Wann beantragung mutterschaftsgeld?

Gefragt von: Irma Diehl  |  Letzte Aktualisierung: 23. Februar 2021
sternezahl: 4.2/5 (6 sternebewertungen)

Frühestens ab der 33. Schwangerschaftswoche stellen Frauenarzt oder Hebamme eine Bescheinigung aus, mit dem Schwangere ihr Mutterschaftsgeld bei der Krankenkasse beantragen können. Ein weiteres Formular füllt der Arbeitgeber aus.

Vollständige antwort anzeigen

Man kann auch fragen, Wann muss ich das Mutterschaftsgeld beantragen?

Eine gesetzlich festgelegte Frist, innerhalb der Sie das Mutterschaftsgeld beantragen müssen, gibt es so gesehen nicht. Da diese finanzielle Leistung jedoch sechs Wochen vor und mindestens acht Wochen nach der Entbindung erbracht wird, sollten Sie den Antrag möglichst vor Beginn dieser Schutzfrist stellen.

Man kann auch fragen, Wann muss ich Mutterschaftsgeld beantragen AOK?. Für den Antrag wird das „Zeugnis über den mutmaßlichen Tag der Entbindung“ benötigt. Dieses Zeugnis stellt dir deine Hebamme oder der Frauenarzt frühestens sieben Wochen vor dem errechneten Termin aus. Nun musst du nur noch deine persönlichen Angaben ergänzen und schon ist der Antrag fertig.

Außerdem, Wie beantrage ich das Mutterschaftsgeld?

Den Antrag für das Mutterschaftsgeld können Sie bei Ihrer Krankenkasse stellen. Bitte verwenden Sie für den Antrag das Formular, das Sie von Ihrer Krankenkasse bekommen. Für den Antrag benötigen Sie eine ärztliche Bescheinigung über den berechneten Geburtstermin. Diese bekommen Sie frühestens 7 Wochen vor dem Termin.

Wann kommt das Mutterschaftsgeld von der Knappschaft?

Mutterschaftsgeld bekommen Sie sechs Wochen vor und acht Wochen nach der Geburt. Bei Früh- und Mehrlingsgeburten verlängert sich der Zeitraum sogar auf bis zu zwölf Wochen nach der Geburt. Dies gilt auch, wenn bei Ihrem Kind innerhalb von acht Wochen nach der Entbindung eine Behinderung festgestellt wird.

30 verwandte Fragen gefunden

Wie wird Mutterschaftsgeld vom Arbeitgeber ausgezahlt?

Im Zusammenhang mit dem Mutterschaftsgeld ist der Arbeitgeberzuschuss zu beantragen, wenn Sie vom Arzt oder einer Hebamme den Entbindungstermin erhalten. Dies erfolgt beim Arbeitgeber direkt. Die Auszahlung erfolgt dann wie beim normalen Gehalt.

Wann wird das erste Elterngeld gezahlt?

Das Elterngeld wird im Laufe des jeweiligen Lebensmonats des Kindes gezahlt. Der Zahlungstermin richtet sich nach dem Geburtstag des Kindes. In der Regel erfolgt die laufende Zahlung innerhalb der ersten fünf Arbeitstage des jeweiligen Lebensmonats. Ausnahmen, zum Beispiel nach Feiertagen und Wochenenden, sind möglich.

Wann und wo muss ich Mutterschaftsgeld beantragen?

Frühestens ab der 33. Schwangerschaftswoche stellen Frauenarzt oder Hebamme eine Bescheinigung aus, mit dem Schwangere ihr Mutterschaftsgeld bei der Krankenkasse beantragen können. Ein weiteres Formular füllt der Arbeitgeber aus.

Was braucht man alles um Mutterschaftsgeld zu beantragen?

Um Mutterschaftsgeld zu beantragen, benötigen Sie eine Bescheinigung mit dem voraussichtlichen Geburtstermin. Das sogenannte „Zeugnis über den mutmaßlichen Tag der Entbindung“ stellt Ihnen Ihr Arzt oder Ihre Hebamme aus.

Was muss ich alles vor der Geburt beantragen?

Benötigte Unterlagen:
  • Bescheinigung von der Krankenkasse.
  • Antrag auf Elterngeld.
  • Geburtsurkunde des Kindes (extra Ausfertigung für den Elterngeldantrag)
  • Bescheinigung des Arbeitgebers über Zuschuss zum Mutterschaftsgeld.
  • Kopie von Vorder- und Rückseite des Personalausweises.
  • Meldebescheinigung (nur beim Reisepass)

Wann muss ich meine Schwangerschaft der Krankenkasse melden?

Etwa sieben Wochen vor dem Geburtstermin: Die Bescheinigung Ihres Gynäkologen mit dem voraussichtlichen Geburtstermin bei Ihrer Krankenkasse abgeben (für das Mutterschaftsgeld).

Wie lange muss man warten auf Mutterschaftsgeld zu bekommen?

Das Mutterschaftsgeld wird regulär während der Mutterschutzfrist gezahlt: Sechs Wochen vor der Geburt bis acht Wochen nach der Geburt. Sie können das Mutterschaftsgeld frühestens sieben Wochen vor dem Geburtstermin beantragen. Für Beschäftigungsverbote außerhalb der Schutzfrist gibt es den Mutterschaftslohn.

Wie lange dauert es bis das Mutterschaftsgeld gezahlt wird?

Mutterschaftsgeld wird 14 Wochen, bei Mehrlings- und Frühgeburten oder Kindern mit Behinderungen 18 Wochen gezahlt: 6 Wochen vor dem mutmaßlichen Geburtstermin, den Arzt oder Hebamme im Mutterpass angeben. Tritt die Entbindung später als angegeben ein, verlängert sich die Bezugsdauer bis zum Tag der Entbindung.

Was muss ich vor dem Mutterschutz erledigen?

Eine To-Do-Liste für Schwangere – diese 13 Dinge musst du vor der Geburt erledigen
  1. Auf die Suche nach einer Hebamme gehen. ...
  2. Die Schwangerschaft dem Arbeitgeber melden. ...
  3. Einen Geburtsvorbereitungskurs besuchen. ...
  4. Eine Geburtsklinik finden. ...
  5. Mutterschaftsgeld beantragen. ...
  6. Eine Tagesmutter oder einen Kitaplatz finden.

Wie wird das Geld im Mutterschutz berechnet?

Den Zuschuss berechnet der Arbeitgeber anhand des Nettoentgelts der letzten drei abgerechneten Kalendermonate vor Beginn der Schutzfrist. Um den kalendertäglichen Betrag zu ermitteln, teilen Sie das Nettoarbeitsentgelt der drei Monate durch 90 Tage, bei Wochenlohn durch 91 Tage.

Wie lange nach der Geburt bekommt man Geld?

Wie lange müssen Arbeitgeber den Zuschuss zum Mutterschaftsgeld zahlen? Der Anspruch auf den Zuschuss besteht für den gleichen Zeitraum, für den auch das Mutterschaftsgeld gewährt wird: also in der Regel für sechs Wochen vor der Entbindung und für acht Wochen nach der Geburt.

Wo muss ich Mutterschutz beantragen?

Das Wochengeld müssen Sie bei der zuständigen Stelle beantragen. Dazu können Sie die erforderlichen Unterlagen persönlich vorlegen oder per Post übermitteln. Das Formular für die Arbeits- und Entgeltbestätigung sowie Arztbestätigung erhalten Sie vom Arbeitgeber.

Wird Elterngeld für den laufenden Monat gezahlt?

Das Elterngeld wird im Laufe des jeweiligen Bezugsmonats gezahlt, für den ein Elternteil das Elterngeld beantragt hat.

Wird Elterngeld im voraus oder rückwirkend gezahlt?

Antwort auf: Wird Elterngeld im Voraus bezahlt? Ja, das Elterngeld wird im Voraus bezahlt - allerdings hast du dadurch auch eine Überschneidung mit dem Mutterschaftsgeld und kannst dir ja da was weglegen, wenn es im Dezember sonst knapp werden könnte.

Wird Elterngeld erst nach dem Mutterschutz bezahlt?

Lebensmonate des Kindes, in denen Mutterschaftsgeld ganz oder auch nur tageweise bezogen wurde, gelten automatisch als von der Mutter "für Elterngeld verbraucht". ... Es ist auch nicht möglich, Elterngeld erst im Anschluss an den Bezug der Mutterschaftsleistungen zu beantragen.