.
  • Hepatitis A und Hepatitis B.
  • Humanes Papillomavirus (HPV)
  • Grippe (Influenza)
  • Kinderlähmung (Poliomyelitis)
  • Masern.

Wird die Grippeimpfung von der Krankenkasse bezahlt?

Meist hilft aber ein Gespräch mit dem Arzt oder mit der Krankenkasse selbst, um die Kostenübernahme zu erreichen. Dies gilt insbesondere angesichts der Gefahr einer doppelten Infektion mit Grippe- und Corona-Virus. Über 60 Krankenkassen übernehmen die Kosten der Grippeimpfung für alle Versicherten als Satzungsleistung.

Welche Impfungen muss man selbst bezahlen AOK?

Wir übernehmen die Kosten für die benötigten Impfstoffe und für die Impfleistungen des Arztes für folgende Reiseschutzimpfungen:
  • Cholera.
  • Gelbfieber.
  • Hepatitis A.
  • Hepatitis B.
  • Hepatitis A und B.
  • Japanische Enzephalitis.
  • Tollwut.
  • FSME.

Welche Nebenwirkungen kann eine Grippeimpfung haben?

Sowohl Tot- als auch Lebendimpfstoff gegen Grippe lösen gelegentlich allgemeine Symptome aus, die denen einer Erkältung ähneln. Es zählen dazu Fieber, Frösteln oder Schwitzen, Müdigkeit, Kopf-, Glieder- oder Muskelschmerzen. Meist verschwinden diese Beschwerden nach ein bis zwei Tagen wieder.

Hat die Impfung gegen Gürtelrose Nebenwirkungen?

Nebenwirkungen. Nach der Impfung gegen Gürtelrose kommt es durch die Anregung der körpereigenen Abwehr sehr häufig zu einer Rötung oder Schwellung an der Einstichstelle, die auch schmerzen kann.

Wie lange kann man die Nebenwirkungen einer Impfung haben?

Zu den Lokal- und Allgemeinreaktionen nach einer Impfung zählen: Rötung, Schwellung oder Schmerzen an der Impfstelle, die meist ein bis drei Tage andauern. Allgemeinsymptome wie Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, Mattigkeit, Unwohlsein, Übelkeit oder Unruhe, die ebenfalls ein bis drei Tage anhalten.

Welche Impfungen zahlt die Krankenkasse nicht?

Reiseimpfungen. Wer aus nicht beruflichen Gründen ins Ausland reist (z.B. Urlaub macht), muss empfohlene Impfungen wie gegen Cholera, Hepatitis A und B oder Typhus normalerweise aus eigener Tasche bezahlen. Die gesetzlichen Krankenkassen sind nicht zur Kostenübernahme verpflichtet.

Wie viel kostet die Grippeimpfung?

Grippeschutzimpfung für alle

Für eine Impfung entstehen Kosten von insgesamt ca. 60,00 Euro (Impfstoff und ärztliche Behandlung).

Wie teuer ist eine Gürtelrose Impfung?

Dennoch raten Experten Betroffenen mit einem besonderen Risiko, sich impfen zu lassen und die Kosten von zwei Spritzen zu jeweils 136 Euro selbst zu bezahlen. Zu den Risikogruppen gehören Menschen mit einem durch Alter, Krankheiten oder Medikamente geschwächten Immunsystem.

Wann wird die Hepatitis B Impfung von der Kasse übernommen?

Dagegen wird der Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung ( GKV ) durch den Gemeinsamen Bundesausschuss ( G-BA ) beschlossen. Die GKV finanziert die Hepatitis B-Impfung für alle Kinder und Jugendlichen bis zum vollendeten 18. Lebensjahr.