Warum ist folter verboten?

Gefragt von: Herr Dr. Luigi Bender  |  Letzte Aktualisierung: 6. Dezember 2020
sternezahl: 4.2/5 (15 sternebewertungen)

Das Verbot der Folter - 1948 in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen festgeschrieben - ist universell gültig und nicht verhandelbar. ... Das Verbot ist absolut. Jeder Verstoß gegen die Menschenrechte bedeutet eine Missachtung der Menschenwürde.

Vollständige antwort anzeigen

Unter Berücksichtigung dieser Tatsache, Warum darf die deutsche Polizei nicht foltern?

Bei Juristen, Geistlichen und der Polizei im Landkreis stößt dieser Diskussionsanstoß jedoch auf breite Ablehnung. Es herrscht Einigkeit: Das absolute Folterverbot darf nicht angetastet werden. Auslöser für die aktuelle Diskussion war der Fall Jakob von Metzler. ... Denn Folter ist für ihn "ein absolutes Tabu".

Außerdem, Warum Folter?. Die Folter ist ein Instrument der Stärksten gegen die Schwächsten. Individuen werden gefoltert, um Angst in bestimmten Gemeinschaften und sozialen Gruppen aufkommen zu lassen. Folter ist deshalb staatlicher Terrorismus, eine Form der Regierungsführung.

In dieser Hinsicht, Ist Folter im Notfall erlaubt?

3 der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) formuliert: "Niemand darf der Folter oder unmenschlicher oder erniedrigender Strafe oder Behandlung unterworfen werden." Dieses Verbot ist ebenfalls absolut; selbst im Kriegsfall oder bei Notstandsfällen, in denen Tausende von Menschen bedroht sind, ist keine Ausnahme ...

Ist Folter ethisch vertretbar?

Der Gefolterte wird nicht als Zweck an sich selbst behandelt sondern zum Mittel des Informationsgewinns. Deshalb ist das Foltern eines Menschen nach diesem Ansatz auch als Nothilfe niemals moralisch legitim. Juristisch wird hier analog zum moralischen Ansatz mit dem Art. 1 Abs.

27 verwandte Fragen gefunden

Was ist Rettungsfolter?

Als Rettungsfolter bezeichnet man die Anwendung von Folter durch eine Amtsperson im Rahmen der Gefahrenabwehr, um eine Person zu einer Aussage zu zwingen, durch die ein bedrohtes Rechtsgut geschützt werden soll.

Was versteht man unter Folter?

Folter (auch Marter oder Tortur) ist das gezielte Zufügen von psychischem oder physischem Leid (Schmerz, Angst, massive Erniedrigung), um Aussagen zu erpressen, den Willen des Folteropfers zu brechen oder das Opfer zu erniedrigen.

Was gibt es für Foltermethoden?

USA: Das sind die 13 Foltermethoden des CIA
  1. Schläge in den Unterleib. ...
  2. Aufmerksamkeit erzwingen. ...
  3. Einsperren in engen Boxen. ...
  4. Nahrungsmanipulation. ...
  5. Haltegriff ums Gesicht. ...
  6. Der Schlag ins Gesicht. ...
  7. Nacktheit. ...
  8. Druckbelastungen.

Wann wurde Folter in Deutschland verboten?

Das Verbot der Folter - 1948 in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen festgeschrieben - ist universell gültig und nicht verhandelbar. Am 10. Dezember ist der UN-Menschenrechtstag.

Wann wurde die Folter in Deutschland abgeschafft?

Gleichzeitig wurde der Folter der Sinn zugeschrieben, den Delinquenten von seiner Schuld zu reinigen. Diese Form der Folter wurde 1754 in Preußen und folgend in allen deutschen Landen abgeschafft (Schmoeckel 2000).

Wer durfte im Mittelalter foltern?

Im Mittelalter galt die Folter selbst nicht als Strafe, sondern als eine Maßnahme des Gerichtsverfahrens. Der Ursprung der Folter liegt im römischen Recht. Hier wurden allerdings nur Sklaven gefoltert und Bürger, die Hochverrat begangen hatten.

In welchen Ländern darf man noch foltern?

Die weltweite Arbeit von Amnesty International im Kampf gegen Folter geht weiter. Die Kampagne konzentriert sich jedoch speziell auf fünf Länder: Mexiko, Marokko, Nigeria, Usbekistan und Philippinen. In diesen Ländern gibt es zwar Gesetze gegen Folter, aber in der Praxis wird weiter gefoltert.

Warum wurde man im Mittelalter gefoltert?

Der Hauptgrund für das Foltern von Menschen war in der Regel das Erzwingen eines Geständnisses von Verdächtigen im Zusammenhang mit Vergehen oder Verbrechen. Vor allem im auslaufenden Spätmittelalter aber wurde die Folter häufig dazu verwendet, um von Verdächtigen in Hexenprozessen ein Geständnis zu erlangen.

Was ist Bambusfolter?

Die Bambusfolter ist eine Foltermethode, bei der dem zu Folternden mit Hilfe eines wachsenden Bambussprosses Schmerzen zugefügt werden bzw.

Was ist eine Judaswiege?

Die Judaswiege ist ein Folterwerkzeug, das angeblich im Mittelalter verwendet wurde, dessen Existenz jedoch historisch nicht belegt ist. Sie besteht aus einem drei- oder vierbeinigen Holzgestell, das nach oben spitz zuläuft. ... Die Spitze der Judaswiege führte zu Verletzungen des Unterleibs.

Was ist eine Mundbirne?

Die Mundbirne, auch Folterbirne oder Spreizbirne genannt, ist ein Folterinstrument und gehört zu den sogenannten Schädelschrauben. Sie besteht aus zwei oder mehr löffelförmigen Schalen, die in namensgebender Birnenform zusammengelegt und am verjüngten Ende beweglich miteinander verbunden sind.

Wie kam es zur Inquisition?

Papst Gregor IX. ist es dann, der 1231 Dominikaner und Franziskaner zu "Inquisitoren" ernennt und sie mit der Verfolgung der Ketzer beauftragt. Das ist die Geburtsstunde der Inquisition. ... Nach der Beratung mit den Beisitzern kommt der Inquisitor zu einem Urteil.

Wann war die Inquisition?

Im Jahr 1231 richtet Papst Gregor IX. (1227-1241) die Inquisition als päpstliche Behörde ein, Verfahrensregeln werden festgeschrieben, das Einsatzgebiet der Ermittler erstreckt sich bald über ganz Europa. Papst Innozenz IV.

Was ist ein Inquisitionsgericht?

Als Inquisition (lateinisch inquisitio ‚Untersuchung') werden ein juristisches Prozessverfahren (Inquisitionsverfahren) sowie damit arbeitende Institutionen bezeichnet, die im Spätmittelalter und der Frühneuzeit zur Bekämpfung von Häresie dienten. Der Vorsitzende eines Inquisitionsgerichts heißt Inquisitor.