Warum gibt es den vietnamkrieg?

Gefragt von: Frau Prof. Dr. Mathilde Scholz  |  Letzte Aktualisierung: 30. November 2020
sternezahl: 4.1/5 (33 sternebewertungen)

Als tatsächlicher Grund wird die Furcht vor einem kommunistischen Erfolg angenommen. Die USA greifen direkt in den Vietnamkrieg ein und bombardieren Nordvietnam. Beim Fall Südvietnams befürchten sie eine kommunistische Machtübernahme in Südostasien. Der US-Präsident Lyndon B.

Vollständige antwort anzeigen

Davon, Warum trat die USA in den Vietnamkrieg ein?

In der Mitte des Kalten Krieges ließen sich die USA 1964 auf ein militärisches Abenteuer in Vietnam ein, sie wollten so den vermuteten Vormarsch des Kommunismus stoppen. Nach 11 Jahren und fast 60.000 toten US-Soldaten sowie Millionen toter Vietnamesen fand der Vietnamkrieg ein Ende.

Hierin, Wie viele Tote gab es im Vietnamkrieg?. Zu den getöteten vietnamesischen Soldaten und Zivilisten gibt es keine konkreten Zahlen, die Schätzungen reichen von einer bis zu fünf Millionen Toten. Der Vietnamkrieg war für die USA nach den beiden Weltkriegen der verlustreichste Krieg im 20. und 21. Jahrhundert.

Wissen Sie auch, Was ist der Vietnamkrieg?

Vietnam ist ein Land in Südostasien. Von 1955 bis 1975 gab es dort einen grausamen Krieg, den sogenannten Vietnamkrieg. Im Jahr 1954 war Vietnam von der Kolonialmacht Frankreich unabhängig geworden. Kurz danach spaltete sich das Land in Nordvietnam und Südvietnam auf und es kam zu einem Krieg.

Wie viele tote US Soldaten im Irak?

Fast 5000 Soldaten der westlichen "Koalition der Willigen" starben im Laufe des Konflikts. Wie viele Iraker in der Zeit der US-Besatzung starben, ist dagegen bis heute umstritten. Schätzungen reichen von 100.000 Toten bis hin zu mehr als einer Million Opfer zwischen 2003 und dem Abzug der US-Kampftruppen 2011.

44 verwandte Fragen gefunden

Wie fing der Vietnamkrieg an?

Die amerikanische Phase, und somit der eigentliche Vietnamkrieg, begann 1964 mit dem als „Tonkin-Zwischenfall“ bezeichneten Gefecht zwischen nordvietnamesischen Schnellbooten und einem US-amerikanischen Kriegsschiff. Der damalige US-Präsident Lyndon B. ... Daraufhin stellten die USA ihre Luftangriffe ab 1969 ein.

Wer hat den Vietnamkrieg beendet?

Am 23. April erklärt US-Präsident Gerald Ford den Krieg in Vietnam für beendet, "soweit er Amerika betrifft". Damit kommt er dem langgehegten Wunsch der US-Bevölkerung nach, keine weiteren Soldaten nach Indochina in den Kampf zu schicken.

Wie hieß Vietnam früher?

Auf der Indochinakonferenz in Genf wurde Mitte 1954 die Teilung Vietnams entlang des 17. Breitengrades in die (nördliche) Demokratische Republik Vietnam (Hauptstadt Hanoi) und die (südliche) Republik Vietnam (Hauptstadt Saigon) beschlossen.

Ist der Vietnamkrieg ein Stellvertreterkrieg?

Vietnamkrieg, der Krieg im geteilten Vietnam sowie auch in den Nachbarländern Laos und Kambodscha, der von 1946 bis 1975 dauerte. Der Vietnamkrieg als ein Stellvertreterkrieg wird deshalb auch als Indochinakrieg bezeichnet.

Wie viele Kriege hat die USA geführt?

Die Vereinigten Staaten von Amerika haben in 231 Jahren seit ihrer Gründung, insgesamt 219 mal selbst Krieg geführt, militärisch interveniert oder waren in kriegsähnliche Handlungen verwickelt, beispielsweise über eine Geheimdienstbeteiligung an Terroranschlägen, Putsch- und Umsturzversuchen auf dem Territorium eines ...

Welcher US Präsident begann den Vietnamkrieg?

Der US-Präsident Lyndon B. Johnson befiehlt eine Verstärkung der Luftangriffe. Die Operation "rolling thunder" ("Donnergrollen") startet. Bis zum 30. Oktober 1968 fliegt die amerikanische Luftwaffe 304.000 Einsätze in Nordvietnam.

Wie groß ist Vietnam im Vergleich zu Deutschland?

Das Land hat eine Gesamtfläche von 331.230 km² und eine Küstenlänge von insgesamt 3.444 km. Diese Fläche entspricht ungefähr 93 % der Größe Deutschlands. Vietnam ist damit das 18t-größte Land in Asien und weltweit auf Rang 67.

Was hat der Vietnamkrieg mit dem Kalten Krieg zu tun?

In Vietnam kam es in den 1960er Jahren zu einem weiteren Stellvertreterkrieg im Zeichen des Kalten Krieges. Die militärische Intervention im Vietnamkrieg erwies sich allerdings als Debakel. Ihm fielen dutzende Soldaten und Zivilisten zum Opfer. Der Krieg endete 1973 mit dem militärischen Rückzug der USA.

Was war der Grund für den Koreakrieg?

Ursache dafür war u. a., dass eines der Hauptzentren der Industrie Chinas, die Mandschurei, direkt hinter der nordkoreanischen Grenze lag. Chinesische Militäreinheiten griffen nun direkt in den Krieg ein. Sie rückten schnell in Nordkorea ein und im Januar 1951 zusammen mit Nordkoreanern wiederum über den 38.

Was versteht man unter einem Stellvertreterkrieg?

Als Stellvertreterkrieg wird ein Krieg bezeichnet, in dem sich zwei oder mehr in Konflikt befindliche Großmächte nicht direkt militärisch auseinandersetzen, sondern diese militärische Auseinandersetzung in einem oder mehreren Drittstaaten austragen.

Wie groß war die deutsche Armee im 2 Weltkrieg?

Im Jahr 1939, dem Jahr des Ausbruchs des Zweiten Weltkriegs, gehörten rund 4,5 Millionen Soldaten der Wehrmacht an. Das Vereinigte Königreich hatte im Vergleich dazu nur rund 480.000 Mann unter Waffen, während Frankreich rund fünf Millionen Soldaten zählte.

Wie viele Japaner starben im 2 Weltkrieg?

Bis Ende des Zweiten Weltkrieges im Pazifikraum am 02. September 1945 starben insgesamt rund zwei Millionen Japaner, davon ungefähr 1,3 Millionen Soldaten. Zu den Opfern zählten außerdem rund 700.000 Zivilisten.