Warum doppelblindstudie?

Gefragt von: Ewa Stahl B.Sc.  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 4.2/5 (74 sternebewertungen)

Definition Blindstudie - Doppelblindstudie
Blind- oder Doppelblindstudien dienen dazu, Verzerrungseffekte zu vermeiden. Wissen weder Versuchspersonen noch betreuende Mediziner, wer Wirkstoff und wer Placebo bekommt, sind Beeinflussungen weitgehend ausgeschlossen.

Vollständige antwort anzeigen

Auch gefragt, Was ist eine randomisierte Studie?

Die randomisierte kontrollierte Studie (randomized controlled trial, RCT) ist die hochwertigste Form einer klinischen Studie, um den Effekt einer Behandlung ( z.B. ein Medikament) auf ein definiertes Ereignis, z.B. Heilungsraten, aber auch Nebenwirkungen, Komplikationen oder Todesfälle, zu untersuchen.

Einfach so, Warum Placebo bei Studien?. Placebo-Medikamente werden in placebokontrollierten klinischen Studien eingesetzt, um die medizinische/pharmakologische Wirksamkeit verschiedener, jeweils als Verum bezeichneter Verfahren möglichst genau erfassen zu können, idealerweise in Doppelblindstudien.

Hierin, Wie läuft eine Blindstudie ab?

Eine Blindstudie ist eine Form eines Experiments, bei der die Versuchspersonen nicht wissen, ob sie der Experimental- oder der Kontrollgruppe angehören. Dadurch wird der Einfluss von Erwartungen und Verhaltensweisen, die durch diese Information ausgelöst würden, eliminiert.

Was ist verblindung?

Ziel der Verblindung ist es, Verzerrungen zu minimieren, die entstehen können, wenn die Bewertung und die Behandlung durch die Kenntnis der zugewiesenen Maßnahme beeinflusst werden. Oft gibt es Vorurteile, die bei Patienten oder Ärzten zur Überschätzung einer der Alternativen führen können.

38 verwandte Fragen gefunden

Was bedeutet doppelblind?

Doppel-blind bedeutet, dass weder die Patientin/der Patient noch die behandelnde Ärztin/der behandelnde Arzt wissen, wer welche Therapie erhält. Dies ist nur durch eine Gruppenzuteilung nach Zufallsprinzip (Randomisierung) möglich. Ziel der Verblindung ist eine möglichst objektive Auswertung der Ergebnisse.

Was ist eine kontrollierte Studie?

Kontrolliert heißt die Studie, weil die Ergebnisse in der Studiengruppe mit denen der Kontrollgruppe (der Gruppe mit einem Referenzwert) ohne Intervention oder einer Kontrollintervention verglichen werden.

Was sind Blindversuche?

Blindversuch, psychologisches Experiment, bei dem der Proband nicht weiß, welcher experimentellen Bedingung er zugeordnet ist. ... Hierbei wissen die Probanden zwar, daß sie getestet bzw. beobachtet werden, sie sind aber über den Zweck der Messung und die spätere Auswertung im Unklaren (Reaktivität).

Was bedeutet Placebo wörtlich?

Die Bezeichnung „Placebo“ geht zurück auf das lateinische Wort „placere“ und bedeutet wörtlich: „Ich werde gefallen“. Nach klassischer Definition ist ein Placebo ein „Scheinmedikament“ ohne pharmakologisch aktiven Wirkstoff, das äußerlich vom echten Arzneimittel („Verum“) nicht zu unterscheiden ist.

Was versteht man unter Placebo Effekt?

Scheinmedikamente wie Zuckerpillen und Kochsalzlösungen helfen Patienten, obwohl sie keinen Wirkstoff enthalten. Placebo-Effekt heißt dieses Phänomen.

Warum wirkt Placebo?

Wirkung durch Erwartung und Verstärkung

Erwartung: Eine entscheidende Voraussetzung für die Entstehung eines Placebo-Effektes ist die innere Zuversicht des Menschen, dass das Medikament wirken wird. Auch ein vertrauensvolles Verhältnis zum Arzt erzeugt eine positive Erwartung.

Was versteht man unter Randomisierung?

Randomisierung (auch Zufallszuteilung, Wortherkunft über randomisieren aus englisch randomize, zu random für „wahllos, ziellos, zufällig, willkürlich“) ist ein Verfahren, bei dem die Versuchspersonen (zum Beispiel teilnehmende Patienten) unter Verwendung eines Zufallsmechanismus unterschiedlichen Gruppen zugeordnet ...

Was ist eine nicht randomisierte Studie?

Eine klinische Studie zum Vergleich verschiedener Interventionen ohne Aufteilung der Teilnehmer in die Versuchsgruppen nach dem Zufallsprinzip.

Wie randomisiert man?

Bei der einfachen Randomisierung teilt man die Studienobjekte (es müssen nicht immer Menschen sein) nach einem Zufallssystem einer Gruppe zu. Die Zufallszuteilung kann auf viele verschiedene Möglichkeiten erfolgen: Durch Münzwurf, unter Zuhilfenahme von Tabellen mit Zufallszahlen, oder durch Computerprogramme.

Was ist eine Studie?

Studie, Erforschung eines Untersuchungsgegenstandes, siehe Wissenschaftliche Publikation. Fallstudie, Unterrichtsmethode oder sozialwissenschaftliche Forschungsmethode. Feldstudie, systematische Beobachtung unter natürlichen Bedingungen. Laborstudie, Testen einer Arbeitshypothese mithilfe Laborexperimenten.

Wie bewertet man eine Studie?

Um zu bewerten, ob eine Studie verlässliche Daten liefert, muss zunächst einmal geprüft werden, weshalb sie überhaupt gemacht worden ist und welche Fragestellung sie untersucht hat. Das klingt banal, ist aber entscheidend, um erkennen zu können, ob die Studie die gestellte Forschungsfrage überhaupt beantworten kann.

Was ist eine prospektive Studie?

Der Begriff prospektiv bedeutet „vorausschauend“ oder „die Weiterentwicklung betreffend“. Eine prospektive klinische Studie dient der Überprüfung einer vor Studienbeginn definierten Fragestellung über die Wirksamkeit einer Behandlungsmethode.

Woher weiß ich ob ich ein Placebo nehme?

Zahlreiche Krankheiten und Symptome sprechen auf Placebos an. Dazu gehören beispielsweise Schmerzen, Übelkeit, Reisekrankheit, Hitzewallungen, Schlafstörungen, Depressionen, Parkinson, Reizdarm, Angsterkrankungen und ADHS.

Kann man Placebo Tabletten erkennen?

Im Handel sind solche wirkstofflosen Scheinmedikamente nicht. Ärzte können Patienten also keine echten Placebos verschreiben. Wohl aber zum Beispiel Vitaminpillen oder homöopathische Mittel, die der Arzt selbst für wirkungslos hält oder die keine auf das Krankheitsbild zugeschnittene Arzneimittel enthalten.