Was ist altersvollrente?

Gefragt von: Frau Dr. Lucia Lauer B.Sc.  |  Letzte Aktualisierung: 19. Januar 2021
sternezahl: 4.4/5 (57 sternebewertungen)

Nach Erreichen der Regelaltersrente (nach Ablauf des Monats, in dem die Regelaltersgrenze erreicht wurde), besteht bei einem Bezug einer Altersvollrente Rentenversicherungsfreiheit.

Vollständige antwort anzeigen

Entsprechend, Was ist eine Vollrente wegen Alters?

Versicherte können die Renten wegen Alters als Voll- oder Teilrente in Anspruch nehmen. Vor Erreichen der Regelaltersgrenze können sie die Altersrente nur dann als Vollrente in Anspruch nehmen, wenn sie einen jährlichen Hinzuverdienst von derzeit 6.300 Euro brutto nicht überschreiten.

Entsprechend, Was ist der Unterschied zwischen regelaltersrente und Altersrente?. In Deutschland kann jeder, der in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt hat, eine Altersrente beantragen. In der Regel hat der Versicherte darauf Anspruch, wenn er die Altersgrenze von 67 Jahren erreicht sowie eine Wartezeit von fünf Jahren eingehalten hat. Daher wird diese Rente auch Regelaltersrente genannt.

Die Leute fragen auch, Wann ist man Altersrentner?

Ab 2024 wird die Altersgrenze beginnend mit dem Geburtsjahrgang 1959 in 2-Monats-Schritten angehoben. Für Versicherte ab Jahrgang 1964 gilt dann die Regelaltersgrenze von 67 Jahren. Der Jahrgang 1964 ist der erste Jahrgang, bei dem die Altersgrenze für die Regelaltersrente um 24 Monate auf das 67.

Was zählt zu den 45 Jahren Rente?

Für die Berechnung der 45 Jahre werden folgende Zeiten zusammengerechnet: Pflichtbeiträge für eine Beschäftigung oder selbständige Tätigkeit. Beiträge für Minijobs, die Sie zusammen mit Ihrem Arbeitgeber gezahlt haben. Beiträge für Minijobs, die Ihr Arbeitgeber allein gezahlt hat, werden nur anteilig berücksichtigt.

37 verwandte Fragen gefunden

Wird die Schulzeit bei der Rente angerechnet?

Schulzeiten zählen ab dem 17. Lebensjahr für die Rente - auch wenn keine Beiträge gezahlt werden.

Wird die Ausbildungszeit zur Rente angerechnet?

Schul- und Ausbildungszeiten werden bei der Berechnung einer gesetzlichen Rente grundsätzlich berücksichtigt.

Welcher Jahrgang geht 2020 in Rente?

Versicherte, die im Jahr 1955 geboren sind, erreichen die Regelaltersgrenze mit 65. Jahren und 9 Kalendermonaten. Wer also am 30.06.1955 geboren ist, kann am 01.04.2021 in die Regelaltersrente gehen. Wer am 01.04.1954 geboren ist, kann mit 65 Jahren und 8 Kalendermonaten zum 01.01.2020 in die Regelaltersrente gehen.

Wer hat Anspruch auf Regelaltersrente?

Anspruch auf die Regelaltersrente haben Versicherte, die die Regelaltersgrenze erreicht und die allgemeine Wartezeit von fünf Jahren erfüllt haben.

Wer bekommt Grundrente?

Anspruch auf Grundrente hat, wer mindestens 33 Jahre gearbeitet, Kinder erzogen und Angehörige gepflegt hat, aber im Durchschnitt wenig verdient hat - über die gesamte Zeit höchstens 80 Prozent des Durchschnittsverdienstes im Jahr.

Was versteht man unter regelaltersrente?

Anspruch auf die Regelaltersrente haben alle, die mindestens fünf Jahre in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt haben. Das nennt sich Mindestversicherungszeit oder Wartezeit. Seit einigen Jahren steigt die Altersgrenze für den Renteneintritt schrittweise von 65 Jahren auf 67 Jahre.

Was versteht man unter Regelaltersgrenze?

Die Regelaltersgrenze ist mit Vollendung des 67. Lebensjahres erreicht. Dies betrifft alle Versicherten ab Geburtsjahrgang 1964. Liegt das Geburtsdatum vor dem 1.1.1947, ist die Regelaltersgrenze mit Vollendung des 65.

Ist die Rente für besonders langjährig Versicherte eine regelaltersrente?

Bis 2011 konnte die Regelaltersrente vom vollendeten 65. ... auch: Regelaltersrente | Anhebung Regelaltersgrenze. Der Anspruch auf die Altersrente für besonders langjährig Versicherte besteht ab dem Jahr 2012 für Versicherte, die das 65. Lebensjahr vollendet haben und eine Wartezeit von 45 Jahren erfüllen.

Wie hoch ist eine Vollrente?

Anspruch auf die jeweilige Maximalrente haben Rentenbezüger erst ab einem durchschnittlichen Jahreseinkommen von 86'040 Franken und mehr (Stand 2021). Wer über ein solches verfügt und keine Beitragslücken aufweist, hat Anspruch auf die maximale Vollrente von derzeit 2390 Franken pro Monat bzw. 28'680 Franken pro Jahr.

Was bedeutet Vollrente und Teilrente?

Versicherte können eine Rente wegen Alters in voller Höhe (Vollrente) oder als Teilrente in Anspruch nehmen. Für die Zeit bis zum Ablauf des Monats des Erreichens der Regelaltersgrenze ist eine Teilrente zu zahlen, wenn sich dies aus der Berücksichtigung von Hinzuverdienst ergibt. Die Teilrente ist stufenlos, d. h.

Ist die Flexirente eine Vollrente?

Länger arbeiten und die Rente erhöhen

Das hat sich mit dem Flexirentengesetz bereits zum 1. Januar 2017 geändert: Rentner, die vor Erreichen der regulären Altersgrenze eine Vollrente beziehen, sind für ihren Hinzuverdienst weiterhin versicherungspflichtig.

Ist die Rente mit 63 eine regelaltersrente?

Ohne Abschläge früher in Rente – nach 45 Jahren

Nur Versicherte, die vor 1953 geboren sind, konnten allerdings tatsächlich mit 63 Jahren in Rente. Für alle anderen steigt das Renteneintrittsalter schrittweise auf 65 Jahre an. Wichtig: Zwar fallen bei besonders langjährig Versicherten keine Abschläge auf die Rente an.

Warum Rente erst mit 67?

Also fünf Jahre in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen oder andere anrechenbare Beitragszeiten vorweisen. Dann kommt es auf das Alter an: Aufgrund sinkender Geburtszahlen und einer steigenden Lebenserwartung hat der Gesetzgeber die Regelaltersgrenze angehoben und die Rente mit 67 eingeführt.

Welche Voraussetzungen für Rente?

Denn es genügen fünf Jahre Mindestversicherungszeit (wird Wartezeit genannt) als Voraussetzung. Außerdem müssen Sie ein bestimmtes Alter erreicht haben. Diese Altersgrenze steigt seit 2012 stufenweise von 65 Jahre auf 67 Jahre an. Ein entscheidender Grund hierfür ist die längere Lebenserwartung.