Was heißt vormundschaft?

Gefragt von: Herr Xaver Breuer  |  Letzte Aktualisierung: 29. Dezember 2020
sternezahl: 4.3/5 (36 sternebewertungen)

Begriff. Gesetzlich geregelte und staatlich beaufsichtigte Fürsorge für die Person und das Vermögen eines Menschen, der seine Angelegenheiten nicht selbst erledigen kann und daher schutzbedürftig ist (Vormundschaft i.w.S.).

Vollständige antwort anzeigen

Auch die Frage ist, Wer bekommt die Vormundschaft?

Beim Tod der Eltern, also, wenn das Kind zum Waisenkind wird, bekommt es ebenfalls einen Vormund. Laut Definition ist ein Vormund also ein rechtlicher Vertreter des Kindes, der an die Stelle der Eltern tritt. ... Einen besonderen Fall von Vormundschaft gibt es auch für junge Mütter.

In dieser Hinsicht, Was ist ein gesetzlicher Vormund?. Ein gesetzlicher Betreuer ist eine Person, die vom Gericht bestimmt wurde, um Menschenen, die nicht mehr in der Lage sind eigenständig Entscheidungen zu treffen, zu unterstützen.

Daneben, Was bedeutet es die Vormundschaft für ein Kind zu übernehmen?

Die Vormundschaft für ein Kind bedeutet, sich um dessen rechtliche Belange zu kümmern. Ein Vormund übernimmt also in dieser Hinsicht die Rolle der Eltern.

Was ist der Unterschied zwischen Vormundschaft und Sorgerecht?

Wird das Sorgerecht vollständig auf eine andere Person übertragen, spricht man von Vormundschaft, bei einer nur teilweisen Übertragung von Ergänzungspflegschaft. Bei der Entscheidung des Familiengerichts steht das Wohl des Kindes im Vordergrund. Einem Vormund wird die gesamte elterliche Sorge übertragen.

29 verwandte Fragen gefunden

Ist Sorgerecht das gleiche wie Vormund?

Dem Vormund wird die gesamte elterliche Sorge übertragen. Dem Vormund obliegen alle Entscheidungen und Regelungen für das Kind, sowohl im Rahmen der Personensorge als auch im Rahmen der Vermögenssorge einschließlich der juristischen Vertretung des Kindes in allen das Kind betreffenden Fragen.

Wann wird ein Vormund eingesetzt?

Das Betreuungsgesetz § 1896 Abs. 1 BGB sagt folgendes: Wenn ein volljähriger Mensch auf Grund einer psychischen Krankheit oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung seine Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht mehr erledigen kann, muss über das Betreuungsgericht ein Betreuer eingesetzt werden.

Was sind die Aufgaben eines Vormundes?

Der Vormund hat das Recht und die Pflicht, die Pflege, Erziehung und Beaufsichtigung des Mündels selbst zu leisten oder dafür zu sorgen, dass diese durch Dritte (z.B. im Rahmen einer Jugendhilfeleistung) sichergestellt wird, und seinen Aufenthalt zu bestimmen (z.B. trifft er die Entscheidung, welchen Kindergarten oder ...

Wie kann man Vormundschaft übernehmen?

Als Pflegeeltern können Sie die Vormundschaft beziehungsweise die Pflegschaft beantragen. Dann müssen Sie den Antrag beim zuständigen Amtsgericht (Familiengericht) stellen. Das zuständige Jugendamt nimmt in dem Verfahren Stellung.

Wann übernimmt das Jugendamt die Vormundschaft?

Gesetzliche Amtsvormundschaft

Sind die Eltern nicht verheiratet, muss der Vater die Vaterschaft erst anerkennen. Solange ist das Jugendamt Vormund, da ein sorgeberechtigtes Elternteil fehlt. Dies gilt nur bei minderjährigen Müttern.

Wie wird ein gesetzlicher Betreuer bezahlt?

Betreute, die nicht mittellos sind, müssen die Vergütung und die Auslagen des Betreuers aus ihrem Vermögen bezahlen. Sie erhalten hierzu eine Kostenfestsetzung vom Betreuungsgericht. Bei mittellosen Betreuten wird der Betreuer dagegen vom Staat bezahlt.

Was kostet eine gesetzliche Betreuung?

Bei einem Reinvermögen über 25.000 € wird für eine dauerhafte Betreuung eine Jahresgebühr fällig: Sie beträgt pro Jahr der Betreuung 10 € für jede angefangenen 5.000 €, die über dem Vermögen von 25.000 € liegen, mindestens jedoch 200 €. Berufsbetreuer erhalten verschiedene Pauschalen.

Wer kann gesetzlicher Betreuer sein?

Nach § 1897 Abs. 1 BGB muss das Betreuungsgericht eine natürliche Person zum Betreuer bestellen. Eine natürliche Person ist jeder geborene Mensch, der Träger von Rechten und Pflichten ist. ... Findet das Betreuungsgericht keine natürliche Person, so kann es die Betreuung auch einem Betreuungsverein übertragen.

Was hat der Vormund alles zu entscheiden?

Der Betreuer kann, sofern Sie das Einverständnis dazu geben, über Ihre Vermögensangelegenheiten, Wohnungsangelegenheiten und Gesundheitsfürsorge entscheiden. Er kann Sie außerdem gegenüber Behörden, Versicherungen und Sozialleistungsträgern vertreten.

Wer kann eine Entmündigung beantragen?

Eine gesetzliche Betreuung kann nur für eine volljährige Person beantragt werden, wenn eine körperliche, seelische oder geistige Behinderung oder eine psychische Krankheit diagnostiziert wurde.

Wann bekommt man einen gesetzlichen Vertreter?

Was bedeutet rechtliche Betreuung? Ein Erwachsener braucht dann einen gesetzlichen Vertreter, wenn er seine Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln kann – etwa wegen einer Krankheit, einer Behinderung oder nach einem Unfall. ... Wenn nichts anderes entschieden wurde, setzt das Gericht dann einen Betreuer ein.

Wer kann eine Pflegschaft übernehmen?

Bei der Verwandtenpflege können Familienmitglieder des Kindes die Pflegschaft übernehmen. ... Es ist lediglich das Einverständnis der leiblichen Eltern notwendig, dass das Kind bei ihnen lebt. Vollzeitpflege. Bei einer Vollzeitpflege handelt es sich um eine dauerhafte Unterbringung des Kindes in eine fremde Pflegefamilie.

Kann man den Vormund wechseln?

Antrag auf Wechsel des Vormunds

Die Bestellung eines anderen Vormunds kann auch jederzeit vom Jugendamt, vom Kind, von den Eltern oder etwa von nahen Angehörigen beim Familiengericht beantragt oder angeregt werden. In jedem Fall prüft das Gericht, ob die vorgeschlagene Person für das Mandat geeignet ist.

Wie bekomme ich die Vormundschaft für meine Mutter?

Sie haben nur die Möglichkeit, Betreuer Ihrer Mutter zu werden, wenn das Notariat Sie dazu für geeignet hält. Ansonsten ist eine Betreuung aufzuheben, wenn ihre Voraussetzungen weggefallen sind (z.B. Ihre Mutter kann ihre Angelegenheiten ganz oder teilweise wieder selbst regeln).

Was versteht man unter Ergänzungspflegschaft?

Unter einer Ergänzungspflegschaft versteht man die gerichtliche Übertragung eines Teilbereiches der elterlichen Sorge für einen Minderjährigen auf eine andere Person nach deutschem Familienrecht (§ 1909 BGB).