Texteditor was ist das?

Gefragt von: Herr Dr. Edmund Heine  |  Letzte Aktualisierung: 25. Februar 2021
sternezahl: 4.3/5 (74 sternebewertungen)

Ein Texteditor ist ein Computerprogramm zum Bearbeiten von Texten. Der Editor lädt die zu bearbeitende Textdatei und zeigt ihren Inhalt auf dem Bildschirm an. Durch diverse Aktionen können die Daten dann bearbeitet werden. Zu diesen Aktionen kann das Kopieren, Einfügen und Löschen gehören.

Vollständige antwort anzeigen

Auch wissen, Was ist ein Editor am PC?

Ein Editor (von englisch to edit [Texte etc.] ‚herausgeben', ‚redigieren', ‚bearbeiten', aber auch [Filme] ‚schneiden'), auf Deutsch auch Bearbeitungsprogramm genannt, ist ein Computerprogramm zur Erstellung und Bearbeitung von digitalen Daten (Dateien).

Auch zu wissen ist, Ist Word ein Texteditor?. Ein weiteres Beispiel ist das auf jedem Windows Computer vorinstallierte Textverarbeitungsprogramm WordPad. Texteditoren sind zum Beispiel der Windows Editor, das PSPad, Phase 5 oder das Notepad++.

Auch zu wissen ist, Wo finde ich den Editor?

Ihr könnt ihn öffnen, indem ihr das Startmenü öffnet und nach Editor sucht. Alternativ könnt ihr auch Wordpad suchen. Windows 10 zeigt dennoch als Suchergebnis den Editor an. Denn ab Windows 7 ist der Editor und Notepad für Windows das Gleiche.

Was macht man mit dem Editor?

Editor erklärt

Ein Editor (aus dem englischen to edit = „herausgeben, bearbeiten“) ist ein Programm zur Erstellung und Bearbeitung von Daten. Die Arbeit mit einem Editor unterscheidet sich von der traditionellen Arbeitsweise, so ist es in der Regel möglich, Veränderungen ohne Probleme zu widerrufen.

19 verwandte Fragen gefunden

Was ist ein Online Editor?

Ein Online-Editor oder Web-Editor ist eine webbasierte Textverarbeitung zur Online-Erstellung und Bearbeitung von Texten. Diese Texteditoren stellen die Bedienung und das Ergebnis (WYSIWYG) durch verschiedene Browser über das Internet bereit.

Wo ist Notepad bei Windows 10?

Notepad aufrufen: Drücken Sie [Windows][R]-Taste. Geben Sie den Befehl „notepad.exe“ ein und drücken Sie die [Enter]-Taste.

Wie wird man Editor?

Eine Ausbildung oder ein Studium zum Lektor gibt es nicht. Der beste Weg, um in den Beruf einzusteigen, ist eine Ausbildung im Buchhandel oder ein geisteswissenschaftliches Studium. Um Berufserfahrung zu sammeln, absolvierst Du ein Praktikum oder ein Volontariat im Verlagswesen.

Was muss man tun um Lektor zu werden?

Passende Studiengänge sind unter anderem Germanistik, Buchwissenschaft oder Buchhandel/Verlagswirtschaft. Voraussetzung für ein Studium ist die Hochschulzugangsberechtigung. Abgeschlossen wird das geisteswissenschaftliche Studium mit einem Bachelor of Arts oder Master of Arts.

Was verdient ein Lektor im Monat?

Das Einkommen von Lektoren hängt wie in anderen Branchen von der Unternehmensgröße, von der Berufserfahrung, vom Arbeitsort und der Verantwortung ab. Im Durchschnitt verdienen Lektoren etwa 2.800 Euro brutto im Monat.

Was macht ein Film Editor?

Film- und Videoeditoren sichten, schneiden und montieren sowohl Bild- als auch Tonmaterial. Die wirre Zusammensetzung aus Szenen, die beim Drehen entsteht, zerschneiden sie in einzelne Puzzleteile, die sie hinterher zu einem chronologischen Ganzen zusammensetzen.

Wie viel verdient man als Lektorin?

Das verdient ein Lektor

Einstiegsgehälter von Lektoren liegen bei ca. 2.200 Euro brutto im Monat. Abhängig von Bundesland bzw. Arbeitsort, Unternehmensgröße, Erfahrung und Verantwortung kann aber auch mehr Geld für dich drin sein.

Wie wird man Lektor an der Uni?

Die Anstellung als Lektor setzt meist den PhD- oder Doktorgrad voraus, in der Regel auch die vorherige Tätigkeit als Adjunkt (Assistant Professor, entsprechend einer deutschen Juniorprofessur). Im angelsächsischen Bereich entspricht die Funktion einem englischen „lecturer“, "senior lecturer" oder "Professor".

Wie werde ich Buchhändlerin?

Um Buchhändler zu werden, bieten sich Dir verschiedene Möglichkeiten. Der klassische Weg in den Beruf erfolgt über eine 3-jährige Ausbildung, die Du in der Berufsschule sowie in einem Buchladen absolvierst. Am Arbeitsplatz durchläufst Du die einzelnen Abteilungen wie den Einkauf, das Lager und den Verkaufsraum.

Wie viel verdient man als Buchhändlerin?

Je nachdem, wo du unterkommst, kannst du mit einem Buchhändler Gehalt zwischen 1360 und 2000 Euro brutto im Monat rechnen. Mit deiner Arbeitserfahrung steigt in der Regel auch der Lohn weiter, sodass du während deiner beruflichen Karriere mit weiteren Lohnerhöhungen rechnen kannst.

Was für einen Abschluss braucht man als Buchhändlerin?

Voraussetzung für die Berufsausbildung zum Buchhändler ist meist mindestens der Hauptschulabschluss. Allerdings haben die meisten Auszubildenden das Abitur.

Wie viel verdient ein Buchhändler an einem Buch?

Der Buchhändler verdient im Schnitt 3,93€ pro verkauftem Exemplar. Der Verlagsumsatz beträgt dann im Schnitt 7,30€. Davon noch mal etwa 1,50€ Druckkosten abziehen; macht 5,80€. Davon noch euer Autorenhonorar von etwa 0,90€ abziehen; macht 4,90€.

Wie nennt man die Lehrer an der Uni?

An der Uni heißen die Lehrer Dozenten. Genau wie ein Lehrer den Schülern vermitteln die Dozenten den Studenten ihr Wissen und fördern sie.

Was versteht man unter Lektorat?

Was ist der Unterschied zwischen Lektorat und Korrekturlesen? Beim Korrekturlesen geht es in erster Linie um die Verbesserung von Zeichensetzung, Rechtschreibkorrektur und Grammatik, während das Lektorat zusätzlich die stilistische Überarbeitung übernimmt.