Was ist bei einer betriebsübernahme zu beachten?

Gefragt von: Herr Harald Groß B.A.  |  Letzte Aktualisierung: 1. Februar 2021
sternezahl: 4.7/5 (4 sternebewertungen)

Nach § 613 a Abs. 5 BGB müssen die im Unternehmen Beschäftigten vor dem Betriebsübergang schriftlich über den geplanten Zeitpunkt des Übergangs, den Grund dafür, die rechtlichen, wirtschaftlichen und sozialen Folgen sowie über die für die Arbeitnehmer in diesem Zusammenhang geplanten Maßnahmen unterrichtet werden.

Vollständige antwort anzeigen

Wissen Sie auch, Was muss ich beachten wenn ich ein Geschäft übernehme?

Bevor Sie sich jedoch für die Übernahme eines Unternehmens entscheiden, sollten Sie unbedingt die folgenden 10 Punkte beachten:
  1. Bauchgefühl. ...
  2. Standort. ...
  3. Ruf des Unternehmens. ...
  4. Entwicklungspotenzial. ...
  5. Innovationen. ...
  6. Bestehende Verträge. ...
  7. Zustand der Büro- und Betriebsräume sowie der Ausstattung. ...
  8. Mitarbeiter.


Daneben, Wie läuft eine Übernahme ab?. Bei einer Firmenübernahme kauft ein Unternehmen ein anderes auf. Der Unternehmenskauf vollzieht sich dadurch, dass das übernehmende Unternehmen die Mehrheit der Firmenanteile an der anderen Firma übernimmt oder die Unternehmensanteile gegen Geld erwirbt. ...

Ebenso kann man fragen, Was passiert bei einer Firmenübernahme mit den Mitarbeitern?

Bei einem Betriebsübergang werden die Mitarbeiter automatisch übernommen und damit zugleich auch die Arbeitsverträge mit allen Rechten und Pflichten der Arbeitnehmer, das ist gesetzlich so festgelegt (siehe § 613a BGB). ... Sie haften für Forderungen, die sich aus Arbeitsverträgen ergeben, z.

Wann greift 613a?

Voraussetzungen für einen Betriebsübergang

Ein Betriebsübergang im Sinne des § 613a BGB liegt nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts vor, wenn ein neuer Inhaber „eine bestehende wirtschaftliche Einheit unter Wahrung ihrer Identität fortführt“.

39 verwandte Fragen gefunden

Wann ist es ein Betriebsübergang?

Ein Betriebsübergang nach § 613 a BGB liegt vor, wenn ein Betrieb durch Rechtsgeschäft auf einen anderen Inhaber übergeht. Dies setzt voraus, dass eine bestehende wirtschaftliche Einheit beim bisherigen Inhaber unter Wahrung ihrer Identität auf den neuen Inhaber übergeht.

Wann müssen Arbeitnehmer über Betriebsübergang informiert werden?

§ 613a Abs. 5 BGB verpflichtet den Betriebsveräußerer bzw. den Betriebserwerber, die von dem Betriebsinhaberwechsel betroffenen Arbeitnehmer zeitlich vor dem Betriebsübergang umfassend über die in Betracht gezogene Maßnahme zu informieren.

Was passiert mit Betriebsvereinbarungen bei Betriebsübergang?

Nach § 613a Abs. 1 S. 2 BGB werden Rechte und Pflichten, die durch Betriebsvereinbarung geregelt sind, bei einem Betriebsübergang Inhalt des Arbeitsverhältnisses zwischen dem neuen Inhaber und dem ArbN. ... Der Betriebsrat bleibt beim Erwerber im Amt; die Betriebsvereinbarungen bestehen kollektivrechtlich weiter.

Was passiert nach 1 Jahr Betriebsübergang?

Liegt ein Betriebsübergang vor, wird der Erwerber der neue Arbeitgeber des Arbeitnehmers. Diese Arbeitsbedingungen dürfen durch den neuen Arbeitgeber erst nach einem Jahr zum Nachteil des Arbeitnehmers verändert werden (sog. Veränderungssperre).

Was bedeutet 613?

Betriebsübergänge ereignen sich, wenn Betriebe/Betriebsteile auf ein anderes Unternehmen übertragen werden. § 613 a BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) sichert, dass die Arbeitsverhältnisse beim Betriebsübergang auf den neuen Inhaber mit übergehen. ...

Was braucht man um eine Firma zu übernehmen?

Wer eine Firma übernehmen will, braucht finanzielle Mittel, um die Firma zu erwerben. Hierfür gibt es passende Gründerkredite, etwa von Bürgschaftsbanken in den Bundesländern. Basis hierfür ist neben der professionellen Firmenbewertung ein detaillierter Businessplan.

Wie kann ich eine GmbH übernehmen?

Die Finanzierung einer GmbH-Übernahme kann über Ihr Eigenkapital oder auch über Fremdkapital erfolgen. Beim Fremdkapital nehmen Sie einen Firmenkredit auf.

Wie übernimmt man eine GmbH?

Wie bereits beim Stammkapital der Fall, existiert bereits ein Gesellschaftsvertrag. Er regelt die Rechtsgrundlagen der GmbH und kann von Ihnen einfach übernommen bzw. entsprechend der vorherigen Besitzer fortgeführt werden.

Wie kann ich am besten meine Firma verkaufen?

Die Firma erfolgreich verkaufen.
  1. Schritt 1: Suchen Sie alle Informationen zusammen. ...
  2. Schritt 2: Lassen Sie sich ein Exposé erstellen. ...
  3. Schritt 3: Finden Sie einen geeigneten Unternehmensnachfolger. ...
  4. Schritt 4: Holen Sie sich gezielt Unterstützung. ...
  5. Schritt 5: Lassen Sie irgendwann los. ...
  6. Firma an Nachfolger verkaufen.

Wer bekommt das Geld bei einer Übernahme?

Man tauscht seine Aktien vom alten Unternehmen und bekommt dafür Aktien vom Neuen Gesamtunternehmen. Eine feindliche Übernahme läuft anders. Da kauft ein Unternehmen einfach die Aktien vom anderen Unternehmen. ... Die bekommen dann Bargeld für ihre Aktien und MÜSSEN verkaufen.

Was kann ich alles über die Firma kaufen?

Die Firma darf Dinge kaufen und (auch an dich) verkaufen. Selber behalten darf sie nur Dinge, die sie auch nutzen und "verbrauchen" kann. Eine Wand- oder Tischuhr für Büro oder Werkstatt ist ok - eine Armbanduhr nicht. Ein Fernseher, der in einem Lokal installiert wird ist ok - der für zu Hause nicht.

Kann man einem Betriebsübergang widersprechen?

Gemäß § 613a Abs. 6 BGB können die betroffenen Arbeitnehmer dem Übergang ihrer Arbeitsverhältnisse schriftlich widersprechen. Dafür haben sie einen Monat lang Bedenkzeit. Die Monatsfrist beginnt mit dem Zugang der Unterrichtung über den geplanten Betriebsübergang.

Kann ich bei Betriebsübergang kündigen?

Verbot von Kündigungen wegen des Betriebsübergangs

1 BGB die Kündigung des Arbeitsverhältnisses eines Arbeitnehmers durch den bisherigen Arbeitgeber oder durch den Erwerber wegen des Übergangs eines Betriebs oder eines Betriebsteils unwirksam.

Ist eine Umfirmierung ein Betriebsübergang?

Wenn es sich lediglich um die Änderung der Rechtsform des Unternehmens handelt, ohne dass es einen Wechsel in der Person (z.B. Inhaber, nicht schon der angestellte Geschäftsführer) gibt, der die arbeitsrechtlich Organisations- und Leitungsmacht über den Betrieb ausübt, dann handelt sich sich nicht um einen ...

Was bedeutet Paragraph 613a?

§ 613a Rechte und Pflichten bei Betriebsübergang. (1) Geht ein Betrieb oder Betriebsteil durch Rechtsgeschäft auf einen anderen Inhaber über, so tritt dieser in die Rechte und Pflichten aus den im Zeitpunkt des Übergangs bestehenden Arbeitsverhältnissen ein.

Was bedeutet Übergangsmandat?

Im Bundestagswahlrecht in Deutschland bedeutet das: Überhangmandate werden vergeben, wenn eine Partei mehr Direktmandate durch Erststimmen in einem Bundesland erringt, als ihr gemäß dem Zweitstimmenergebnis in diesem Bundesland zustehen würden.

Was ist eine Überleitungsvereinbarung?

Mit der Bezeichnung Überleitungsvertrag ist meistens ein so genannter Übertragungsvertrag gemeint. Mit einem Übertragungsvertrag wird ein Unternehmen auf ein anderes Unternehmen übertragen.