Wann anzeige wegen belästigung?

Gefragt von: Herr Prof. Dr. Hans-Walter Jürgens  |  Letzte Aktualisierung: 29. Dezember 2020
sternezahl: 4.3/5 (68 sternebewertungen)

Wenn Sie jemand - egal auf welche Weise - persönlich beleidigt oder verleumdet, so können Sie auch einen solchen Sachverhalt bei der Polizei anzeigen. Eine solche Straftat wird nur dann verfolgt, wenn Sie auch tatsächlich einen Strafantrag gegen eine Person stellen.

Vollständige antwort anzeigen

Ebenso fragen die Leute, Wann kann man jemanden Anzeigen wegen Belästigung?

Beleidigungen, Nötigungen und Bedrohungen sind Straftaten, für deren Bearbeitung wir als Polizei zuständig sind. Fühlen Sie sich von einer oder mehreren Personen bedroht oder belästigt, sollten Sie eine Strafanzeige erstatten. Dies können Sie online oder in unseren Polizeidienststellen vor Ort tun.

Auch gefragt, Was passiert wenn man eine Anzeige wegen Bedrohung bekommt?. Das Gesetz sagt zur Nötigung im § 105 StGB folgendes: „(1) Wer einen anderen mit Gewalt oder durch gefährliche Drohung zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt, ist mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bis zu 720 Tagessätzen zu bestrafen. “

Gleichfalls, Welche Drohungen sind strafbar?

Das deutsche Strafrecht kennt eine Strafbarkeit der Drohung, wenn sie als Mittel einer Nötigung eingesetzt wird. Der Straftatbestand der Bedrohung bezeichnet die Ankündigung eines gegen das Opfer oder eine diesem nahestehende Person gerichteten Verbrechens, wobei Verbrechen nach § 12 Abs.

Ist eine Androhung von Gewalt strafbar?

(1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

44 verwandte Fragen gefunden

Sind verbale Drohungen strafbar?

Definition und Rechtslage

180 StGB folgendermassen formuliert: «Wer jemanden durch schwere Drohung in Schrecken oder Angst versetzt, wird, auf Antrag, mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft.» Die Rechtslage stellt klar, dass nur «schwere Drohungen» unter Strafe gestellt werden können.

Was soll man machen wenn man bedroht wird?

Ratschläge bei Bedrohung
  1. Vorbereiten! Bereiten Sie sich auf mögliche Bedrohungssituationen seelisch vor. ...
  2. Ruhig bleiben! ...
  3. Aktiv werden! ...
  4. Gehen Sie aus der Ihnen zugewiesenen Opferrolle! ...
  5. Halten Sie den Kontakt zum Gegner/zur Gegnerin oder zum Angreifer/zur Angreiferin! ...
  6. Reden und Zuhören! ...
  7. Nicht drohen oder beleidigen! ...
  8. Holen Sie Hilfe!

Wann ist eine Beleidigung strafbar?

Beleidigung. Die Beleidigung wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Beleidigung mittels einer Tätlichkeit begangen wird, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Was ist eine gefährliche Drohung?

Gefährliche Drohung

(1) Wer einen anderen gefährlich bedroht, um ihn in Furcht und Unruhe zu versetzen, ist mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bis zu 720 Tagessätzen zu bestrafen.

Was ist der Unterschied zwischen einer Drohung und einer Warnung?

Das Warnen vor Gefahren und die dazu erforderlichen Fähigkeiten sind elementarer Bestandteil der Kommunikation von Lebewesen. ... Von der Drohung unterscheidet sich die Warnung dadurch, dass der Warnende sich keinen unmittelbaren Einfluss auf den Eintritt des Schadens zuschreibt.

Was passiert bei Morddrohungen?

Unter einer Todesdrohung (oder auch Morddrohung) versteht man die Drohung, dass der Tod eines Lebewesens hervorgerufen wird, meist geschieht dies gegenüber einer anderen Person. In Abgrenzung zur bloßen Warnung vor dem Tod, schreibt sich der Drohende einen Einfluss auf den Eintritt des Todes zu.

Was sind 720 Tagessätze?

Die Geldstrafe beträgt mindestens 2 und höchstens 360 Tagessätze. Ein Tagessatz beträgt mindestens 4 Euro und höchstens 5.000 Euro. Gemeinnützige Arbeit kann nur geleistet werden, wenn eine Antrittsaufforderung für die Ersatzfreiheitsstrafe vorliegt, da die Geldstrafe uneinbringlich ist.

Wie fängt Stalking an?

Jeden Tag Anrufe, Geschenke, Mails – Stalkern ist jedes Mittel recht, um mit ihrem Opfern Kontakt aufzunehmen. Oft fängt es harmlos an, mit ein oder zwei SMS pro Tag. In diesem Stadium reagieren viele Stalkingopfer noch auf die Kontaktversuche. Sie schreiben ihrem Peiniger etwa, dass sie in Ruhe gelassen werden wollen.

Kann man jemanden anzeigen wenn man beleidigt wird?

Die Beleidigung ist ein Privatklagedelikt (§ 374 StPO) und wird nur auf Ihren Strafantrag hin verfolgt (§ 194 StGB). Wenn Sie jemanden wegen Beleidigung anzeigen, kann dessen Strafe von bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe in schweren Fällen bis hin zu teilweise empfindlichen Geldstrafen reichen.

Ist Beleidigung eine Körperverletzung?

Tätliche Beleidigungen können in Tateinheit zur Körperverletzung (§ 223 StGB) stehen. Beleidigungen in Publikationen können durch die Landespressegesetze geregelt werden.

Was versteht man unter Bedrohung?

Bedrohung ist ein Gefährdungsdelikt, mit dem das Begehen eines Verbrechens gegen eine Person oder einem der Person Nahestehenden angedroht wird. ... Eine Bedrohung kann auch durch konkludentes Verhalten erfolgen. Die Bedrohung ist ein Straftatbestand, der in § 241 StGB geregelt ist.

Was ist schon eine Drohung?

Um eine Bedrohung gemäß § 241 StGB handelt es sich immer dann, wenn der Täter einen anderen Menschen (oder eine diesem Menschen nahe stehende Person) mit der Begehung eines Verbrechens bedroht.

Was ist Paragraph 83?

(1) Wer einen anderen am Körper verletzt oder an der Gesundheit schädigt, ist mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bis zu 720 Tagessätzen zu bestrafen. (2) Ebenso ist zu bestrafen, wer einen anderen am Körper mißhandelt und dadurch fahrlässig verletzt oder an der Gesundheit schädigt.

Was machen wenn man wegen Beleidigung angezeigt wird?

Erstattet jemand Anzeige wegen Beleidigung gegen Sie, erhalten Sie in den meisten Fällen ein Schreiben von der Polizei mit der Aufforderung schriftlich Stellung zu beziehen. Sie haben dann die Möglichkeit dies zu tun oder das Schreiben zu ignorieren.

Wann ist eine Beleidigung verjährt?

Handelt es sich um eine Beleidigung, die mittels einer Tätlichkeit begangen wird, droht Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder Geldstrafe. ... 5 StGB nach drei Jahren, die tätliche Beleidigung verjährt nach § 78 Abs. 3 Nr. 4 StGB erst nach fünf Jahren.