Was ist bei einer muskelzerrung passiert?

Gefragt von: Adrian Schmitt-Gerlach  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 4.5/5 (66 sternebewertungen)

Eine Zerrung tritt auf, wenn die Elastizitätsgrenze des Muskels bei ungenügender Erwärmung oder bereits eingetretener Ermüdung überschritten wird. Dabei reißen Muskelfasern und es tritt Blut ins Gewebe aus. In vielen Fällen wird dann ein Bluterguss sichtbar.

Vollständige antwort anzeigen

Hierin, Wie schmerzhaft ist eine Muskelzerrung?

Eine Muskelzerrung äußert sich in ziehenden, krampfartigen Schmerzen, die sich meist langsam entwickeln und allmählich stärker werden. Die (sportliche) Aktivität kann meist nicht fortgesetzt werden. Das Dehnen und Anspannen des gezerrten Muskels tut weh.

Die Leute fragen auch, Wie lange dauert eine Muskelzerrung?. Muskelzerrung: Bei einer Muskelzerrung sind es meist vier bis sechs Tage. Bis zur vollen sportlichen Belastbarkeit des Muskels nach einer Zerrung kann es jedoch auch zwei Wochen oder länger dauern.

Anschließend lautet die Frage, Was tun bei Brustmuskelzerrung?

Muskelzerrung - Was tun?
  1. Pause: Muskulatur ruhigstellen, den betroffenen Körperteil nicht mehr belasten.
  2. Eis: betroffene Stelle kühlen, um Anschwellen und Schmerzen einzudämmen.
  3. Compression: Druckverband oder Bandagen anlegen, um Schwellungen zu verhindern.


Sollte man bei einer Zerrung dehnen?

Nach dem Kühlen folgen der Druckverband und das Hochlagern. Nach dieser ersten akuten Phase der Zerrung kann es helfen, den Muskel sehr vorsichtig sanft zu dehnen. Das kann dabei unterstützen, die Muskelfasern wieder zu entkrampfen. Kurze, plötzliche Bewegungen sollte man dabei jedoch vermeiden.

24 verwandte Fragen gefunden