Was ist der logenplatz?

Gefragt von: Herr Bertram Müller  |  Letzte Aktualisierung: 8. April 2021
sternezahl: 4.2/5 (66 sternebewertungen)

U.a. bezeichnet Loge einen zur Bühne hin geöffneten Sitzraum in der Oper, im Theater und im Kino; er ist zu den anderen Logen und Sitzplätzen des Zuschauerraums geschlossen und wird von hinten betreten.

Vollständige antwort anzeigen

Dann, Was ist ein Loge?

Mit Freimaurerloge (von englisch lodge ‚Hütte', ‚Loge'; althochdeutsch loubjà ‚Laube') wird zum einen eine Bauhütte (oder auch Logentempel) bezeichnet, in der sich Freimaurer versammeln, um dort gemäß ihren Gebräuchen zu „arbeiten“. Zum anderen werden die Vereinigungen selbst so genannt.

Neben oben, Was machen die Freimaurer heute?. Die Freimaurerei, auch Königliche Kunst genannt, versteht sich als ein ethischer Bund freier Menschen (ursprünglich nur Männer) mit der Überzeugung, dass die ständige Arbeit an sich selbst zu Selbsterkenntnis und einem menschlicheren Verhalten führt.

Außerdem, Was ist ein Freemason?

Mason, englisch für Maurer, Steinmetz und Freimaurer.

Wie kommt man zu den Freimaurern?

Um Freimaurer werden zu können, bedarf es eines langwierigen Mitgliedschaftsprozesses, der für beide Seiten für einige Zeit ungewiss bleibt. Wer Mitglied wird, gehört einem lebenslangen Bund an. Also wird genau geprüft, ob der Bewerber zur Loge passt und umgekehrt. Ziel ist: Aus Fremden werden Brüder.

31 verwandte Fragen gefunden

Was sind Freimaurer Deutschland?

Die ersten deutschen Freimaurer wurden Anfang des 18. Jahrhunderts in England aufgenommen. In den Vereinigten Großlogen von Deutschland (VGLvD) sind fünf Großlogen mit 485 Freimaurerlogen und rund 15.300 Mitgliedern organisiert. Diese werden als reguläre Freimaurerei bezeichnet.

Sind Freimaurer Templer?

Die Freimaurer sind die wohl zahlenmäßig größte geheime Bruderschaft der Welt. Mehr als vier Millionen Anhänger versammeln sich regelmäßig in ihren Tempeln und Logenhäusern. Ihre Grundideale sind Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, Toleranz und Humanität.

Was sind Freimaurer Wo und wann sind Sie das erste Mal aufgetaucht?

Der Begriff Freemason (deutsch Freimaurer) findet sich zum ersten Mal in Dokumenten der Kathedrale von Exeter aus dem Jahr 1396. 1495 findet er sich in den Reichsstatuten König Heinrichs VII. 1537 nennt die Gilde in London ihre Mitglieder Freemasons.

Was ist ein Freimaurer Glas?

Die Tafelloge ist ein Freimaurer-Ritual, welches zu feierlichen Anlässen in Form eines Banketts abgehalten wird, z. ... Jahrhunderts entstanden dann in England die ersten so genannten "Feuergläser" (firing glasses), benannt nach dem "gefeuerten Toast" der Freimaurer.

Was machen die Templer heute?

Im Jahr 1314 brannten in Paris die Scheiterhaufen. Auch heute tragen die Tempelritter noch die weißen Mäntel und das rote Tatzenkreuz des Ordens – allerdings nur zu offiziellen Anlässen, wie Marc Schwalber, Ritter der Komturei in Augsburg erklärt. ... „Die Kleiderordnung ist streng.

Was machen Tempelritter?

„Sie waren ausgebildete Ritter, die eine Bruderschaft gegründet und die Gelübde von Armut, Keuschheit und Gehorsam abgelegt hatten“, so Jones. „Aber ihre eigentliche Aufgabe war es, auf den gefährlichen Wegen an den Heiligen Stätten in Jerusalem, wo Jesus gelebt hatte und gestorben war, die Pilger zu schützen.

Was sind die Templer?

Der Templerorden war ein geistlicher Ritterorden, der von 1118 bis 1312 bestand. Seine Mitglieder werden als Templer, Tempelritter oder Tempelherren bezeichnet. ... In diesem Sinne war er der erste Ritterorden und während der Kreuzzüge eine militärische Eliteeinheit. Er unterstand direkt dem Papst.

Welche Ritterorden gibt es heute noch?

bestätigt. Heute nennt sich der katholisch gebliebene Orden Malteserorden, der protestantische Zweig Johanniterorden. Sitz des Ordens und des Großmeisters des Malteserordens ist Rom. Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem.