Sozialbestattung wo?

Gefragt von: Almut Simon  |  Letzte Aktualisierung: 29. Juni 2021
sternezahl: 4.9/5 (45 sternebewertungen)

Wo kann ich einen Antrag für eine Sozialbestattung stellen? Hat der Verstorbene selbst bis zu seinem Tode Sozialleistungen bezogen, so muss der Antrag für die Sozialbestattung bei dem Sozialamt gestellt werden, das zuletzt an den Verstorbenen geleistet hat.

Vollständige antwort anzeigen

Wird Beerdigung vom Sozialamt bezahlt?

Das Sozialamt übernimmt die erforderlichen Kosten einer Bestattung, soweit es Ihnen als gesetzlich verpflichteter Person abhängig von Ihrem Einkommen und Vermögen nicht zugemutet werden kann.

Wie teuer ist ein Sozialbegräbnis?

Voraussetzung einer Sozialbestattung

Dieser beträgt 1.481 Euro im Höchstsatz. Für eine solche Bestattung muss von den betroffenen Personen ein Antrag beim Sozialamt gestellt werden, der individuell geprüft wird.

Wann zahlt das Sozialamt die Beerdigung?

In der Regel erstattet das Sozialamt auf Antrag Bestattungskosten, wenn keine Erben vorhanden sind oder wenn die Erben die Kosten nicht tragen können. Es übernimmt aber nur "erforderliche" Kosten, d.h. in der Regel: eine sehr einfache Bestattung.

Was ist die billigste Bestattung?

Grundsätzlich sind anonyme beziehungsweise unbegleitete Bestattungen die billigsten Bestattungsarten. Unbegleitete Waldbestattungen und Seebestattungen sind dabei noch einmal günstiger als anonyme Feuerbestattungen.

Was ist eine Sozialbestattung | ihr-hartz4.de #38

30 verwandte Fragen gefunden

Wer zahlt die Beerdigung wenn kein Geld da ist?

In der Regel greift die Kostentragungspflicht bei einer Bestattung. ... In diesem Fall erfolgt die Übernahme der Kostentragungspflicht bei einer Bestattung durch den Staat. Das Sozialamt zahlt dann die Bestattungskosten anstelle der Angehörigen.

Was kostet eine Beerdigung mit Urne?

Die Kosten für eine einfache Feuerbestattung betragen im Durchschnitt 5.830 Euro. Sie liegen damit weit unter dem Preis für eine Erdbestattung. Die Gesamtkosten setzen sich aus den Bestatterleistungen, Friedhofsgebühren, den Kosten für Sarg und Urne sowie den Grabstein und die Trauerfeier zusammen.

Wer hat Anspruch auf sozialbestattung?

Wer kann eine Sozialbestattung beantragen? Einen Antrag auf Übernahme der Bestattungskosten kann nur der gesetzliche Erbe stellen. ... Sind mehrere Erben vorhanden (wenn der Verstorbene bspw. drei Kinder hinterlässt), muss jeder einen eigenen Antrag auf Kostenübernahme stellen.

Was ist ein Sozialbegräbnis?

Wenn die Kosten für die Bestattung vom Sozialamt getragen werden, spricht man von einer Sozialbestattung. Bestatter müssen dann auf Grundlage einer Kostenordnung ihre Dienstleistungen abrechnen.

Wann müssen Geschwister Beerdigungskosten übernehmen?

Der Tod eines nahen Verwandten kann auch für Geschwister teuer werden. Dies gilt allerdings nur dann, wenn keine Erben vorhanden sind. Denn diese müssen vorrangig für die Kosten der Beerdigung aufkommen. Dies ergibt sich aus der Vorschrift von § 1968 BGB.

Wie läuft ein Sozialbegräbnis ab?

Das Sozialamt übernimmt zum einen die Friedhofsgebühren laut Friedhofssatzung, also die Kosten für den Erwerb oder die Verlängerung des Nutzungsrechts an einer Grabstelle und die Gebühren für das Öffnen und Schließen des Grabes. Übernommen werden die Kosten für eine einfache anonyme Grabstelle oder ein Reihengrab.

Was kostet eine einfache Beerdigung?

Eine einfache Beerdigung kostet im Durchschnitt 7.930 Euro. Die Beerdigungskosten setzen sich zusammen aus den Friedhofsgebühren, Bestatterleistungen, Kosten für Grabstein, Sarg und Urne sowie für die Trauerfeier.

Was passiert wenn man die Beerdigung nicht bezahlen kann?

Eine Sozialbestattung bedeutet, dass die Kosten für eine Bestattung von dem für den Sterbeort zuständigen Sozialamt übernommen werden. ... Können die Angehörigen die Kosten einer Bestattung nicht übernehmen, kann eine Sozialbestattung beantragt werden.

Was kann das Sozialamt zurückfordern?

In folgenden Fällen kann das Sozialamt erbrachte Geldzahlungen zurückfordern:
  1. Darlehen. Die Leistungen der Hilfe zum Lebensunterhalt können bei einer vorübergehenden Notlage auch als Darlehen gewährt werden. ...
  2. Sozialwidriges Verhalten. ...
  3. Doppelleistungen. ...
  4. Erschleichung. ...
  5. Kostenersatz durch den Erben.

Wie lange zahlt Sozialamt Miete nach Tod?

Sonderkündigungsrecht: Miete bei Todesfall

Voraussetzung ist, dass die Kündigung vom Mietvertrag innerhalb eines Monats nach Kenntnisgewinn vom Tod des Mieters erfolgt. Entsprechend sind für die Wohnung also noch mindestens drei Monate Miete nach dem Todesfall an den Vermieter zu bezahlen.

Wie prüft Sozialamt Vermögen?

Das Sozialamt prüft die finanziellen Verhältnisse von Antragstellern und klärt auch, ob Eltern, Partner oder Kinder ihn unterstützen können. Vorhandenes Vermögen muss zunächst aufgebraucht werden, allerdings nicht vollständig.

Wer darf eine Bestattung in Auftrag geben?

der Ehegatte oder der Lebenspartner. die ehelichen und nichtehelichen Kinder. die Ehegatten oder Lebenspartner der ehelichen und nichtehelichen Kinder. die Stiefkinder.

Wer übernimmt die Kosten für die Beerdigung des Vaters?

In Paragraf 1968 des Bürgerlichen Gesetzbuches ist festgelegt, dass der Erbe für die Kosten aufkommen muss. Gibt es keinen Erben, müssen die Angehörigen zahlen. Erst der Ehepartner, dann die Kinder. Wie das persönliche Verhältnis zum Verstorbenen war, spielt dabei keine Rolle.

Was kostet eine Verbrennung im Krematorium?

Die Kosten für die Einäscherung werden vom Krematorium erhoben und sind bei allen Einrichtungen verschieden. Am besten rechnen Sie zwischen 230 und 560 Euro ein. Die Kosten setzen sich aus mehreren Posten zusammen: Kühlung und Aufbewahrung des Sarges.