Was bedeutet repräsentativität in der marktforschung?

Gefragt von: Herr Prof. Volker Arnold  |  Letzte Aktualisierung: 8. April 2021
sternezahl: 4.2/5 (25 sternebewertungen)

Repräsentativität (meist als repräsentative Stichprobe oder repräsentative Befragung bezeichnet) ist eine Eigenschaft bestimmter Datenerhebungen, die es ermöglicht, aus einer kleinen Stichprobe Aussagen über eine wesentlich größere Menge (Grundgesamtheit) zu treffen.

Vollständige antwort anzeigen

Entsprechend, Wie groß muss eine Stichprobe sein um repräsentativ zu sein?

Mit einem Wert von 50 % (der den Schlimmstfall darstellt) wird sicher gegangen, dass der ermittelte Stichprobenumfang groß genug ist, um für die Gesamtpopulation repräsentativ zu sein. Zudem bilden extreme Antworten wahrscheinlicher ein akkurates Bild ab als moderate Resultate.

Man kann auch fragen, Was muss man bei einer Stichprobe beachten?. Bei einer Untersuchung sollte angestrebt werden, dass die Stichprobe keine systematischen Abweichungen von der Grundgesamtheit (Verzerrungen) enthält. Dies kann am einfachsten dadurch erreicht werden, dass die Stichprobe zufällig gezogen wird, was aber nicht immer möglich ist.

Dann, Warum werden Stichproben gezogen?

Bei einer Zufallsstichprobe muss jedes Element der Grundgesamtheit eine positiv angebbare Wahrscheinlichkeit größer 0 besitzen, in die Stichprobe zu gelangen und jedes Element muss zumindest theoretisch die gleiche Wahrscheinlichkeit besitzen. ... Dazu wäre nötig, dass alle Personen aus der Grundgesamtheit verfügbar sind.

Was versteht man unter einer Stichprobe?

Definition Stichprobe

Eine Stichprobe ist eine Auswahl an Personen oder Objekten, die stellvertretend für eine Grundgesamtheit Auskunft gibt.

26 verwandte Fragen gefunden

Wie groß muß die Stichprobe sein um repräsentativ zu sein?

Wie groß muss eine Stichprobe mindestens sein, damit die Normalverteilung in dem Text verwendet werden kann? Die Standardabweichung muss nachdem Laplace-Kriterium größer als 3 sein. Die Stichprobe muss also mindestens 190 Samen umfassen.

Was ist eine repräsentative Stichprobe?

Repräsentativität (meist als repräsentative Stichprobe oder repräsentative Befragung bezeichnet) ist eine Eigenschaft bestimmter Datenerhebungen, die es ermöglicht, aus einer kleinen Stichprobe Aussagen über eine wesentlich größere Menge (Grundgesamtheit) zu treffen.

Was für eine Stichprobe?

2 Arten von Stichproben
  • 2.1 Quota-Stichprobe. ...
  • 2.2 Zufallsstichprobe. ...
  • 2.3 Mehrstufige Auswahlverfahren. ...
  • 2.4 Klumpenauswahl. ...
  • 2.5 Bewusstes Auswahlverfahren.

Wie zieht man eine Stichprobe?

Eine Stichprobe kann man nur dann ziehen, wenn man eine definierte Grundgesamtheit hat. Ohne Grundgesamtheit gibt es keine Stichprobe und ohne Stichprobe keine Repräsentativität. So kann man z.B. bei einer offenen Onlinebefragung eine Grundgesamtheit bzw. eine Erhebungsgrundgesamtheit niemals angeben.

Was ist die Stichprobengröße?

Der Stichprobenumfang (oft auch Stichprobengröße genannt) ist die Anzahl der für eine Prüfung benötigten Proben einer Grundgesamtheit, um statistische Kenngrößen mit einer vorgegebenen Genauigkeit mittels Schätzung zu ermitteln.

Was bedeutet n in einer Studie?

Wir benutzen den Großbuchstaben N für die Gesamtanzahl der Grundgesamtheit und den Kleinbuchstaben n für die Größe der Stichprobe.

Was ist eine Zufallsauswahl?

Bei einer Zufallsauswahl hat jedes Element der Grundgesamtheit die gleiche Wahrscheinlichkeit in die Stichprobe zu gelangen. Ein Beispiel für eine einfache Zufallsstichprobe ist das Ziehen einer Kugel aus einer Urne, wie zum Beispiel bei der wöchentlichen Ziehung der Lottozahlen.

Was ist eine Stichprobenverteilung?

Eine Stichprobenverteilung beschreibt die Verteilung der Wahrscheinlichkeit, mit der jeder mögliche Wert aus einer Statistik zufällig aus einer Grundgesamtheit gezogen werden kann. ... Die Standardabweichung der Statistik nennt man den Standardfehler.

Wie berechnet man den Stichprobenumfang?

Formel für Stichprobenumfang

Der Stichprobenumfang kann mit folgender Formel berechnet werden: Stichprobenumfang >= [(1,96 × 2,0) / 1,0]2 = 15,37 = 16 (immer aufgerundet).

Was ist der Stichprobenfehler?

Stichprobenfehler, die Abweichung des Stichprobenkennwertes vom Populationsparameter. Die Größe des Stichprobenfehlers verringert sich mit zunehmendem Umfang der Stichprobe.

Ist auch bei Kontrollen das Stichprobenverfahren anwendbar?

Prüffragen zur Anwendbarkeit von Stichprobenverfahren:

Das Stichprobenverfahren ist grundsätzlich anwendbar, wenn folgende Fragen bejaht werden können. Des Weiteren müssen Aufwand und Nutzen der Erhebung in angemessener Relation zueinander stehen.

Wann Stichprobe und Grundgesamtheit?

Eine Grundgesamtheit ist die Menge aller möglichen Objekte über die man im Zuge einer statistischen Erhebung eine Aussage machen möchte. Die Größe der Grundgesamtheit kann begrenzt oder unbegrenzt sein. Eine Stichprobe ist eine Teilmenge der Grundgesamtheit; ihre Größe ist immer begrenzt.

Was versteht man unter Grundgesamtheit?

Definition Grundgesamtheit

Die Anzahl der statistischen Einheiten, zu denen eine Aussage getroffen werden soll, wird als Grundgesamtheit bezeichnet, etwa „alle Niedersachsen ab 18 Jahren“. ... Bei kleinen Grundgesamtheiten, zum Beispiel den Schülern einer Schule, kann eine Untersuchung auch vollständig durchgeführt werden.

Was ist eine homogene Stichprobe?

homogene Stichprobenvarianz, liegt dann vor, wenn sich die für zwei oder mehr Stichproben ermittelten Varianzen in ihrer Größe nicht signifikant unterscheiden; die Unterschiede lassen sich z.B. mit Hilfe des F-Tests oder Bartlett-Tests überprüfen.

Was ist eine Klumpenstichprobe?

Bei der Klumpenstichprobe wird die Grundgesamtheit in Teilgesamtheiten aufgeteilt, die allerdings in der Regel kleiner sind als bei geschichteten Stichproben. Die Erhebung erfolgt dann nur in zufällig ausgewählte Klumpen.