Schnellschnitt was ist das?

Gefragt von: Ida Rudolph  |  Letzte Aktualisierung: 31. August 2021
sternezahl: 4.1/5 (3 sternebewertungen)

Als Schnellschnittuntersuchung, kurz auch Schnellschnitt, bezeichnet man die pathologische Untersuchung von Gewebeproben in zeitlicher Nähe zu einer noch laufenden Operation.

Vollständige antwort anzeigen

Einfach so, Was ist ein schnellschnitt?

Doch was ist ein Schnellschnitt? Die Ärzte entnehmen während der Operation Gewebe, das sofort unfixiert und auf dem schnellsten Weg in die Pathologie gebracht wird.

Auch zu wissen ist, Warum wird ein schnellschnitt gemacht?. Der Schnellschnitt ist vor allem dann indiziert, wenn Patienten als Notfall z. B. bei Ileus oder Blutung operiert werden müssen.

Anschließend lautet die Frage, Wie wird ein schnellschnitt gemacht?

Hierzu wird der Tumor möglichst vollständig entfernt und sofort dem Pathologen zur Untersuchung zugeleitet. Der Patient bleibt während dieser Zeit in Narkose. Der Pathologe lamelliert den Tumor und beschreibt ihn.

Was ist ein gefrierschnitt?

Das Haupteinsatzgebiet der Gefrierschnittuntersuchung (Schnellschnitt) ist die intraoperative Beurteilung der Dignität von unklaren Herdbefunden und der Tumorfreiheit von Schnitträndern.

28 verwandte Fragen gefunden

Was versteht man unter Histologie?

Die Histopathologie (Histologie) bezeichnet die Untersuchung und Begutachtung von Gewebeproben oder Organen lebender Menschen auf mögliche Veränderungen.

Was versteht man unter Biopsie?

Eine Gewebeentnahme (Biopsie) ist eine der häufigsten Untersuchungen in der Medizin. Mit ihr lässt sich klären, ob es sich etwa bei einem verdächtigen Knoten um eine harmlose oder krankhafte Gewebeveränderung handelt.

Was ist ein intraoperativer Befund?

Der intraoperative Befund bzw. klinische Eindruck am Implantationsort ergänzt den klinischen Befund und gibt Aufschluss hinsichtlich der Knochenqualität und -vitalität. Das Knochenlager wurde unter Berücksichtigung des Re- sorptionsgrades und der Knochenstruktur klassifiziert.

Was ist intraoperativ?

Intraoperativ bedeutet "während eines chirurgischen Eingriffs" bzw. "während einer Operation".

Was bedeutet stanzbiopsie?

Die Stanzbiopsie ist ein Verfahren zur Gewinnung eines Gewebezylinders aus krankheitsverdächtigen Körperregionen zum Zweck einer feingeweblichen (histologischen) Untersuchung.

Wird der Wächterlymphknoten immer entfernt?

Während früher diese Lymphknoten bei der Operation immer mitentfernt wurden („Axilladissektion“), ist es mittlerweile Standard, nur die sogenannten Wächter-Lymphknoten („Sentinel“) – die ersten, die auf der Lymphbahn zwischen Brust und Achselhöhle liegen – zu entfernen.

Wo befindet sich der Wächterlymphknoten?

Als Wächterlymphknoten bezeichnet man den ersten Lymphknoten im Abflussgebiet eines bösartigen Tumors. Bösartige Tumoren breiten sich häufig über die Lymphbahnen aus und bilden Absiedelungen in den Lymphknoten (Lymphknotenmetastasen).

Was versteht man unter einer inzision?

Definition: Eine Inzision [lat.: incisio = Einschnitt] bezeichnet den operativen Einschnitt in den Körper.

Was ist der postoperative Verlauf?

Die Tage nach einer Operation bzw. der "normale postoperative Verlauf' werden beim Patienten durch zwei Phasen bestimmt: 1. Überwindung der unmittelbaren Folgen des operativen Eingriffs (Blut- verlust, Operationsschock, Narkose usw.).

Was versteht man unter Anästhesie?

Der Begriff „Anästhesie“ kommt aus dem Griechischen und bedeutet „ohne Empfindung“ bzw. „ohne Wahrnehmung“. Entsprechend werden bei einer Anästhesie der gesamte Körper oder einzelne Körperpartien durch Medikamente für eine bestimmte Dauer in einen Zustand versetzt, in dem keine Schmerzen empfunden werden.

Was ist perioperative Pflege?

Die perioperative Pflege beinhaltet die Vorbereitung und Betreuung der Patienten, die zur Operation anstehen, alle pflegerischen Tätigkeiten während des operativen Eingriffs und die durchzuführenden Tätigkeiten bis zur Übergabe des Patienten an die Station.

Was ist ein laparoskop?

Die Laparoskopie ist eine Untersuchungs- und/oder Operationsmethode, bei der die Bauchhöhle und die darin liegenden Organe mithilfe eines Laparoskops sichtbar gemacht werden. Dieses Endoskop wird über einen kleinen Hautschnitt und eine Führungshilfe (Trokar) in die Bauchhöhle eingebracht.

Was ist postoperative Pflege?

Postoperative Pflege ist die Pflege eines Patienten nach der OP. Sie beginnt im Aufwachraum und wird dann auf der jeweiligen Station weitergeführt.

Wie schmerzhaft ist eine Biopsie?

Eine Biopsie ist im Allgemeinen nicht schmerzhaft. Zur Betäubung werden leichte Stiche empfunden, die mit denen eines Nadelstichs für eine Blutentnahme verglichen werden können.

Wann wird eine Biopsie durchgeführt?

Um einen bösartigen Tumor sicher auszuschließen, ist es oft sinnvoll, Zellen oder Gewebe aus dem verdächtigen Bereich zu entnehmen und zu untersuchen. Die Entnahme einer solchen Probe nennt man Biopsie.

Wird bei einer Darmspiegelung immer eine Gewebeprobe entnommen?

Als Erstes muss der Arzt die Gewebeproben gewinnen. Sollen die Proben aus dem Darm entnommen werden, geschieht dies in den allermeisten Fällen während einer Darmspiegelung.

Was ist eine histologische Abklärung?

Bei der histologischen Untersuchung werden Gewebeproben unter dem Mikroskop betrachtet und auf krankhafte Veränderungen untersucht. Damit kann etwa festgestellt werden, ob eine Entzündung besteht oder aber ein Tumor vorliegt.

Was ist eine histologische zytologische Untersuchung?

Histologische und zytologische Befunde verstehen

Die Begutachtung von Zellen und Geweben unter dem Mikroskop spielt vor allem für Patienten eine wichtige Rolle, bei denen eine Krebserkrankung vermutet wird.

Was ist ein Histopathologischer Befund?

Die Histopathologie ist ein spezielles Verfahren zur mikroskopischen Krankheitsdiagnostik an Gewebeproben. Die Histopathologie wird vor allem zur sicheren Erkennung von Krebs angewendet. Bei der Biopsie wird eine Gewebeprobe aus dem verdächtigen Bereich entnommen und anschließend histopathologisch untersucht.

Was ist Unterschied zwischen Inzision und Exzision?

Als Exzision (lateinisch excidere: (her)aushauen, -schneiden, abhauen) wird in der Medizin das chirurgische Entfernen von Gewebe aus dem Körper bezeichnet. Das entsprechende Verb lautet exzidieren, das entfernte Gewebe Exzisat. Hierbei wird im Unterschied zur Inzision das betroffene Gewebe herausgeschnitten.