Wann wurde der situationsansatz entwickelt?

Gefragt von: Frau Prof. Gitta Winkler B.A.  |  Letzte Aktualisierung: 16. April 2021
sternezahl: 4.2/5 (18 sternebewertungen)

Der Begründer des Situationsansatzes, Jürgen Zimmer, leitete in den 70er-Jahren ein Modellprojekt des Deutschen Jugendinstitutes und sollte ein Curriculum zum Thema "Soziales Lernen" entwickeln.

Vollständige antwort anzeigen

Zweitens, Wer hat den Situationsansatz entwickelt?

Der Situationsansatz ist auf folgende pädagogische Wurzeln zurückzuführen: Der Brasilianer Paulo Freire (1921-19997) nahm die Probleme und Interessen der weniger privilegierten Menschen als Ausgangspunkt seiner Arbeit.

Davon, Warum wurde der Situationsansatz entwickelt?. Der Situationsansatz ist ein sozialpädagogisches Konzept, das in der ersten Hälfte der 1970er Jahre entwickelt wurde. Er versucht, die Lebenswelt der Kinder zu verstehen, damit sie selbstbestimmt und verantwortungsvoll gestaltet werden kann.

Anschließend lautet die Frage, Was versteht man unter dem Situationsansatz?

Beim Situationsansatz handelt es sich um ein sozialpädagogisches Konzept zur Begleitung von Bildungs- und Lebensbewältigungsprozessen von Kindern in Kindertageseinrichtungen im Zielhorizont von Autonomie, Solidarität und Kompetenz.

Was ist eine schlüsselsituation?

Als Schlüsselsituationen werden Situationen beschrieben, die Berufstätige der Sozialen Arbeit als relevant und häufig vorkommend bezeichnen und die sie notwendigerweise müssen gestalten können.

24 verwandte Fragen gefunden

Was ist eine schlüsselsituation Kita?

Im Situationsansatz werden die Situationen „Schlüsselsituationen“ genannt, in denen Kinder und Erwachsene gemeinsam Themen oder Lebenssituationen auf- greifen und daran arbeiten.

Was sind Dimensionen pädagogischen Handelns?

FreiRaum definiert sich im Wesentlichen über die drei Begriffe Kongruenz, Akzeptanz und Empathie. Atmosphärisch erleben wir Akzeptanz als „angenommen werden“, „geliebt werden“ und „gehalten werden“. ...

Was ist der Unterschied zwischen dem Situationsansatz und dem Situationsorientierten Ansatz?

Armin Krenz, Mitinhaber des außeruniversitären Instituts für angewandte Psychologie und Pädagogik in Kiel, hat den Situationsorientierten Ansatz in den 90er Jahren entwickelt und beschreibt den Unterschied zum Situationsansatz so: “Während der Situationsansatz einen didaktischen Schwerpunkt hat, geht es beim S.o.A. ...

Was ist der Situationsorientierte Ansatz?

Im Situationsorientierten Ansatz werden Erlebnisse, Erfahrungen und Eindrücke von Kindern aufgegriffen, die sie tagtäglich über die sechs Ausdrucksformen (Verhalten, Spiel, Sprache, Malen und Zeichnen, Bewegung und Träume) zum Ausdruck bringen, teilweise direkt beobachtbar bzw.

Warum sind Projekte im Kindergarten wichtig?

Projektarbeit in der Kita ermöglicht die Partizipation der Kinder am Kita-Geschehen. Projekte werden von den Erwachsenen und den Kindern her gedacht. ... Projekte eignen sich, um situationsorientierte Lernprozesse anzustoßen. Kinder lernen, wenn sie etwas interessiert und sie Anknüpfungspunkte für sich ausmachen können.

Was versteht man in der Pädagogik von einer Konzeption?

Amin Kreuz definiert sie so: "Eine Konzeption ist eine schriftliche Ausführung aller inhaltlichen Schwerpunkte, die in dem betreffenden Kindergarten/ einer Kindertagesstätte für die Kinder, die Eltern, die Mitarbeiterinnen selbst, dem Träger und die Öffentlichkeit bedeutsam sind.

Was versteht man unter Beobachtungsmethoden?

Die systematische Beobachtung und Dokumentation in der Kita ist Grundlage der pädagogischen Arbeit. Unterschiedliche Beobachtungsverfahren nehmen das Kind in verschiedenen Facetten in den Blick. Anhand der Beobachtungsergebnisse ist es möglich, individuelle pädagogische Handlungspläne zu erstellen.

Was ist ein pädagogisches Konzept?

"Ein pädagogischer Ansatz ist ein definiertes System pädagogischer Überzeugungen, das sich bewusst von anderen Ansätzen absetzen und Konsequenzen für eine professionelle pädagogische Praxis formuliert." ...

Welche pädagogische Konzepte gibt es?

Eltern, die sich auf ein pädagogisches Konzept fokussiert haben, können also direkt bei der Kita-Platz-Suche darauf achten.
  • Der Waldorfkindergarten. ...
  • Das Montessori-Konzept. ...
  • Der Waldkindergarten. ...
  • Der Situations-Ansatz. ...
  • Die Freinet Pädagogik. ...
  • Der spielzeugfreie Kindergarten. ...
  • Der Integrationskindergarten.

Was ist ein methodisch didaktischer Ansatz?

Auch wenn diese beiden Begriffe in der Alltagssprache häufig synonym verwendet werden, gibt es grundlegende Unterschiede. Während es bei der Didaktik darum geht, zu planen, was gelehrt wird, beschäftigt sich die Methodik damit, wie die Lerninhalte vermittelt werden.

Was ist Reggiopädagogik?

Das Grundkonzept der Reggio-Pädagogik ist, dass die Erzieher mit den Stärken und nicht gegen die Schwächen der Kinder arbeiten. Die Kinder sollen sich individuell nach ihren Möglichkeiten entfalten und selbst verwirklichen. Dabei lernen sie in Projekten, die ihre unterschiedlichen Ausdrucksmöglichkeiten fördern.

Welche pädagogischen Schwerpunkte gibt es?

Pädagogische Schwerpunkte
  • Sprachliche Förderung.
  • Erziehung zum Umwelt- und Naturverständnis.
  • Mathematische Bildung.
  • Naturwissenschaftliche und Technische Bildung.
  • Gesundheitserziehung.
  • Rhythmisch-Musikalische-Erziehung.
  • Kunsterziehung – Förderung der Kreativität.
  • Sozialerziehung.

Was bedeutet Transparenz in der Pädagogik?

Transparenz: Eltern haben einen Anspruch darauf, zu erfahren wie ihr Kind in der Einrichtung erzogen wird. Es gibt verschiedene Möglichkeiten um die pädagogische Arbeit offen zu legen, wie z. B. eine schriftliche Konzeption der Einrichtung, welche die Eltern von Anfang an erhalten sollten.

Was bedeutet Kongruenz in der Pädagogik?

Kongruenz: Gemeint ist damit die Unverfälschtheit, mit der wir als ErzieherInnen und Bezugspersonen auftreten: nur ein authentisches Auftreten ermöglicht, dass wir in der Beziehung mit den Kindern wir selbst sein können.