Was ist der lehrling?

Gefragt von: Ilka Schumann  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 4.1/5 (41 sternebewertungen)

Ein Auszubildender, in Österreich wie auch früher in Deutschland Lehrling und in der Schweiz ehemals Lehrtochter genannt, ist in den deutschsprachigen Ländern eine Person, die sich in einer Berufsausbildung befindet.

Vollständige antwort anzeigen

Auch gefragt, Was ist der Auszubildende?

der Handwerksordnung Person, die auf der Grundlage eines Berufsausbildungsvertrags eine Berufsausbildung in einem geordneten Ausbildungsgang absolviert. 1. Pflichten: Der Auszubildende hat sich zu bemühen, die für die Ausbildungsabschlussprüfung (Ausbildungsziel) erforderlichen Fertigkeiten und Kenntnisse zu erwerben.

Ebenso fragen die Leute, Was macht ein Lehrling?. Ein Lehrling bzw. Auszubildender ist eine Person, die sich in einer Berufsausbildung befindet. Die Ausbildung schließt mit einer Prüfung zum Gesellen, Facharbeiter oder mit einer Abschlussprüfung ab. ... Als Abschluss macht ein Lehrling die Lehrabschlussprüfung LAP.

Auch wissen, Welche Rechte und Pflichten hat ein Lehrling?

Deine Pflichten sind:
  • Erlernen, der für den Lehrberuf erforderlichen Kenntnisse.
  • Regelmäßiger Besuch der Berufsschule.
  • Vorweisen der Zeugnisse.
  • Bewahrung der Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse.
  • Sorgfältiges Umgehen mit Werkzeugen und Materialien.
  • Befolgung dienstlicher Anweisungen.


Wie sind Lehrlinge versichert?

In den ersten zwei Lehrjahren entfallen sowohl für den Dienstgeber als auch für den Lehrling die Beiträge für die Krankenversicherung. Die Lehrlinge sind dennoch voll versichert. Die Beiträge zur Unfallversicherung entfallen bei aufrechtem Versicherungsschutz für alle Lehrjahre.

39 verwandte Fragen gefunden

Bei welcher Krankenkasse ist man als Lehrling versichert?

Ob man in allen Zweigen versichert ist, hängt von der Höhe des Einkommens ab. Arbeiten Sie in Oberösterreich, ist in der Regel die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) für die Sozialversicherung zuständig. Auch freie Dienstnehmer und Dienstnehmerinnen sowie Lehrlinge sind bei der ÖGK versichert.

Welche Versicherungen sollte man als Azubi haben?

Es gibt drei Versicherungen, die während der Ausbildung für alle Azubis unbedingt nötig sind, damit sie existenziell abgesichert sind. Dazu gehören die Krankenversicherung, die Berufsunfähigkeitsversicherung und die Haftpflichtversicherung.

Welche Aufgaben hat die lehrlingsstelle im Zuge der Ausbildung?

Die Lehrlingsstelle hat die betriebliche Ausbildung zu überwachen und dabei insbesondere auch auf die Einhaltung der nach diesem Bundesgesetz bestehenden Rechtsvorschriften sowie der im Rahmen eines Ausbildungsverbundes vorgeschriebenen ergänzenden Ausbildungsmaßnahmen hinzuwirken.

Was dürfen Lehrlinge nicht?

Wenn Lehrlinge jünger als 18 Jahre sind, darf ihre wöchentliche Arbeitszeit nicht über 40 Wochenstunden liegen. ... An Sonn- und Feiertagen und in der Nacht (von 20 bis 6 Uhr) dürfen Lehrlinge ebenfalls nicht arbeiten. In Ausnahmefällen ist eine Durchrechnung der Arbeitszeit zulässig.

Was ist der Unterschied zwischen Rechte und Pflichten?

recht --> du darft etwas tun , denn du hast das recht dazu ! pflicht --> du musste etwas tun, denn du bist dazu verpflichtet ! ... Wenn du das Recht hast etwas zu tun, kann man es dir in der Regel nicht verbieten, wenn du es tun willst.

Was brauche ich um Lehrlinge auszubilden?

Wer kann im Betrieb Lehrlinge ausbilden? Im Betrieb muss eine für die Ausbildung geeignete Person mit absolviertem Ausbilderkurs oder bestandener Ausbilderprüfung zur Verfügung stehen. Dies sind entweder Sie als Lehrberechtigter selbst oder ein dafür geeigneter Mitarbeiter Ihres Unternehmens.

Was braucht man für eine Lehre?

Voraussetzung. Der Eintritt in eine Lehre erfolgt nach der erfüllten 9-jährigen Schulpflicht. Ein positiver Abschluss der Mittelschule, Polytechnischen Schule oder des 9. Schuljahres in einer anderen Schule ist zwar nicht verpflichtend, erhöht aber die Chancen auf eine Lehrstelle erheblich.

Was kostet mich ein Lehrling?

Dabei kam heraus, dass ein Azubi den Betrieb durchschnittlich 17.933 Euro pro Jahr kostet. Diese Bruttokosten setzen sich unter anderem aus den Personalkosten für die Azubis und das ausbildende Personal sowie den Anlage- und Sachkosten zusammen.

Was ist die weibliche Form von Azubi?

Bedeutungen: [1] weibliche Person, die einen Lehrvertrag mit einem Ausbildungsbetrieb abgeschlossen hat. Synonyme: [1] weiblicher Azubi, Azubiene, Azubine, Lehrling, Lehrmädchen; schweizerisch: Lehrtochter.

Ist man als Azubi noch Schüler?

Wenn Du Azubi bist, musst Du auch ein schulische Ausbildung machen. Wenn Du eine schulische Ausbildung machst bist Du aber zwangsläufig nicht Azubi. ... Umgedreht bekommt ein betrieblicher Azubi von der Schule einen Schülerausweis bei Verlangen, er ist also auch Schüler.

Wer ist der Auszubildende und wer der ausbildender?

Im Allgemeinen ist der Betrieb, mit dem der Auszubildende den Ausbildungsvertrag abschließt, Ausbildender. ... Hingegen ist der Ausbilder die natürliche Person, die im Sinne des Berufsbildungsgesetzes für die Berufsausbildung verantwortlich ist.

Welche Arbeiten sind für Auszubildende verboten?

Die Nachtarbeit ist in der Regel für alle Azubis verboten. Ausnahmen gibt es jedoch in Krankenhäusern, Hotels oder Betrieben mit dauerhafter Schichtarbeit.

Wie viele Überstunden darf ein Lehrling über 18 machen?

Wöchentlich sind aber nicht mehr als 10 Überstunden zulässig. Bei der Bezahlung von Überstunden für Lehrlinge, die über 18 Jahre alt sind, gibt es eine Sonderbestimmung in § 1 Abs 1a Kinder- und Jugendlichen-Beschäftigungsgesetz. Diese besagt, dass für Lehrlinge, die das 18.

Wann darf ein Lehrling Urlaub nehmen?

Lehrlinge haben Anspruch auf: 30 Werktage (Montag bis Samstag ausgenommen Feiertage) Urlaub pro Arbeitsjahr; den Verbrauch von zwölf Werktagen Urlaub in der Zeit von 15. Juni bis 15. September.

Welche Aufgaben treffen den lehrberechtigten?

(3) Der Lehrberechtigte hat den Lehrling zur ordnungsgemäßen Erfüllung seiner Aufgaben und zu verantwortungsbewußtem Verhalten anzuleiten und ihm diesbezüglich ein gutes Beispiel zu geben; er darf den Lehrling weder mißhandeln noch körperlich züchtigen und hat ihn vor Mißhandlungen oder körperlichen Züchtigungen durch ...