Steißlage was tun?

Gefragt von: Ayse Schilling B.Eng.  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 4.5/5 (47 sternebewertungen)

Ein Kind in Beckenendlage gebären
Liegen keine Risikofaktoren vor, können Sie zwischen einer vaginalen Geburt und einem Kaiserschnitt wählen. Eine spontane Geburt sollte bei einer Steisslage nur von sehr erfahrenen Geburtshelfern betreut werden. Nicht jede Klinik bietet dies an.

Vollständige antwort anzeigen

Entsprechend, Was kann ich tun bei Beckenendlage?

Wenn eine vaginale Geburt aus verschiedenen Gründen zu risikoreich für Mutter und/oder Kind sein sollte (zum Beispiel bei großem Kopfumfang des Kindes oder fetaler Wachstumsverzögerung), wird der Arzt bei Beckenendlage immer eine Kaiserschnittentbindung empfehlen – auch, wenn das Risiko für die Gebärende bei einem ...

Hierin, Bis wann kann sich das Kind noch drehen?. Die meisten Kinder drehen sich bis zur 36. Schwangerschaftswoche, manche sind sogar noch etwas später dran. Nur rund drei bis fünf Prozent befinden sich bei der Geburt noch in Steißlage.

Auch zu wissen, Was ist die steißlage?

In mehr als 95 % der Geburten führt das Köpfchen des Kindes im Geburtskanal. Es ist der grösste und gleichzeitig auch der härteste Teil und dehnt den Geburtsweg gleichmässig, sodass der restliche Körper nach der Geburt des Kopfes ganz leicht herausgleiten kann.

Warum dreht sich das Baby im Bauch nicht?

War ein Elternteil selbst in Steißlage, ist also eher zu erwarten, dass auch das Ungeborene zu dieser Position neigt. Hat die werdende Mutter außergewöhnlich wenig oder viel Fruchtwasser (Oligohydramnion beziehungsweise Polyhydramnion), kann das ebenfalls eine Ursache sein, dass sich das Baby nicht dreht.

24 verwandte Fragen gefunden

Kann das Baby auch quer im Bauch liegen?

In den frühen Wochen der Schwangerschaft ist es ganz normal, dass Babys häufig quer im Bauch liegen. Es ist ja in der Regel auch noch genug Platz da. Bis zur 28. Schwangerschaftswoche sind noch gut zehn Prozent aller Kinder in Querlage.

Wo spürt man die kindsbewegungen bei steißlage?

Bei der Steisslage (Beckenendlage) können die Bewegungen eher an der Harnblase zu spüren sein, bei der seltenen Querlage links oder rechts am Bauch.

Wie kommt es zur Beckenendlage?

Beckenendlage (Steißlage)

Einer Beckenendlage können unterschiedliche Ursachen zugrunde liegen, wie z.B. eine untypische Form der Gebärmutter (herzförmig) oder gutartige Muskelknoten der Gebärmutter (Myome). In über der Hälfte der Fälle ist jedoch kein Grund ersichtlich.

Wie gefährlich ist eine Steißgeburt?

Risiken bei einer Geburt in Beckenendlage

Dies kann zu einer Wehenschwäche und Verzögerungen führen, was sich aber mithilfe eines Wehentropfes ausgleichen lässt. Kommt es zu Verzögerungen bei der Geburt des Kopfes, kann die abgeklemmte Nabelschnur zu einer kurzzeitigen Mangelversorgung mit Sauerstoff führen.

Kann ein Kind mit den Füßen zuerst geboren werden?

Bei der Geburt tritt nicht, wie sonst üblich, der Kopf des Kindes zuerst in das mütterliche Becken ein, sondern der Steiß, die Knie oder die Füße des Babys gehen voran. Das Baby nimmt erst in den letzten Wochen der Schwangerschaft seine endgültige Geburtsposition ein.

Wann muss das Kind mit dem Kopf nach unten liegen?

Bis zur 36. Woche ist es normal, wenn das Kind mit dem Kopf nach oben liegt. Danach sollte es sich aber mit dem Kopf nach unten drehen. Kurz vor der Geburt ist es bereits zu groß, um sich im Bauch der Mutter noch zu drehen.

Wann dreht sich das Baby mit dem Kopf nach unten?

Die meisten drehen sich im 7. oder 8. Monat mit dem Kopf nach unten – also Richtung Becken der Mutter – und nehmen ihre endgültige Geburtsposition und die so genannte Fötusstellung ein.

Ist es möglich dass sich das Baby in der 37 SSW noch dreht?

Dreht sich das Baby trotz aller Bemühungen bis zur 37. Schwangerschaftswoche nicht, besteht die Möglichkeit der äußeren Wendung. Mediziner versuchen dabei, das Kind von außen mit speziellen Handgriffen so zu drehen, dass es am Ende in Schädellage liegt.

Wo spürt man Baby wenn es richtig liegt?

Lege eine Hand an den oberen Rand deines Bauches und versuche, die Beule von Kopf oder Po zu erspüren. Das Pendant dazu müsste sich über deinem Schambein befinden. Bei der Querlage dagegen liessen sich Kopf und Po etwa in Taillenhöhe ertasten.

Bis wann Beckenendlage?

Bis etwa zur 24. SSW liegen noch etwa 1/3 aller Kinder in der Gebärmutter in Beckenendlage, also mit dem Steiß nach unten. Nach und nach dreht sich dann aber die Mehrzahl in die regelrechte Geburtsposition, nämlich in die sogenannte Schädellage.

Wie lange können sich Zwillinge noch drehen?

Schwangerschaftswoche (38+6), eineiige (monochorial-diamniot) meist bis Ende der 36. Schwangerschaftswoche (36+6) und eineiige (monochoreal-monamniot, aus einer gemeinsamen Fruchthöhle) meist bis Ende der 34. Schwangerschaftswoche (34+6) ausgetragen. “ Hier geht es weiter zum Umfrage von Einer schreit immer.

Wie gefährlich ist eine äußere Wendung?

Die Risiken einer äußeren Wendung sind äußerst gering. So kommt es nur in 0,5-1% der Fälle zu Komplikationen die einen sofortigen Kaiserschnitt zur Folge hätten. Dennoch ist bei der Durchführung das komplette Team informiert und könnte im Notfall sofort handeln. Der Eingriff sollte deshalb auch erst ab der 37.

Kann man sich auch direkt für einen Kaiserschnitt entscheiden?

Ja, das ist grundsätzlich möglich. Sie haben das Recht auf eine eigene Entscheidung und auch auf einen „Wunsch-Kaiserschnitt“ (Wunsch-Sectio). Allerdings hat auch der Arzt das Recht, einen Kaiserschnitt zu verweigern, wenn er keine offensichtliche medizinische Berechtigung dafür sieht, denn...

Wann muss man bei Blasensprung liegend transportiert werden?

Dort wird nur Schwangeren mit Quer- oder Schräglage oder bei Beckenendlage, wenn der Steiß noch nicht im Beckeneingang sitzt, oder bei einem Blasensprung vor der 34. Schwangerschaftswoche beim Abgang einer größeren Fruchtwassermenge der Liegendtransport empfohlen.

Wie oft kommt eine Beckenendlage vor?

Die Häufigkeit der Beckenendlage bei allen ausgetragenen Schwangerschaften liegt bei 3–5 %, während sich in der 21–24. Schwangerschaftswoche noch etwa ein Drittel der Kinder in Beckenendlage befindet.