Warum kinderladen?

Gefragt von: Ria Arnold  |  Letzte Aktualisierung: 20. Juli 2021
sternezahl: 4.3/5 (3 sternebewertungen)

Vor allem in der Anfangszeit der Kinderläden, in den 1960er und frühen 70er Jahren, wurden ehemalige Ladenräume genutzt, weil durch das Aufkommen von Supermärkten viele kleinere Geschäfte schließen mussten und daher Ladenlokale günstig zu mieten waren, deshalb die Bezeichnung Kinderladen.

Vollständige antwort anzeigen

Was spricht für eine Elterninitiative?

Alle Kinder wissen beispielsweise die Namen sämtlicher Eltern. ... Das Kranichnest ist keine „black box“, so dass wir die Entwicklung unserer Kinder sehr direkt und konkret miterleben können. Überschaubarkeit der Einrichtung und Gruppe – jeder kennt jeden. Viel Solidarität unter den Familien / Freundschaften entstehen.

Warum wurden kinderläden gegründet?

Ende der 1960er Jahre entstanden die ersten Kinderläden in Westdeutschland im Kontext von „1968“. Ziel dieser von Eltern gegründeten Betreuungsalternativen zum Kindergarten war eine neue Erziehung jenseits von Macht und Gehorsam.

Was ist die Kinderladenbewegung?

Die Kinderladenbewegung richtete sich gegen die autoritäre Erziehung in der bürgerlichen Kleinfamilie und wollte durch die antiautoritäre Erziehung in Kinderkollektiven freiere und kritikfähigere Kinder darauf vorbereiten, als Erwachsene den "Kampf um die Überwindung der Klassengesellschaft" weiterzuführen.

Warum eine Elterninitiative?

Für die Kommunen bieten durch Elterninitiativen gegründete Kindertagesstätten den Vorteil, dass sie die so geschaffenen Kindergartenplätze in ihren Bedarfsplan aufnehmen und somit leichter den gesetzlichen Anspruch auf Kindergartenplätze erfüllen können.

Keine Regeln oder Verbote: Die Familie ohne Regeln | Galileo | ProSieben

18 verwandte Fragen gefunden

Wie finanziert sich eine Elterninitiative?

Die Finanzierung besteht nach dem Kinderbildungsgesetz für Elterninitiativen zu 96 % aus Zuschüssen des Jugendamtes. ... Das verbleibende 1 % ist der von den Elterninitiativen (Vereinen) selber zu leistende Trägeranteil.

Wie finanziert sich ein Kindergarten?

Der Staat übernimmt für noch nicht schulpflichtige Kinder die Kosten für eine Tagesbetreuung. Kreise, Gemeinden und Länder sowie Träger, Eltern und der Bund teilen sich die Finanzierung – ein schwer durchschaubares Geflecht.

Wie finanziert sich ein Hort?

Für die Gewährung von Ansprüchen und die Finanzierung der Plätze sind in den meisten Bundesländern Deutschlands die örtlichen Jugendämter zuständig. Die Personensorgeberechtigten (Eltern) zahlen in der Regel Elternbeiträge für die Hortbetreuung. Die Entwicklung und Verbreitung des Hortes ist bundeslandspezifisch.

Wie finanziert sich ein Kindergarten Bayern?

Mit Wirkung ab dem 1. April 2019 werden die Elternbeiträge für die gesamte Kindergartenzeit mit 100 € pro Kind und Monat vom Freistaat Bayern bezuschusst. ... Mit dem Beitragszuschuss werden alle nach dem Bayerischen Kinderbildungs- und -betreuungsgesetz (BayKiBiG) geförderten Kindertageseinrichtungen erreicht.

Wer ist Träger einer Elterninitiative?

Elterninitiativen sind Vereine und kommen meistens zustande, wenn es keine anderen Angebote für die Kinderbetreuung gibt. Hier sind alle Eltern gemeinsam Träger der Kita.

Was bedeutet Träger EV?

Als Träger öffentlicher Belange werden Behörden, Verbände oder gemeinnützige Vereine bezeichnet, die öffentliche Sachbereiche verwalten. Sie tragen die Verantwortung über die wirtschaftliche und rechtliche Aufsicht der Kinderbetreuungseinrichtung.

Was bedeutet Ev Kindergarten?

Ein evangelischer Kindergarten ist stets darauf ausgerichtet, dass die Kinder aktive Mitglieder der Kirchengemeinde werden. Familien, die jeden Sonntag in die Kirche gehen, werden dies kaum verwunderlich finden.

Was ist eine Elterninitiative?

Elterninitiativen sind kleine, von Eltern und /oder ErzieherInnen selbstverwaltete Kitas und Horte. Sie haben in der Regel die Rechtsform eines gemeinnützigen Vereins, in dem die Eltern Mitglied sind und den Vorstand stellen.

Wer kann Träger einer Tageseinrichtung sein?

Viele Kitas werden aus öffentlichen Mitteln finanziert. Träger sind dann die jeweiligen Kommunen, also Städte oder Gemeinden. Die Kommunen können die Trägerschaft für Kindertagesstätten aber auch an Dritte übertragen.

Welche freien Träger gibt es?

Bundesweit bekannte freie Träger (Auswahl)
  • Arbeiterwohlfahrt (AWO)
  • Deutscher Caritasverband.
  • Deutsches Rotes Kreuz (DRK)
  • Der Paritätische Wohlfahrtsverband (DPWV) als Dachverband vieler kleiner Träger.
  • Deutscher Bundesjugendring (DBJR) als Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände.
  • Diakonisches Werk.
  • Evangelische Kirche.

Wer bezahlt die kirchlichen Kindergärten?

Anders sieht es bei den kirchlichen Kindertagesstätten in Münster aus. Sie bekommen tatsächlich Geld aus dem Kirchenvermögen. Die Kirchen zahlen sogar mehr als andere Träger: In Nordrhein-Westfalen übernehmen sie zwölf Prozent der Kita-Kosten.

Wird der Kindergarten in Bayern kostenlos?

"Wir weiten die Kostenfreiheit der Kinderbetreuung in Bayern deutlich spürbar aus und entlasten Bayerns Eltern. Wir stellen künftig alle drei Kindergartenjahre beitragsfrei, indem wir in gleicher Weise auch für das erste und zweite Kindergartenjahr monatlich 100 Euro pro Kind gewähren.

Wie viel kostet der Kindergarten in Bayern?

Kindergartenkosten in Bayern

Die Schere klafft für einen Krippenplatz von rund 180 Euro bis 600 Euro elterlicher Zuzahlung. Haben Eltern ein jährliches Einkommen von unter 15.000 Euro, so sind sie von den Kita-Gebühren befreit.

Was zahlt der Staat für den Kindergarten?

Die Kosten für einen Kitaplatz sind nicht einheitlich geregelt. ... Wenn eine Familie beispielsweise ein Jahreseinkommen von 50.000 € hat, entstehen Kosten in Höhe von 144 € für die Betreuung eines 18 Monate alten Kindes. Familien mit einem Jahreseinkommen von 90.000 € zahlen einen Kindergartenbeitrag in Höhe von 182 €.