Was ist computer virus?

Gefragt von: Frau Elsbeth Kramer  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 4.2/5 (67 sternebewertungen)

Ein Computervirus ist ein sich selbst verbreitendes Computerprogramm, welches sich in andere Computerprogramme, einen Bootsektor oder den RAM einschleust, und sich damit reproduziert. Die Klassifizierung als Virus bezieht sich hierbei auf die Verbreitungs- und Infektionsfunktion.

Vollständige antwort anzeigen

Ebenso kann man fragen, Was sind Viren PC einfach erklärt?

Ein Computervirus (lat. virus: Gift) ist ein sich selbst verbreitendes Computerstörprogramm, das sich unkontrolliert in andere Programme einschleust, sich reproduziert, d.h. von sich selbst Kopien erzeugt, und diese dann in das bestehende Programm einpflanzt (infiziert) sobald es einmal ausgeführt wird.

Dann, Was macht ein Virus auf dem PC?. Ein Computervirus ist ein Programm oder ein Programmcode, der Ihrem Computer Schaden zufügt, indem er Systemdateien beschädigt, Ressourcen verschwendet, Daten zerstört oder anderweitig lästig ist.

Ebenfalls, Was versteht man unter einem Virus?

Viren (Singular: das Virus, außerhalb der Fachsprache auch der Virus, von lateinisch virus ‚natürliche zähe Feuchtigkeit, Schleim, Saft, [speziell:] Gift') sind infektiöse organische Strukturen, die sich als Virionen außerhalb von Zellen (extrazellulär) durch Übertragung verbreiten, aber als Viren nur innerhalb einer ...

Was für Computer Viren gibt es?

Arten von Computerviren
  • Kategorie 1 – der Bootsektor-Virus. Der sogenannte Bootsektor-Virus ist der älteste unter allen Computerviren. ...
  • Kategorie 2 – der Trojaner. ...
  • Kategorie 3 – Scriptviren. ...
  • Kategorie 4 – Programmviren. ...
  • Kategorie 5 – Makrovirus. ...
  • Kategorie 6 – Computerwürmer.


25 verwandte Fragen gefunden

Welche Arten von Schadsoftware sind momentan die häufigsten?

Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Arten von Malware und ihre potenziellen Auswirkungen.
  • Kurzübersicht. ...
  • Computerviren. ...
  • Würmer. ...
  • Adware. ...
  • Spyware. ...
  • Ransomware. ...
  • Bots. ...
  • Rootkits.

Wie bekommt man einen Virus auf den PC?

Wie kommt ein Virus auf Ihren PC? Zunächst bekommen Sie von irgendwoher - von einer Diskette, einer CD oder als Download aus dem Internet - eine Programmdatei oder ein makrofähiges Dokument, das einen Virus enthält. Wenn Sie das Programm starten oder das Dokument öffnen, wird der Virus aktiv.

Was sind Viren Zusammenfassung?

Bei einem Virus handelt es sich nicht um eine Zelle, sondern um ein Partikel. Diese Partikel sind sehr klein (meist zwischen 20 nm und 350 nm). Viren bestehen aus einer Eiweißhülle und der Erbsubstanz. Als Nukleinsäuren kann sowohl DNA als auch RNA dienen, sprich es gibt DNA-Viren und RNA-Viren.

Warum gibt es kein Antibiotika gegen Viren?

Bakterien bestehen in der Regel aus einer einzelnen, lebenden Zelle, haben einen Stoffwechsel und können sich selbstständig vermehren. Antibiotika greifen sie an, dringen durch ihre Zellwand und töten sie ab. Körpereigene Zellen bleiben dagegen von dieser Wirkung verschont.

Was kann ein Virus auf dem PC anrichten?

Einmal gestartet, kann es Veränderungen am Betriebssystem oder an weiterer Software vornehmen (Schadfunktion), mittelbar auch zu Schäden an der Hardware führen. Als typische Auswirkung sind Datenverluste möglich. Computerviren beeinträchtigen die Computersicherheit und zählen zur Malware.

Warum gibt es Viren auf dem PC?

Zu allererst sollte man Wissen was ein Computer-Virus überhaupt ist. Es ist ein Programm das sich in andere Computerprogramme infiltriert und sich dort repliziert. ... Es gibt Computer-Viren um einen größtmöglichen Schaden beim Anweder zu erzeugen. Denn je mehr Schaden ein Virus erzeugt, desto bekannter wird er.

Was sind Viren und Würmer?

Obwohl die Begriffe Trojaner, Wurm und Virus oftmals synonym verwendet werden, sind sie nicht identisch. Viren, Würmer und Trojaner sind alles bösartige Programme, die auf Ihrem Computer Schaden anrichten können.

Warum kann man Grippe nicht mit Antibiotika behandeln?

Zur Behandlung der Grippe ist keine Antibiotikatherapie möglich. Dies liegt daran, dass Antibiotika nur gegen Bakterien, nicht aber gegen Viren wirken können. Die Einnahme von Antibiotika macht daher nur zur Behandlung von bakteriellen Sekundärinfektionen Sinn.

Können Viren mit Antibiotika bekämpft werden?

Bei vielen bakteriellen Erkrankungen lindern Antibiotika schnell Beschwerden und retten manchmal Leben. Antibiotika wirken nicht gegen Erkrankungen durch Viren, wie die meisten Erkältungskrankheiten, Grippe oder Masern.

Warum greifen Antibiotika menschliche Zellen nicht an?

Antibiotika wirken gegen Bakterien, ohne die menschlichen Zellen empfindlich zu schädigen, denn Antibiotika greifen dort an, wo sich bakterielle von menschlichen Zellen unterscheiden.

Wie ist ein Virus aufgebaut einfach erklärt?

Viren sind sehr klein und im Gegensatz zu Bakterien einfach aufgebaut. Sie sind nur mithilfe des Elektronenmikroskops sichtbar und weisen oft geometrische Körper auf. Sie besitzen im Gegensatz zu Bakterien auch keinen eigenen Stoffwechsel, weswegen viele sie nicht zu den Lebewesen zählen.

Wie sind die Viren aufgebaut?

Viren bestehen obligat aus zwei Anteilen: Genom (Nukleinsäure) und Kapsid. Das Genom kann als RNA oder DNA vorliegen, die wiederum einsträngig oder zweisträngig aufgebaut sein können. Dieses Genom ist selbst nicht zur Vermehrung fähig. Das Kapsid ist ein Protein, das das Genom schützend umgibt.

Welche Formen können Viren haben?

Bei den isometrisch (nicht schraubenförmig) aufgebauten Viren hat das Capsid die Form eines annähernd kugelförmigen Polyeders. In den meisten Fällen, beispielsweise bei Adenoviren, ist dies ein Ikosaeder (Zwanzigflächner).

Wie bekomme ich ein Virus?

So gelangen Viren in den Körper

Erkältungs- und Grippeviren werden durch Tröpfcheninfektion, über Hautkontakt (Schmierinfektion) oder aber durch die Berührung von Gegenständen, auf denen sich die Erreger befinden, übertragen und nisten sich dann auf der Nasen- oder Rachenschleimhaut ein.

Wie findet man einen Virus auf dem PC?

Dass ein Virus aktiv ist, erkennen Sie oft daran, dass auf Ihrem PC im Hintergrund unbekannte Programme laufen. Das sehen Sie im Task-Manager, den Sie per Rechtsklick auf den Start-Button und der Auswahl „Task-Manager“ öffnen.