Was ist baufluchtlinie?

Gefragt von: Wilfried Fuhrmann-Kruse  |  Letzte Aktualisierung: 8. April 2021
sternezahl: 5/5 (36 sternebewertungen)

Fluchtlinie: Bedeutung der Bezeichnung
Bei einer Flucht- oder Baulinie handelt es sich um eine Baufluchtlinie, die eine gerade Linie der Bebauung sicherstellt. Alle Gebäude stehen in einer Flucht.

Vollständige antwort anzeigen

Was ist die Baulinie?

Baulinie (Fluchtlinie)

Im Gegensatz zur Baugrenze darf das Gebäude hinter der Baulinie nicht zurückbleiben, sondern die betreffende Außenwand muss exakt an der Baulinie liegen. Ziel einer Baulinie ist es zumeist, eine durchgehende Häuserflucht an der Straßenseite zu erzielen.

Was ist die Straßenfluchtlinie?

Straßenfluchtlinie Straßenfluchtlinien begrenzen öffentliche Verkehrsflächen, die im Grünland oder im Sondergebiet liegen, gegenüber Flächen, die als Grünland oder Sondergebiet gewidmet sind. Erlaubt sind hier dieselben baulichen Maßnahmen wie bei den Baulinien.

Was ist eine bauflucht?

Die Bauflucht wird auch als Baukante, Baulinie oder Fluchtlinie bezeichnet. Dem Eigentümer eines Grundstücks ist es möglicherweise nicht erlaubt über diese Baulinie hinaus zu bauen.

Was ist überbaubare Grundstücksfläche?

Die überbaubaren Grundstücksflächen, also die Flächenanteile eines Grundstücks, auf denen bauliche Anlagen errichtet werden dürfen, können, gemäß Baunutzungsverordnung, durch die Festsetzung von Baulinien, Baugrenzen oder Bebauungstiefen in einem Bebauungsplan bestimmt werden.

Flächenwidmungsplan/ Bebauungsplan

43 verwandte Fragen gefunden

Was ist der Unterschied zwischen einer Baulinie und einer baugrenze?

Im Wesentlichen besteht der Unterschied der Baulinie zur Baugrenze also darin, dass die Baulinie keinerlei Abweichung erlaubt. Während ein Gebäude nicht unbedingt bis an die Baugrenze treten muss, ist dies bei der Baulinie eine absolute Notwendigkeit.

Was darf über die baugrenze gebaut werden?

Baugrenzen sind im Bebauungsplan als blaue Linie gekennzeichnet. § 23 Absatz 3 BauNVO ordnet an: „Ist eine Baugrenze festgesetzt, so dürfen Gebäude und Gebäudeteile diese nicht überschreiten. Ein Vortreten von Gebäudeteilen in geringfügigem Ausmaß kann zugelassen werden.

Was bedeutet flächenwidmung?

In Österreich ist die Flächenwidmung die Zuordnung im Flächenwidmungsplan, also wie ein Grundstück genutzt werden kann (Bauland, Grünland, Verkehrsfläche, andere Spezifizierungen). Die Widmung eines Grundstücks ist insbesondere bei der Erteilung einer Baubewilligung wesentlich.

Was versteht man unter geschlossener Bauweise?

geschlossene Bauweise. (2) In der offenen Bauweise müssen die Gebäude freistehend in den im § 79 Abs. ... (3) In der gekuppelten Bauweise müssen die Gebäude auf zwei benachbarten Bauplätzen an der gemeinsamen Bauplatzgrenze aneinandergebaut und nach allen anderen Seiten freistehend errichtet werden.

Was ist bauklasse 1?

Nach der Wiener Bauordnung ist die Gebäudehöhe für Wohngebiete und gemischte Baugebiete in sechs Klassen eingeteilt: Bauklasse I mindestens 2,5 m und nicht höher als die Straßenbreite + 2 m, höchstens 9 m. Bauklasse II mindestens 2,5 m und nicht höher als die Straßenbreite + 2 m, höchstens 12 m.

Wann darf die Baugrenze überschritten werden?

Eine Überschreitung der Baugrenze setzt eine Befreiung nach § 31 Abs. 2 BauGB voraus. Eine solche Befreiung darf nur dann erteilt werden, wenn die Interessen der Nachbarn nicht berührt sind.

Was bedeutet nicht überbaubare Grundstücksfläche?

Die nicht überbaubaren Flächen der bebauten Grundstücke zwischen den Gebäuden und der Erschließungsanlage, die zur Nutzung der baulichen Anlagen nicht erforderlich sind, sind als Vorgärten landschaftsgärtnerisch zu gestalten.

Was zählt zur Grundflächenzahl?

Denn zur bebaubaren Grundfläche gehört nicht nur das Haus samt Außenmauern, Terrassen, Balkonen und Kellerabgängen (auch GRZ I genannt), sondern auch die Grundflächen von Stellplätzen und ihren Zufahrten, Garagen, Wegen, Gartenhäusern, Öltanks, Nebenanlagen und von baulichen Anlagen unter der Erde (auch GRZ II).

Wo steht GRZ?

Die Grundflächenanzahl, auch als GRZ bezeichnet, gibt den Flächenanteil eines Baugrundstücks an, der überbaut werden darf. Die GRZ wird mit ein oder zwei Dezimalstellen angegeben. Wird die GRZ mit 0,3 angegeben, bedeutet dies, dass 30% der Grundstücksfläche überbaut werden dürfen.

Was ist eine Nutzungsschablone?

Art der baulichen Nutzung

Legt fest, ob es sich um ein reines Wohngebiet oder ein Mischgebiet handelt, in dem auch gewerbliche Bauflächen vorgesehen sind. Die Nutzungsschablone verrät näheres; Sie liegt dem Plan entweder bei oder ist auf ihm vermerkt.

Wie dicht darf man an der Grundstücksgrenze bauen?

Der mindestens einzuhaltende Abstand entspricht der Gebäudehöhe, multipliziert mit einem Wert zwischen 0,25 und eins, je nach Bundesland und der Frage, ob sich das Grundstück im Kerngebiet oder am Rand einer Kommune befindet. Der Mindestabstand beträgt in der Regel zweieinhalb bis drei Meter.

Kann man ein baufenster verschieben?

Antwort auf: Bebauungsplan - Ist eine Verschiebung des Baufenster (verinfacht) möglich (§31 BBauG) von Micha am 05 Juni, 2006 um 14:19:50: Eine Verschiebung des Baufensters wäre eine Änderung des Bebauungsplanes, die mit einer ganzen Reihe von formalen Abläufen verbunden ist.

Was darf ich auf meinem Grundstück ohne Baugenehmigung bauen?

Beispielsweise sind in Bayern Gebäude mit einem Brutto-Rauminhalt bis zu 75 Kubikmeter normalerweise genehmigungsfrei. Das gilt aber nur, wenn sie sich nicht im Außenbereich befindet. Es muss vielmehr in einer Ortschaft oder einer anderen bebauten Fläche gebaut werden. Ebenso ist dies in Brandenburg geregelt.

Was bedeuten die Zeichen im Bebauungsplan?

Art der baulichen Nutzung

Abgekürzt wird die Art mit Großbuchstaben. Dabei stehen Verbindungen mit W für Wohngebiete: WA kennzeichnet Flächen mit einer überwiegenden Nutzung für das Wohnen (allgemeines Wohngebiet). WR benennt Flächen, die ausschließlich dem Wohnen gewidmet sein dürfen (reines Wohngebiet).