Warum herzrasen in den wechseljahren?

Gefragt von: Frau Prof. Dr. Manuela Hansen  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 4.4/5 (13 sternebewertungen)

Mögliche Ursachen
Herzrasen kann auch eine Reaktion auf Angst, Aufregung oder Vorfreude sein. In den Wechseljahren kann es daran liegen, dass weniger Progesteron und Östrogen produziert wird. Denn diese Hormone sorgen dafür, dass die Arterien und die Herzkranzgefäße sich weiten.

Vollständige antwort anzeigen

In Anbetracht dessen, Was tun gegen Herzrasen in den Wechseljahren?

Sie selber können bereits eine Menge gegen Herzrasen oder andere leichte Herzprobleme tun. Treten die Beschwerden vorwiegend in stressigen Situationen auf, so können Entspannungstechniken helfen, die Beschwerden abzumildern. Hier kann beispielsweise Yoga oder Hormon-Yoga helfen.

Davon, Warum Herzrasen in der Nacht?. Der Körper braucht mehr Sauerstoff als in Ruhe, weshalb das Herz schneller sauerstoffreiches Blut in den Kreislauf pumpt. Ein schnellerer Herzschlag ist die Folge. Dieser kann auch nachts auftreten. Nächtliches Herzrasen tritt oft ohne Vorwarnung auf, was Angst macht.

Unter Berücksichtigung dieser Tatsache, Warum steigt der Blutdruck in den Wechseljahren?

Die Wechseljahre können Bluthochdruck begünstigen, da in dieser Zeit der Östrogenspiegel der Frau sinkt. Das weibliche Geschlechtshormon Östrogen wirkt blutdrucksenkend und leistet somit auch Schutz gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Diese regulierende Wirkung verliert jedoch an Effektivität.

Was kann man tun wenn das Herz zu schnell schlägt?

Richtig verhalten bei Herzrasen
  1. Atmen Sie tief ein und aus: Herzklopfen entsteht oft durch Stress oder Angst. ...
  2. Massieren Sie Ihren Hals: Wo man am Hals den Puls spürt, sitzt der Karotissinusnerv. ...
  3. Machen Sie das Valsalva-Manöver: Dabei hält man sich die Nase zu und versucht bei geschlossenem Mund, sachte auszuatmen.


36 verwandte Fragen gefunden

Was ist wenn das Herz zu schnell schlägt?

(PantherMedia / Monkeybusiness Images) Auch bei gesunden Menschen schlägt das Herz manchmal sehr schnell, zum Beispiel beim Sport oder unter Stress. Das ist normal. Wenn das Herz jedoch aufgrund einer Erkrankung mehr als 100-mal pro Minute schlägt, wird dies oft als „Herzrasen“ bezeichnet.

Ist es gefährlich wenn das Herz zu schnell schlägt?

Wenn unser Herz allerdings auch in Ruhesituationen permanent zu schnell schlägt, kann dies gefährlich werden. Schon ein Ruhepuls von mehr als 70 Schlägen pro Minute geht mit einem 60 Prozent höheren Risiko für einen vorzeitigen Tod einher, auch bei gesunden Menschen.

Was tun gegen Bluthochdruck in den Wechseljahren?

Bewegung, ein normales Körpergewicht und eine salzarme Kost mit viel Obst und Gemüse, wenig Fleisch, Fett und Zucker und der Verzicht auf Alkohol und Zigaretten senken den Blutdruck. Gelingt dies nicht, helfen fast immer Medikamente.

Warum ist der Blutdruck nachts so hoch?

Normalerweise sinkt der Blutdruck im Schlaf durch die erhöhte Vagusaktivität. Werte von unter 120/70 mmHg sind dann als normal anzusehen – etwa 10–20 % niedriger als am Tag. Auslösender Faktor des hohen Blutdrucks in der Nacht scheint das Liegen zu sein (siehe Abb. 2).

Kann die Periode den Blutdruck beeinflussen?

Ursache niedriger Blutdruck bei Frauen

Einerseits verlieren Frauen durch die Periode jeden Monat Blut. Das geringere Blutvolumen hat einen Druckabfall in den Gefäßen und Beschwerden wie Schwindel und Kopfschmerzen zur Folge.

Was tun gegen Herzrasen in der Nacht?

Durch das schnelle Trinken und den Anteil an Kohlensäure erhöht sich kurzzeitig der Druck im Brust- und Bauchbereich. Dies kann Herzrasen beenden. Ebenso verhält es sich, wenn Sie Nase und Mund geschlossen halten. Pressen Sie nun Luft in die Nase und versuchen den Druck für eine kurze Zeit zu halten.

Warum bekommt man plötzlich Herzrasen?

Oft tritt Herzrasen infolge von körperlicher Anstrengung, Stress oder Aufregung auf. Diese Ursachen sind größtenteils harmlos. Doch auch gefährliche Herzkrankheiten können hinter Herzrasen stecken, betont die Deutsche Herzstiftung.

Warum Panikattacken in der Nacht?

Panikattacken nachts beschreiben den Moment, in dem wir jemand sein müssen oder sollten, der wir nicht sein können. Deshalb setzt der sogenannte Fluchtmodus ein, der für einen starren Schockzustand oder eine Fluchtbewegung sorgt.

Welche schüsslersalze helfen bei Wechseljahrsbeschwerden?

Wechseljahre: Hitzewallungen

Nr. 8 Natrium chloratum D6: bei Hitzewallungen mit schwallartigen Schweißausbrüchen. Nr. 11 Silicea D12: bei Hitzewallungen mit Ausbrüchen von stark sauer riechendem Schweiß

Was kann man selbst gegen Herzrhythmusstörungen tun?

Bei der Therapie der Herzrhythmusstörungen kommen zunächst Medikamente zum Einsatz, welche die Störung unterdrücken oder die Häufigkeit und Intensität des Auftretens vermindern. Bei bradykarden Herzrhythmusstörungen, also einem zu langsamen Herzschlag, kann es nötig sein, einen Herzschrittmacher einzusetzen.

Was hilft gegen innere Unruhe in den Wechseljahren?

Auch die Melisse wirkt sehr gut gegen nervöse Unruhe. Die Kamille entspannt, ohne müde zu machen. Baldrian, Hopfen und Passionsblume haben neben der beruhigenden auch eine schlaffördernde Wirkung.

Wie sollte der Blutdruck in der Nacht sein?

Der Blutdruck sollte während des Schlafens 120/70 mmHg nicht überschreiten, empfehlen die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie und die Deutsche Hochdruckliga in einer gemeinsamen Leitlinie*. Der empfohlene obere (systolische) Blutdruck liegt damit um etwa 10 % niedriger als am Tag.

Was tun wenn nachts der Blutdruck steigt?

Hohe Blutdruckwerte nachts sind mit einem höheren kardiovaskulären Risiko verbunden als die gleichen Werte tagsüber. Die Einnahme von Antihypertensiva vor der Nachtruhe kann dieses Risiko effektiv verringern.

Ist der Blutdruck am Abend höher?

Man spricht von einem Tagesrhythmus, dem sogenannten circadianen Rhythmus der Blutdruckwerte: Morgens zwischen 8 und 9 Uhr ein erster Gipfel, mittags ein Abfall der Werte und spätnachmittags zwischen 16 und 18 Uhr ein zweiter Gipfel, wohingegen der Blutdruck während der Nachtstunden abfallen sollte.

Was senkt natürlich den Blutdruck?

Ausgewogene Ernährung mit wenig Salz, viel Bewegung und Verzicht auf Nikotin und Alkohol sowie manche Hausmittel können helfen, den Blutdruck natürlich zu senken. Manchmal ist eine Therapie mit Bluthochdruck-Medikamenten unvermeidbar.