Sickermulde was ist das?

Gefragt von: Walburga Brandt  |  Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2021
sternezahl: 5/5 (49 sternebewertungen)

Muldenversickerung dient der dezentralen Niederschlagswasserversickerung über sogenannte Sickermulden. Diese Mulden z. B. an privaten Häusern sind flache Bodenvertiefungen, über die am Haus gesammeltes Regenwasser von Dachflächen oder auch Wege- und Hofflächen versickert.

Vollständige antwort anzeigen

Hierin, Was ist eine versickerungsanlage?

Das Einbringen von Regenwasser in den Untergrund mit Hilfe von technischen Versickerungsanlagen wird als Versickerung bezeichnet. Durch die dezentrale Versickerung von Niederschlagswasser werden Kanalnetze und Kläranlagen entlastet.

Auch zu wissen ist, Wie funktioniert eine Rigolenversickerung?. Mulden-Rigolen-Versickerung

Das Regenwasser wird in Geländemulden (s.o.) aufgefangen und von dort über den Mutterboden in eine mit Kies gefüllte Rigole geleitet. Von diesem Zwischenspeicher versickert es in das Erdreich und wird dem Grundwasser zugeführt. Die bewachsene obere Bodenzone ist als Filter sehr wirksam.

Auch die Frage ist, Wie viel kostet versickerungsanlage?

Ein Versickerungsschacht DN1000/DN1200 kann etwa mit den gleichen Kosten wie ein herkömmlicher Standardschacht gleicher Tiefe veranschlagt werden. Die Kosten liegen je nach Tiefe und örtlichen Bedingungen zwischen 1000 und 2.500 EUR/Schacht.

Welcher Kies für Versickerung?

Geeigneter Kies für die Versickerung

Wichtig ist dabei die richtige Korngröße beim Kies. In der Regel können Sie Korngrößen von 8/16 bis 16/32 gut verwenden.

34 verwandte Fragen gefunden

Wie kann ich Wasser im Garten versickern lassen?

Natürliche Ableitung über Mulden

Wer einen großen Garten mit durchlässigem Boden besitzt, kann das Regenwasser versickern lassen, indem er das Regenwassern dort auf eine ungenutzte Grünfläche leitet und sich selbst überlässt. Durchläuft es eine Sandschicht, ist es gereinigt.

Welches Vlies für rigole?

Das Filtervlies ist der perfekte Schutz für Ihre Rigole bzw. Sickerbox. Das Filtervlies dient als Schutzschicht der Sickerbox um ein verschlammen der Box durch das Erdreich zu verhindern.

Wie groß muss die rigole sein?

In der Regel werden die Pufferspeicher so in den Boden vergraben, dass ihre obere Seite etwa 20 bis 30 cm unter der Grundstücksoberfläche liegt. Für ein 50 cm hohes Rigolen-System muss man den Boden also beispielsweise 80 cm tief ausheben.

Wie berechnet man die niederschlagswassergebühr?

Je m² versiegelte Fläche werden – je nach Abwassersatzung in der jeweiligen Gemeinde und individuellen Abwasserbeseitigungskosten des Abwasserzweckverbands – meist zwischen rund 0,70 EUR pro m² und 2 EUR pro m² versiegelter Fläche berechnet.

Wie macht man eine Sickergrube?

Bauanleitung - Schritt für Schritt
  1. Es wird ein Loch an der gewünschten Stelle ausgehoben. ...
  2. Der Boden der Grube wird etwa 20 Zentimeter hoch mit Kies aufgefüllt. ...
  3. Am Rande der Grube wird ein Anschluss für das Regenrohr eingesetzt. ...
  4. Im vierten Schritt wird der Deckel der Grube ein- beziehungsweise aufgesetzt.

Was heißt rigole?

Rigolen sind unter der Geländeoberfläche angeordnete Auffangbecken, die das Regenwasser aufnehmen und versickern. Der Niederschlag wird meist oberirdisch in einen mit Kies gefüllten Graben geleitet, zwischengespeichert und versickert dann langsam.

Wie funktioniert ein sickerschacht?

Ein Sickerschacht für Regenwasser ist ein, meist aus Beton oder Kunststoff gefertigter, Einbauschacht ähnlich einem Kanalschacht. In diesen wird Wasser unterirdisch eingeleitet, eine kurze Zeit lang gespeichert und versickert anschließend im Boden.

Was versteht man unter Rigolen?

Eine Rigole ist ein unterirdischer, seltener auch teilweise oberirdischer Pufferspeicher, um eingeleitetes Regenwasser aufzunehmen und zu versickern. Dazu ist eine Rigole mit Kies oder anderen, kontakterosionssicher abgestuften Materialien ausgefüllt.

Was passiert mit dem Regenwasser im Boden?

Bei Regen versickert ein Teil des Wassers im Boden und wird zu Grundwasser. Ein anderer Teil fließt auf der Oberfläche ab. In der freien Natur fällt der Regen zunächst auf Pflanzen. ... Nach dem Regen verdunstet dieses Wasser größtenteils wieder.

Wie viel Wasser versickert im Boden?

Bei mittlerer Bodendurchlässigkeit zwischen 6 und 25 cm pro Stunde ist in der Regel eine Muldenversickerung mit einer Mindesttiefe von 10 cm erforderlich. Für eine flächenhafte Versickerung ist ein zu großer Flächen- bedarf zu erwarten.

Wie groß muss eine Sickermulde sein?

Als Faustregel geht man davon aus, dass eine Sickermulde bei akzeptablen Sickergeschwindigkeiten rund 10 – 20 % der Fläche einnehmen sollte, die man entwässern möchte. Für eine Dachfläche von 300 m² bräuchten Sie also eine Mulde von 30 – 60 m² Größe.

Wer berechnet Niederschlagswasser?

Die Kosten für das Ableiten des Oberflächenwassers auf öffentlichen Straßen muss der jeweilige Träger (Gemeinde, Landkreis, Land, Bund) bezahlen. Die Niederschlagswassergebühr ist ein Teil der gesplitteten Abwassergebühr.

Wie hoch sind die Kosten für Niederschlagswasser?

In der Regel werden zwischen 0,70 Euro und 1,90 Euro pro Quadratmeter erhoben. Für ein durchschnittliches Einfamilienhaus sind das in den meisten Kommunen in Deutschland also etwa 150 bis 200 Euro an Niederschlagswassergebühren pro Jahr.

Wie berechnet man die Abwassergebühren?

Jeder, der Abwasser in einen Kanal einleitet, muss abhängig von der eingeleiteten Menge Gebühren bezahlen. ... Beim „Frischwassermaßstab“ werden die Gebühren über den Trinkwasserverbrauch festgelegt. Es wird unterstellt, dass die eingeleitete Abwassermenge im gleichen Verhältnis zum Trinkwasserverbrauch steht.