Warum ist handelsbilanzdefizit schlecht?

Gefragt von: Gerti Hummel B.Sc.  |  Letzte Aktualisierung: 8. April 2021
sternezahl: 4.7/5 (39 sternebewertungen)

Wenn eine Volkswirtschaft regelmäßig negative Handelsbilanzen ausweist, bedeutet das, dass die Schulden gegenüber dem Ausland wachsen und höhere Zinsen gezahlt werden müssen. Die Verschuldung entsteht, da die Ausgaben für Importe die Einnahmen für Warenexporte übersteigen.

Vollständige antwort anzeigen

Was ist ein Handelsdefizit?

Ein Handelsbilanzdefizit bedeutet, dass ein Land mehr Güter und Dienstleistungen kauft als es selber produziert.

Was sagt die Handelsbilanz aus?

Unter einer Handelsbilanz versteht man die Gegenüberstellung aller Warenimporte und -exporte einer Volkswirtschaft oder eines Unternehmens in einem bestimmten Zeitraum. Bilanz bezeichnet eine Gegenüberstellung von Wertkategorien.

Was ist ein Exportüberschuss?

Exportüberschuss. 1. Begriff: Überschuss des Wertes der Warenausfuhr über den Wert der Wareneinfuhr (aktive Handelsbilanz) bzw.

Was ist die Zahlungsbilanz?

Definition: Was ist "Zahlungsbilanz"? Systematische Erfassung und Darstellung aller wirtschaftlichen Transaktionen zwischen Inländern und Ausländern für eine abgelaufene Periode.

Handelsbilanz, Handelsbilanzüberschuss, Handelsbilanzdefizit | Makroökonomie

33 verwandte Fragen gefunden

Was ist Nettoexporteur?

Bei einem Außenbeitrag von „null“ entspricht das BIP der inländischen Verwendung, bei einem Nettoexport absorbiert das Ausland einen Teil des inländischen BIP, bei einem Nettoimport beansprucht das Inland Leistungen aus dem Ausland.

Was bedeutet eine negative Handelsbilanz?

Ein Handelsbilanzdefizit (Auch Außenhandelsdefizit, negative (Außen-)Handelsbilanz oder Handelslücke genannt) liegt vor, wenn in einer bestimmten Periode die Wareneinfuhr (Import) die Warenausfuhr (Export) wertmäßig übersteigt (Importüberschuss).

Wie berechnet man die Handelsbilanz?

Die Handelsbilanz wird berechnet, indem die Exporte (Ausfuhren) auf der Sollseite den Importen (Einfuhren) auf der Habenseite gegenübergestellt werden.

Was ist Außenhandelsüberschuss?

Ein Handelsbilanzüberschuss liegt vor, wenn die Ausfuhren (Exporte) eines Landes während eines bestimmten Zeitraumes (z. B. ein Jahr) gemessen in Geldeinheiten größer sind als die Einfuhren (Importe). Der Exportüberschuss wird als Saldo auf der Passivseite der Handelsbilanz ausgewiesen.

Was bedeutet Exportorientierung?

Exportorientiertes Wachstum (auch exportlastiges Wachstum; eng. export based growth) ist gekennzeichnet durch eine Ausweitung der Produktion innerhalb einer Volkswirtschaft. Diese verschiebt sich überproportional zu Gunsten des Exportgutes, im Vergleich zum Importgut, bei gegebenem Preisverhältnis.

Was ist ein importüberschuss?

Einfuhrüberschuss; Überschuss der Ausgaben für den Import von Waren und Dienstleistungen, berechnet durch den aggregierten Saldo der Handelsbilanz und der Dienstleistungsbilanz, an das Ausland über die Einnahmen aus Exporten von Waren und Dienstleistungen (negativer Außenbeitrag).

Was ist ein Exportland?

Ein Exportland ist ein Staat, der zu einem bedeutenden Teil für den Export produziert (wie die Bundesrepublik Deutschland). Als Weltexport bezeichnet man den Wert aller weltweit von Volkswirtschaften exportierten Güter.

Warum muss die Zahlungsbilanz immer ausgeglichen sein?

Da die Zahlungsbilanz immer ausgeglichen sein muss, weil ein Land sonst in Zahlungsschwierigkeiten geriete, müssen Leistungsbilanzdefizite beispielsweise durch Nettokapitalimporte (Kapitalbilanzüberschüsse) finanziert werden. ...

Welche Punkte gehören in ihre Leistungsbilanz?

Der Saldo der Leistungsbilanz entspricht der Summe aller Teilbilanzen, hierzu gehören der Warenhandel (Handelsbilanz), Dienstleistungen (Dienstleistungsbilanz), Bilanz der Erwerbseinkommen und der Vermögenseinkommen und die Transferbilanz. Die Leistungsbilanz ist eine Teilbilanz der Zahlungsbilanz.

Was sind laufende Übertragungen?

Die Übertragungsbilanz oder Bilanz der laufenden Übertragungen ist als Teil der Leistungsbilanz ein Begriff der Volkswirtschaftslehre. Sie umfasst die unentgeltlichen Leistungen, die aus einer Volkswirtschaft hinein- oder hinausgehen und für die keine Gegenleistung erfolgt bzw.

Was versteht man unter dem Außenbeitrag?

Der sogenannte Außenbeitrag, auch als Nettoexporte bezeichnet, ist in der Verwendungsrechnung des BIP als die Differenz aus Exporten und Importen von Gütern und Dienstleistungen definiert: BIP = Privater Konsum und Investitionen + staatlicher Konsum und Investitionen + Exporte – Importe.

Was ist ein Nettoimporteur?

Ein Nettoimporteur ist ein Land, das Waren zu einem höheren Gesamtwert importiert als Waren exportiert. ... Das Gesamtmuster der Importe und Exporte aller Waren einer Nation wird als Handelsbilanz bezeichnet.

Wann ist der Außenbeitrag negativ und wann Null?

Erhält man einen Ausfuhrüberschuss (= Erlöse aus der Ausfuhr übertreffen die Ausgaben für die Einfuhr), dann spricht man von einem positiven Außenbeitrag. Ein Einfuhrüberschuss (= Kosten für die Einfuhr übertreffen die Einnahmen aus der Ausfuhr) hingegen bedeutet einen negativen Außenbeitrag.

Was ist eine positive Handelsbilanz?

Positive Handelsbilanz (Export > Import)

Übersteigt die Summe der Ausfuhren (Warenexporte) die Summe der Einfuhren (Warenimporte), so ergibt sich eine aktive bzw. positive Handelsbilanz. Dieser Zustand wird auch als Handelsbilanzüberschuss bezeichnet.

Was ist die Dienstleistungsbilanz?

In ihr werden alle Zahlungseingänge und Zahlungen einer Volkswirtschaft im grenzüberschreitenden Handel mit Dienstleistungen erfasst, das heißt alle Käufe und Verkäufe von Dienstleistungen zwischen Inländern und Ausländern (natürliche Personen und Unternehmen).