Warum burgunderglas?

Gefragt von: Wilhelmine Frey  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 4.6/5 (74 sternebewertungen)

Burgunder sind edle Weine mit starkem Charakter (meist über 13 Volumenprozent). Deswegen hat das Burgunderglas die Form eines ballonförmigen Kelches. Denn die hochprozentigen Weine benötigen viel Luftzufuhr, um die Aromen voll zu entfalten. Geeignet für Pinot Noir, Blaufränkisch oder Gamay.

Vollständige antwort anzeigen

Dies im Blick behalten, Welcher Wein Burgunderglas?

Burgunder-Glas: für aromatische, fruchtbetonte Rotweine

Nicht nur ein Pinot Noir oder Spätburgunder besticht mit viel Frucht und feinen Geschmacksfacetten, die nach einem etwas voluminöserem Glas verlangen, um sich gut zu entfalten. Auch Rebsorten wie Barbera, Blaufränkisch oder Gamay passen bestens zu diesem Glastyp.

Dann, Warum gibt es verschiedene Weingläser?. Zwischen Gläsern für Rotwein und Gläsern für Weißwein gibt es prinzipiell einen wichtigen Unterschied, die Form des Kelches. ... Schwere Rotweine benötigen im Glas mehr Kontakt mit Sauerstoff, um ihre Aromen zu entfalten, daher werden diese Weine am besten auch dekantiert.

Ebenfalls, Was ist der Unterschied zwischen einem Rotweinglas und einen Weißweinglas?

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Gläsern für Rotwein und Weißwein: Rotweingläser sind meist größer und bauchiger als Weißweingläser. ... Dickwandige Gläser geben unerwünscht ihre Eigentemperatur ab und sind daher ebenfalls ungeeignet.

Was trinkt man aus welchem Glas?

Es gilt: Je bauchiger das Glas, desto besser kann sich das Aroma entfalten. So brauchen beispielsweise schwere Weine mehr Platz als leichte Weißweine. Außerdem haben viele Gläser eine weite Öffnung, mit der das Aroma nach oben steigt. Dabei steigt aber auch der Alkohol-Geruch.

26 verwandte Fragen gefunden

Was trinkt man aus Martinigläsern?

Was trinke ich aus einem Martiniglas? Natürlich Martinis. Vom klassischen Dry, Extra Dry oder Dirty Martini über den verschrienen Appletini hin zu Espresso Martini und Chocolate Martini. Die Faustregel besagt: Wenn “tini” im Namen vorkommt, muss es auch ins Martiniglas.

Wie voll macht man ein Weißweinglas?

Damit ein Weinglas korrekt gefüllt ist, darf der Wein höchstens bis zur breitesten Stelle des Glases stehen, eher etwas darunter. Bei leichten und stark gekühlten Weiß- und Roséweinen darf es ein wenig mehr sein.

Wie groß sollte ein Rotweinglas sein?

Bordeauxglas. Das typische Bordeauxglas ist besonders hoch und hat eine Tulpenform. Es eignet sich für alle hochwertigen Rotwein, die über die nötige Konzentration und feste Struktur verfügen. Auch hier gilt jedoch, dass das Glas mit maximal einem Achtel Liter befüllt werden sollte.

Wie sieht ein Rotweinglas aus?

Das Standard Rotweinglas ist bauchiger als ein Weißweinglas und hat die schmalste Kelchform unter den Rotweingläsern. So können sich die Aromen von Rotweinen mit weniger Tanningehalt, wie beispielsweise Chianti oder Dornfelder, nicht sofort verflüchtigen. Meistens liegt man mit diesem Glas auch vollkommen richtig.

Welche Weingläser sind die besten?

Die 10 besten Rotweingläser im Überblick
  • Stölzle Rotweingläser Quatrophil.
  • Riedel “O” Rotweingläser.
  • Stölzle Lausitz POWER-Rotweingläser.
  • Bohemia Cristal Rotweinkelch.
  • Villeroy & Boch “Vivo” Rotweingläser.
  • Leonardo Puccini-Rotweinglas.
  • Spiegelau Nachtmann Rotweinglas “Style”
  • Schott Zwiesel “Taste” Rotweingläser.

Wie viele Weingläser sollte man haben?

Die klassische Vorstellung ist einfach: 2 Weingläser braucht der Mensch von Welt, eines für Rotwein und eines für Weißwein. Diese Ausrüstung findet sich beim Weinhändler, in 90% aller Restaurants und in 99% aller Privathaushalte, in denen gelegentlich Wein getrunken oder serviert wird.

Welcher Wein ist besser Rot oder Weiß?

Im Vergleich zu Weisswein enthält Rotwein in erster Linie mehr Gerbstoff und weniger Säure. Aber auch Farbstoffe und Polyphenole aus den Beerenhäuten und Kernen sind in Rotweinen weit konzentrierter als in anderen Weinen.

Welches Glas für Chianti?

Rotwein mit hohem Tanningehalt

Tanninreiche Rotweine (z.B. Bordeaux, Rioja, Burgunder, Chianti etc.) geniesst man am besten in dünnwandigen Gläsern, deren Kelch hochgezogen und weniger bauchig ist. Die Aromen des Bouquets können sich dadurch viel besser konzentrieren.

Welche Gläser für Dessertwein?

Süßwein-Glas

Wer ab und zu einen Dessertwein trinkt, benötigt dafür idealerweise einen eigenen Glas-Typ (zur Not geht auch ein normales Weißwein-Glas). Es sollte eher klein und nur dezent bauchig sein und nach oben hin schmaler zulaufen.

Welches Glas für Rioja?

Tanninstarke Rotweine, wie etwa aus Bordeaux und Rioja benötigen ein anderes Glas, um ihre Aromatik voll entfalten zu können. Am besten eignet sich ein dünnwandiges Glas, dessen Kelch hochgezogen ist und weniger bauchig ausfällt. Dadurch können die Aromen konzentrierter wahrgenommen werden.

Wie viel ml hat ein Glas Wein?

Übliche Füllmengen für Wein sind je nach Weinsorte und Weinglas 1 Deziliter oder 2 Deziliter. 1 dl sind 100 und 2 dl entspricht 200 Millilitern (ml). Seltener wird Wein als halber Deziliter ausgeschenkt, welches umgerechnet 50 Millilitern sind.

In welches Glas kommt Rosé?

Fruchtiger und lebhafter Weißwein oder Rosé mit eher leichtem Charakter sollte daher stets aus einem nur sanft bauchigen Glas genossen werden. Etwas größer dürfen Weißweingläser ausfallen, wenn es sich um sehr kraftvolle Tropfen mit üppigem Körper handelt.

Wie voll macht man ein Sektglas?

Nur bei Schaumweinen ist es statthaft, die Gläser voller als üblich zu schenken. Je nach Glastyp können sie sogar zu Dreiviertel gefüllt werden – etwa bei einer schlanken Sektflöte. Der Grund dafür ist eher optischer Natur: Die Perlage ist einfach besser sichtbar, wenn mehr Wein im Glas ist.