Wann gibt es altersvorsorgeunterhalt?

Gefragt von: Isabella Zeller  |  Letzte Aktualisierung: 2. Februar 2021
sternezahl: 5/5 (46 sternebewertungen)

Der Altersvorsorgeunterhalt ist Teil eines einheitlichen Unterhaltsanspruchs. Er kann bereits zum Zeitpunkt der Trennung geltend gemacht werden. Der Anspruch auf Altersvorsorgeunterhalt entsteht mit Zustellung des Scheidungsantrages.

Vollständige antwort anzeigen

Wie lange muss Altersvorsorgeunterhalt gezahlt werden?

Der ab Rechtshängigkeit geltend gemachte Anspruch eines Beteiligten auf Altersvorsorgeunterhalt verfällt mit Rechtskraft der Scheidung – also spätestens einen Monat nach Erhalt des Scheidungsbeschlusses (sofern keine Rechtsmittel eingelegt werden).

Wann muss ich nachehelichen Unterhalt zahlen?

Nachehelicher Unterhalt ist ab dem Zeitpunkt der rechtskräftigen Scheidung beanspruchbar. ... Das Maß des Unterhalts richtet sich nach den ehelichen Lebensverhältnissen (§ 1578 BGB). Das Gesetz nimmt damit auf diejenigen Lebensverhältnisse Bezug, die für die Ehepartner bis zum Zeitpunkt der Scheidung bestanden haben.

Was ist ein Elementarunterhalt?

Der sog. Elementarunterhalt umfasst den vollen Unterhalt, den gesamten Lebensbedarf des bedürftigen Ehegatten also für Wohnen, Verpflegung, Kleidung, Freizeitgestaltung, Erholung, Gesundheitsfürsorge sowie für sonstige persönliche und gesellschaftliche Bedürfnisse.

Wie wird die Krankenversicherung bei ehegattenunterhalt berechnet?

Krankenversicherungskosten des Verpflichteten unddes Berechtigten sind vorab vom Einkommen abzuziehen (BGH FamRZ 85,357). Bei einer Doppelverdienerehe wird der Unterhalt nach Abzug derKrankenversicherungskosten nach der Differenzmethode berechnet (BGH NJW83, 1552).

UNTERHALT: "Warum soll ich zahlen, wenn es keine Konsequenzen gibt?"

24 verwandte Fragen gefunden

Ist Unterhalt Krankenversicherungspflichtig?

Der unterhaltspflichtige Elternteil muss die Krankenversicherung allein zahlen, die Kosten werden nicht zwischen den Elternteilen aufgeteilt. Die Krankenversicherungsbeiträge können allerdings bei der Berechnung des laufenden Unterhalts vorab vom unterhaltsrelevanten Einkommen abgezogen werden.

Sind Unterhaltszahlungen Krankenversicherungspflichtig?

Sind nach einer Scheidung Unterhaltszahlungen an den Ex-Partner fällig, bekommt der Unterhaltsberechtigte auch für die private Krankenversicherung Geld vom Ex. ... Ist ein Partner aber gesetzlich und der andere privat versichert, kann das Kind nach einer Scheidung in jedem Fall mit in die gesetzliche Versicherung.

Wann muss man keinen Unterhalt zahlen für die Frau?

Wann besteht kein Anspruch Unterhalt für die Ehefrau im Trennungsjahr? ... Kein Anspruch auf Trennungsunterhalt besteht bei fehlender Bedürftigkeit. Hat die Ehefrau die Möglichkeit, sich selbst zu unterhalten, muss der besserverdienende Ehemann keinen Unterhalt an die Ehefrau zahlen.

Wann muss man dem Ehepartner Unterhalt zahlen?

Ab dem Zeitpunkt der Scheidung ändert sich dies. § 1569 BGB stellt den Grundsatz auf, dass es jedem Ehegatten nach der Scheidung obliegt, selbst für seinen Unterhalt zu sorgen. Erst dann, wenn er dazu außerstande sein sollte, hat er gegen den anderen Ehegatten einen Anspruch auf nachehelichen Unterhalt.

Was ist Vorsorgeunterhalt?

Das Gesetz sieht darüber hinaus aber auch vor, dass der unterhaltsberechtigte Ehegatte Vorsorge für den Fall der Krankheit oder des Alters treffen kann und der Unterhaltspflichtige ihn / sie vom Beginn des Scheidungsverfahrens an dabei finanziell unterstützen muss. Das ist der sog. Vorsorgeunterhalt.

Was ist ein Altersvorsorgeunterhalt?

Der Altersvorsorgeunterhalt ist ein unselbstständiger Teil des einheitlichen, den gesamten Lebensbedarf umfassenden Unterhalts. Dieser ist bereits mit der Aufforderung zur Auskunftserteilung von Trennungsunterhalt oder nachehelichen Unterhalt umfasst.

Wann muss man kein Unterhalt mehr zahlen?

Für volljährige Kinder muss dann kein Unterhalt mehr gezahlt werden, wenn das Kind entweder ausreichende Einkünfte hat, um sich selbst versorgen zu können oder wenn der Unterhalt zahlende Elternteil nicht genügend verdient. ... Heiratet Ihr Kind, wird sein Ehepartner unterhaltspflichtig. Ihre Unterhaltspflicht entfällt.

Kann die Frau auf Unterhalt verzichten?

Grundsätzlich können die Ehegatten auf nachehelichen Unterhalt verzichten (§ 1585c BGB). Solange die Ehepartner aber nur eine mündliche Vereinbarung über den Verzicht auf nachehelichen Unterhalt treffen, entfaltet dieser Verzicht keine rechtliche Wirkung, d.h. die Ehepartner können sich darauf nicht berufen.

Wie lange kann ehegattenunterhalt gefordert werden?

a.

Der geschiedene Ehegatte kann wegen der Betreuung eines gemeinschaftlichen Kindes für mindestens drei Jahre nach der Geburt Unterhalt verlangen. Bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres des jüngsten Kindes besteht keine Erwerbsobliegenheit des betreuenden Elternteils.

Ist Unterhalt sozialversicherungspflichtig?

Unterhaltsleistungen, die Sie dann erhalten, sind zwar steuerlich und sozialversicherungsrechtlich unbeachtlich, entscheiden Sie sich jedoch für das Realsplitting, sind die Unterhaltsleistungen einkommenssteuerpflichtiges Einkommen (verlangen Sie deshalb in einem solchen Fall, dass der Ehegatte Sie auch von den ...

Wird Unterhalt als Einkommen angerechnet?

Demzufolge zählt Unterhalt nicht als Einkommen, ebenso wenig wie Kindergeld und Hartz IV-Leistungen. Achtung: Wenn ein Student keinen Unterhalt seitens der Eltern erhält, sondern BAföG bezieht, geht somit dessen Unterhaltsanspruch gegen seine Eltern auf den Staat über.

Welche Einnahmen sind als Rentner Krankenversicherungspflichtig?

Es kommt darauf an, ob Sie pflichtversichert oder freiwillig versichert sind. In beiden Fällen berücksichtigen wir Ihre Einkünfte maximal bis zur Höhe von 4.837,50 Euro (2021) pro Monat. Wenn Sie neben Ihrem Rentenbezug arbeiten, gibt es besondere Regelungen .

Wer zahlt die Krankenversicherung nach der Scheidung?

Nach der Rechtskraft der Scheidung erlischt die Familienversicherung für den geschiedenen Partner – und zwar automatisch. Ab diesem Zeitpunkt ist der Ehegatte freiwilliges Mitglied der bisherigen Krankenkasse und hat eigene Beiträge zu zahlen.

Was zählt zum Einkommen bei der GKV?

Versicherte zahlen zurzeit maximal für ein Bruttoeinkommen von 41 400 Euro im Jahr oder 3 450 Euro im Monat Krankenkassenbeitrag. Das ist die Bemessungsgrenze. Bei Selbstständigen zählen neben dem Arbeitseinkommen zum Beispiel auch Einkünfte aus Vermietung – allerdings wieder nur bis zur Bemessungsgrenze.

Bei welchem Elternteil ist das Kind krankenversichert?

Sind beide Elternteile privat versichert, brauchen die Kinder ebenfalls privaten Versicherungsschutz. Ist lediglich ein Elternteil in der privaten Krankenversicherung (PKV), richtet sich die Zugehörigkeit der Kinder nach dem Versicherungsstatus des Hauptverdieners und dem Einkommen der Elternteile.