Rechnungswesen soll und haben aktiv passiv?

Gefragt von: Maren Reiter-Seidel  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 4.7/5 (36 sternebewertungen)

Verbuchung von Zugängen und Abgängen auf Aktiv- und Passivkonten. Gehen Beträge auf einem Aktivkonto ein (z.B. Kauf einer Maschine), dann werden diese Zugänge im Soll (Aktivseite) gebucht. Gehen Beträge von einem Aktivkonto ab (z.B. Verkauf einer Maschine), dann werden diese Abgänge im Haben (Passivseite) gebucht.

Vollständige antwort anzeigen

Einfach so, Soll und Haben Eselsbrücke?

Soll und Haben bezeichnen die beiden Seiten eines Kontos im Rechnungswesen. ... Jede Buchung benötigt mindestens ein Soll- und ein Haben-Konto. Jeder Buchungssatz ist nach dem Schema „per Soll an Haben“ aufgebaut. Sie können sich daher die einfache Eselsbrücke merken: „Wo ein per ist, ist auch ein an.

Auch zu wissen, Soll und Haben Buchung einfach erklärt?. Soll und Haben sind kaufmännische Begriffe aus der Kontoführung und der Buchführung. In der Kontoführung symbolisiert das Soll einen Minussaldo oder einen Abgang auf einem Konto, das Haben einen Plussaldo oder einen Zugang auf einem Konto.

Ähnlich, Soll und Haben Aktiva und Passiva?

Die Soll-Seite heißt hier Aktiva, die Haben-Seite Passiva. Buchhalter stellen jeden Geschäftsvorgang mit einem Buchungssatz dar. Dabei wird jeder Betrag doppelt verbucht – nämlich einmal auf der Soll-Seite eines Kontos und einmal auf der Habenseite eines anderen Kontos.

Soll und Haben Beispiel?

In der Buchführung werden die Begriffe: „Soll und Haben“ ähnlich definiert: Soll: Stellt in der Buchhaltung Vermögenswerte dar, zum Beispiel verfügbares Vermögen aus Bank- und Barvermögen. Haben: Stellt in der Buchhaltung Verbindlichkeiten dar. Beispiel hierfür lang- und kurzfristige Kredite und Schulden.

38 verwandte Fragen gefunden