Warum abzweigdose?

Gefragt von: Renata Müller  |  Letzte Aktualisierung: 29. November 2020
sternezahl: 4.1/5 (36 sternebewertungen)

Abzweigdosen dienen bei der Elektroinstallation zum Verklemmen/Verteilen von Adern. Die bekannteste Ausführung ist die Aufputz-Abzweigdose, die in der Regel für den Einsatz in Feuchträumen wie beispielsweise Garagen geeignet ist.

Vollständige antwort anzeigen

Neben oben, Warum Verteilerdose?

Eine Abzweigdose (auch als Verteilerdose, Geräteeinbaudose oder Verbindungsdose – in Deutschland normgerecht als Installationsdose bezeichnet) wird bei Elektroinstallationen eingesetzt, um mehrere elektrische Leitungen zusammenzuführen.

Auch zu wissen, Wie funktioniert eine abzweigdose?. In einer Abzweigdose laufen elektrische Leitungen (z.B. Licht, Steckdosen, Zuleitungen, Telefon) zusammen, wo sie nach einem ausgewählten Prinzip verschaltet werden. Die Dose kannst du je nach Einsatzort und Verwendung als Varianten für Aufputz, Unterputz und Hohlwand installieren.

Einfach so, Wie viele Kabel in abzweigdose?

Diese Dosen werden als Unterputzdosen, zum Beispiel an der Tür als Schalterdose eingesetzt. Jedoch sind diese Gerätedosen deutlich größer als normale Schalterdosen und verfügen über einen weiteren Klemmraum. Somit können bis zu 8 Kabel in dieser Gerätedose verklemmt werden.

Was ist eine schalterdose?

boîte d'encastrement) bezeichnet, wird in der Elektroinstallation eine unter dem Putz bzw. in Wänden installierte Anschlusseinheit bezeichnet, die dazu dient, ortsfeste Betriebsmittel wie Schalter, Dimmer, Steckdosen oder andere elektrische bzw. elektronische Bauteile aufzunehmen.

34 verwandte Fragen gefunden

Wie viele Stromkreise in einer abzweigdose?

In der Abzweigdose ist auch darauf hinzuweisen, daß es sich um 2 Stromkreise handelt. Schön ist das aber auch nicht. Verschiedene Stromkreise gehören auch in verschiedene Dosen.

Wie kann man Stromleitungen in der Wand finden?

Stromleitungen in der Wand finden

In der Regel legt ein Fachbetrieb die Kabel etwa 30 Zentimeter unterhalb der Decke beziehungsweise 30 Zentimeter oberhalb des Bodens entlang. Darauf verlassen dürfen sich Heimwerker aber nicht. Gerade in Altbauten verlaufen Kabel hinter der Wand oft kreuz und quer.

Wie wird der Strom im Haus verteilt?

Strom wird über Hochspannungsleitungen vom Elektrizitätswerk zum örtlichen Umspannwerk und dann weiter über vier Niederspannungsleitungen in den Sicherungskasten des eigenen Hauses oder der Wohnung geliefert. Drei Kabel dienen der Zuführung von Strom, das sind die sogenannten Phasen (L1, L2, L3).

Wie müssen Kabel verlegt werden?

Die Leitungen dürfen nur senkrecht oder waagerecht verlegt werden. Waagerechte Kabel müssen müssen sich 15 bis 30 cm oberhalb des Fußbodens und 30 cm unterhalb der Decke befinden. Senkrechte Kabel haben einen Abstand von 15 cm zur Wandkante.

Sind lüsterklemmen noch zulässig?

In [1] steht: "Lüsterklemmen dürfen nicht als Verbindungsklemmen bei Anlagen mit festen Leitungen, z. B. in Abzweigdosen, verwendet werden. In Abzweigdosen verwendet man Dosenklemmen".

Wie viele Kabel in unterputzdose?

Tiefe Unterputzdosen bei der Elektroinstallation

Also sollten Sie drei bis vier Kabel in eine Unterputzdose unterbringen wollen, verwenden Sie eine tiefe Schalterdose. Diese hat den gleichen Durchmesser von 60mm, jedoch ist sie 60mm tief und hat somit mehr Platz zum Klemmen.

Wie viele Steckdosen an einem Kabel?

Rechnen Sie pro Einzelsteckdose mit einer durchschnittlichen Last von 200 bis 300 Watt und je Doppelsteckdose mit 300 bis 500 Watt. Teilen Sie die maximal mögliche Gesamtlast von circa 3600 Watt durch diese Einzellasten, erhalten Sie die Anzahl der Steckdosen pro Sicherung.

Wie findet man verteilerdosen?

Normalerweise müßte dort eine senkrecht nach oben verlaufende Leitung geortet werden. Folgt man dieser Leitung, stößt sie irgendwann ein paar Handbreit unter der Decke auf eine waagerechte Leitung. Wenn überhaupt, dann sitzt an dieser "Einmündung" eine Verteilerdose.

Wie tief ist eine unterputzdose?

Grundsätzlich gilt, das Loch für die Schalterdose nicht tiefer zu stemmen als die Unterputzdose selbst ist. So schließt sie wandbündig ab und Sie benötigen nicht so viel Ausgleichsmasse (Gips/Mörtel). Normale Schalterdosen sind 40 mm bis 46 mm tief und 60 mm breit.

Welchen Durchmesser haben hohlwanddosen?

Hohlwanddosen dienen beispielsweise zum Einbau von Schaltern und Steckdosen. Der Standarddurchmesser beträgt 68 mm. Es gibt auch kleinere (z.

Welche lochsäge für hohlwanddosen?

rnrnDas Setzen von Steckdosen wird in Zukunft für Sie zu einer einfachen Aufgabe. Ideal geeignet ist die Lochsäge für Gipskarton und weiche Hölzer. Es sind Frästiefe bis zu 44 mm mit der Profi-Lochsäge für Hohlwanddosen, 68 mm möglich, wobei der Einsatz für Bohrmaschinen mit 13 mm Bohrfutter geeignet ist.

Wie viele Stromkreise pro Zimmer?

Planung der Elektroinstallationen

Entsprechend sind bei der Planung genügend Stromkreise vorzusehen. Das verhindert Überlastungen. Empfehlung: pro Raum ein Stromkreis.

Woher weiß ich ob Leitungen in der Wand sind?

Am besten orientieren Sie sich dabei an einer Steckdose oder einem Lichtschalter. Von hier aus laufen die Stromleitungen meist senkrecht nach oben oder nach unten. Etwa 30 Zentimeter unterhalb der Decke oder über dem Boden werden die Kabel dann in eine Waagerechte überführt.

Wie verlaufen in der Regel Stromleitungen?

Wo sind Steckdosen oder Lichtschalter? Normalerweise verlaufen Stromleitungen nämlich immer waagrecht oder senkrecht in der Wand. Falls ein Profi die Leitungen verlegt hat, verlaufen sie nach diesem Schema sowie in einem Abstand von 30 Zentimetern zu Decke und Boden.

Woher weiß man wo man bohren kann?

Die Norm DIN 18015-3 legt Installationszonen für Gebäudeelektronik fest: Sie befinden sich senkrecht neben Fenstern, Türen und Zimmerecken und waagrecht unter der Decke beziehungsweise über dem Fußboden.