Was ist allergologie?

Gefragt von: Josef Blank B.Sc.  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 4.4/5 (62 sternebewertungen)

Die Allergologie ist eine medizinische Fachrichtung, die sich mit den Allergien beschäftigt. Häufig haben Hautärzte, HNO-Ärzte und Lungenfachärzte, aber auch Internisten, Kinderärzte und Allgemeinärzte die ...

Vollständige antwort anzeigen

Anschließend lautet die Frage, Was macht der Allergologe?

Die Aufgabe des Allergologen ist es, durch eine gezielte Anamnese (Patientengespräch) und geeignete diagnostische Mittel herauszufinden, ob eine allergische Überempfindlichkeit oder eine nicht-allergische Überempfindlichkeit vorliegt, um dann entsprechende Vorschläge zur Vermeidung, Vorbeugung und Therapie machen zu ...

Auch zu wissen, Was testet ein Allergologe?. Beim Hauttest – dem sogenannten Pricktest – gelangen Allergene unter die zuvor leicht angeritzte Haut. Liegt eine Allergie vor, kommt es an den geprickten Stellen zu Rötung und Quaddelbildung. Der Bluttest ist ein In-vitro-Testverfahren zur Laboruntersuchung von Blutproben.

In Anbetracht dessen, Bei welchem Arzt macht man einen Allergietest?

Allergietests werden von Fachärzten für Allergologie – meist Haut-, HNO -, Lungen- oder Kinderärzten – angeboten.

Wer stellt Allergien fest?

Bei einem Verdacht auf eine Allergie, z.B. aufgrund eines anhaltenden Schnupfens, ermittelt der HNO-Arzt als Erstes den möglichen Auslöser. Als Allergie-Test kommt am häufigsten der so genannte Prick-Test zum Einsatz.

27 verwandte Fragen gefunden

Kann man einen Allergietest beim Hausarzt machen?

Für häufig vorkommende Allergene (zum Beispiel Pollen) ist er auch für die Hausarztpraxis gut geeignet. Beim Intrakutantest wird die Allergenlösung in die Dermis injiziert. Dieses Verfahren ist relativ aufwendig, aber von allen Hauttestungen das sensitivste (6, 7, 9, 15).

Welche Allergien können im Blut nachgewiesen werden?

U.a. folgende Allergene können im Blut untersucht werden:
  • Pollen.
  • Hausstaubmilben.
  • Schimmelpilze.
  • Insektengift.
  • Tierhaare.
  • Nahrungsmittel.
  • Arzneimittel.

Was wird bei einem Allergietest getestet?

Bei diesem Test tropft die Ärztin oder der Arzt eine wässrige Lösung mit Allergenen wie etwa Pollen oder Spuren von Tierhaaren auf markierte Stellen auf der Haut. Dann wird die Haut dort mit einer Lanzette ein wenig eingeritzt, damit der allergieauslösende Stoff etwas eindringen kann.

Wo kann man sich auf lebensmittelunverträglichkeit testen lassen?

Wer kann testen? Hält der Hausarzt eine Nahrungsmittelunverträglichkeit für möglich, überweist er an einen Facharzt. Internisten oder Gastroenterologen führen die Tests durch.

Wann ist es sinnvoll einen Allergietest zu machen?

Wann ist ein Pricktest sinnvoll? Ein Pricktest ist sinnvoll, wenn der Verdacht auf eine Allergie vom Typ I, dem "Soforttyp" besteht und der Arzt durch den Allergietest eine entsprechende Sensibilisierung bestätigen oder ausschließen möchte.

Wie merke ich dass ich allergisch bin?

Allergie: Symptome
  • juckende, gerötete Haut, Hautauschläge, etwa mit kleinen Quaddeln.
  • geschwollene oder gerötete Schleimhäute, bis hin zur Atemnot.
  • Fließschnupfen, Niesreiz, manchmal auch trockene Nase.
  • brennende, tränende oder geschwollene Augen.
  • Husten.
  • Asthmaanfälle.

Wie lange dauert ein Allergietest beim Hautarzt?

Pricktest / Intrakutantest

Nach 20 bis 30 Minuten wird die Haut abgewischt und das Ergebnis abgelesen. Je stärker die Rötung und Quaddelbildung an den Einstichstellen, umso stärker ist die allergische Reaktion.

Wo kann man Unverträglichkeiten testen?

Da Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten nicht auf einer immunologischen Reaktion beruhen, kommen klassische Allergietests wie Haut- und Blutuntersuchungen zur Diagnose nicht infrage. Die Diagnose stützt sich auf Anamnese, spezielle Laboruntersuchungen sowie Diät und Provokationstests.

Wie stelle ich eine lebensmittelunverträglichkeit fest?

In bestimmten Fällen ist eine umfangreiche Diagnostik beim Gastroenterologen notwendig. Bei Verdacht auf eine Lebensmittelunverträglichkeit führt der Gastroenterologe einen H2-Atemtest durch. Verdauungsbeschwerden durch Nahrungsmittelintoleranzen sind ungefährlich, aber belastend.

Wie kann man Histaminunverträglichkeit testen?

Bluttests. Auch einige Bluttests können in der Diagnostik der Histaminintoleranz hilfreich sein. So kann der Arzt ein Enzym im Blut, die sogenannte Serumtryptase, bestimmen. Diese Bestimmung dient dazu, eine weitere Erkrankung, deren Beschwerden der Histaminintoleranz ähneln, auszuschließen.

Was macht man bei einem Allergietest?

Der Allergietest auf der Haut ist ein einfaches und schnell durchführbares Verfahren. Dabei wird das Allergen auf oder in die Haut am Unterarm eingebracht. Anschließend beobachtet der Arzt die Hautreaktionen wie Rötungen, Schwellungen oder Blasenbildung.

Was muss man bei einem Allergietest beachten?

Was ist vor der Durchführung eines Allergietests zu beachten? Ein Allergietest liefert falsche Ergebnisse, wenn Entzündungshemmer wie Antihistaminika oder Kortison eingenommen werden. Daher sollten diese Präparate mindestens fünf Tage vor Testbeginn nicht mehr eingenommen werden.

Welche Allergene beim pricktest?

Test-Allergene für Pricktests
  • Test-Allergene für Pricktests.
  • Baumpollen.
  • Gräser-/ Getreide-/ Kräuterpollen.
  • Hausstaubmilben / Vorratsmilben.
  • Insektengifte.
  • Nahrungsmittel.
  • Schimmelpilze und Hefen.
  • Tierepithelien / Tierhaare.

Was kann man alles im Blut sehen?

Zu den wichtigsten Hinweisgebern im Blut gehören:

Blutsalze wie Eisen, Natrium, Kalium oder Kalzium. bestimmte Enzyme und Proteine. Stoffwechselprodukte wie Kreatinin und Harnstoff (sie geben wichtige Hinweise auf die Nierenfunktion) Hormone, zum Beispiel von der Schilddrüse.

Welcher Allergietest ist am sichersten?

Provokationstestungen stellen die sicherste Methode zum Allergienachweis dar. Sie werden immer dann eingesetzt, wenn die zuvor durchgeführten Untersuchungen (z.B. Pricktest oder Blutuntersuchung) und die Symptome des Patienten eine eindeutige Diagnose nicht möglich machen.