Was ist der materialgemeinkostenzuschlagssatz?

Gefragt von: Irmgard Schlüter  |  Letzte Aktualisierung: 30. November 2020
sternezahl: 4.9/5 (19 sternebewertungen)

Materialgemeinkostenzuschlagssatz (MGKZ)
Hierzu gehört beispielsweise Strom, weil die Stromabrechnung für den Betrieb zentral erfolgt. Aus diesem Grund werden die Materialgemeinkosten durch den Materialgemeinkostenzuschlagssatz entsprechend auf die einzelnen Produkte umgerechnet.

Vollständige antwort anzeigen

In dieser Hinsicht, Was ist der Gemeinkostenzuschlagssatz?

Wozu dient der Gemeinkostenzuschlag? Der Gemeinkostenzuschlag ist ein prozentualer Aufschlag auf die Einzelkosten eines Produkts. Durch diesen Zuschlag ist eine verursachergerechte Zuteilung der Gemeinkosten auf die einzelnen Kostenträger und Kostenstellen möglich.

Auch wissen, Was sagen mir die einzelnen Zuschlagssatze aus?. Der Zuschlagssatz ist der Verrechnungsschlüssel für die Kosten einer Hauptkostenstelle, um diese auf die Produkte weiter zu verrechnen. Schlüssel (Verhältnisgröße), mit dem in der + Zuschlagskalkulation die Gemeinkosten auf die Kostenträger verrechnet werden.

Dies im Blick behalten, Was sind die Materialeinzelkosten?

Materialeinzelkosten sind Teil der Herstellkosten; es sind Kosten, die in der Kostenrechnung einem Kostenträger direkt zugeordnet werden können.

Wie berechnen sich Herstellkosten?

Herstellkosten berechnen

In der Regel bestimmt man hierbei zunächst die Materialkosten und addiert darauf die einzelnen Bestandteile der Fertigungskosten. Dadurch erhält man die Herstellkosten der Produktion bzw. Erzeugung.

35 verwandte Fragen gefunden

Wie berechnet man den Gemeinkostenzuschlag?

Für die Berechnung des Gemeinkostenzuschlags dividieren Sie die Summe der Gemeinkosten durch die Zuschlagsbasis. Bei der Zuschlagsbasis handelt es sich um die jeweiligen Einzelkosten (z. B. Materialkosten) der jeweiligen Kostenstelle.

Wie berechnet man ist Gemeinkostenzuschlagssatz?

Nach einer Formel, die ich gefunden habe errechnet sich der Gemeinkostenzuschlagssatz als: (Gemeinkosten/Bezugsgröße) x 100, was bedeutet, dass der Zuschlagssatz 23,33 % beträgt.

Was ist der normal Zuschlagssatz?

Istgemeinkosten sind die in einer Periode tatsächlich anfallenden Kosten; sie dienen zur Ermittlung der Ist-Zuschlagssätze (vgl. Beispiel 02.: 11,00 %, 83,94 % usw.). Normalgemeinkosten sind statistische Mittelwerte der Kosten zurückliegender Perioden; sie dienen zur Ermittlung der Normal-Zuschlagssätze.

Wie werden die Zuschlagssätze berechnet?

Der Zuschlagssatz ergibt sich aus der Division der gesamten Gemeinkosten durch die gesamten Einzelkosten einer bestimmten Periode. Der entscheidende Nachteil hierbei: Es wird davon ausgegangen, dass ein gleichbleibendes Verhältnis zwischen Gemeinkosten und unterschiedlichen Einzelkostenarten besteht.

Was ist der Zuschlagssatz?

globaler, meist in Prozent ausgedrückter Aufschlag, mit dem in der Vollkostenrechnung die Gemeinkosten verrechnet werden. ... Mithilfe des in Hundertteilen der Basis ausgedrückten Zuschlagssatzes werden in der Zuschlagskalkulation die Gemeinkosten auf die Kostenträger verrechnet.

Was zählt zu den Materialkosten?

Sämtliche Kosten, die im Rahmen der Produktion für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe anfallen, gehören zu den Materialkosten.

Was gehört alles zu den materialgemeinkosten?

Materialgemeinkosten setzen sich v.a. zusammen aus: Löhnen, Gehältern und Personalnebenkosten der im Einkauf, im Lager und bei der Prüfung beschäftigten Personen, Abschreibungen und Instandsetzungen der Lagergebäude und -einrichtungen, Versicherungen der Lagergebäude und Bestände, Heizungs- und Beleuchtungskosten, ...

Was sind fertigungseinzelkosten Beispiele?

Fertigungseinzelkosten. Fertigungseinzelkosten (FEK) sind Kosten, die direkt einem Kostenträger zugerechnet werden können. Dazu gehören zum Beispiel die Lohnkosten der Produktionsmitarbeiter. ... Die Fertigungseinzelkosten bilden in der Vollkostenrechnung die Bezugsgröße für die Umlage der Fertigungsgemeinkosten.

Wie setzen sich die Herstellkosten zusammen?

Herstellkosten bilden die zentrale Kostenart in der Industrie. Sie setzen sich grob aus den Materialkosten und den Fertigungskosten zusammen. ... Zusammen mit den Entwicklungs- und Konstruktionskosten (Einzel- und Gemeinkosten) ergeben sich die Herstellkosten 2.

Was sind die Produktionskosten?

Als Produktionskosten werden all jene Kosten verstanden die dem Betrag entsprechen, welcher von einem Unternehmen für den Einkauf der produktionsnotwendigen Faktoreinsätze aufgewendet werden muss. Die Produktionskosten sind für das Unternehmen ausschlaggebend für die Produktions- und Preisentscheidungen.

Wie rechnet man die materialgemeinkosten aus?

Um die Materialkosten festlegen zu können, müssen die Materialgemeinkosten des Einkäufer als in Höhe von 100.000 € auf die 2 Millionen € Einkaufssumme umgelegt werden. Nach der Berechnung 100.000 € geteilt durch 2 Millionen ergibt sich ein Materialgemeinkostenzuschlag in Höhe von 5 %.

Welche Kosten zählen zu den Gemeinkosten?

Unter den Gemeinkosten werden in einem Unternehmen die Kosten zusammengefasst, die nur indirekt unter Zuhilfenahme eines Verteilungsschlüssels und nicht direkt einzelnen Kostenträgern und Kostenstellen zugerechnet werden können.
  • Materialgemeinkosten.
  • Fertigungsgemeinkosten.
  • Verwaltungsgemeinkosten.
  • Vertriebsgemeinkosten.

Wie werden Gemeinkosten auf Kostenstellen verteilt?

Wie werden Gemeinkosten auf Kostenstellen verteilt? Mieten oder Abschreibungen sind Beispiele für Gemeinkosten. Die Gemeinkosten müssen über die Kostenstellenrechnung oder den Betriebsabrechnungsbogen auf das Produkt verrechnet werden, dazu sind Gemeinkostenzuschläge zu ermitteln.