Was ist der unterschied zwischen bewährung und freiheitsstrafe?

Gefragt von: Benno Seiler  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 4.6/5 (52 sternebewertungen)

Bei einer Freiheitsstrafe bist du für die Zeit der ausgesprochenen Zeit erst mal weg vom Fenster. Eine Bewährungsstrafe besagt, dass du nicht in den Bau musst und dich bewähren sollst.

Vollständige antwort anzeigen

In dieser Hinsicht, Was ist eine Freiheitsstrafe auf Bewährung?

Bei der Bewährung im Sinne des §§ 56 ff. StGB handelt es sich um die Aussetzung einer Freiheitsstrafe zur Bewährung. Dies bedeutet, dass die Strafvollstreckung einer verhängten Freiheitsstrafe ausgesetzt wird und der Verurteilte in Freiheit bleibt.

Entsprechend, Was ist Freiheitsstrafe ohne Bewährung?. Freiheitsstrafe ohne Bewährung = Haft, keine Alternative möglich. Wenn Asylbewerber und Flüchtlinge eine Straftat begehen, dürfen sie nach geltender Rechtslage bleiben, wenn sie mit weniger als 3 Jahren Freiheitsstrafe - bedingt oder unbedingt - bestraft werden.

Anschließend lautet die Frage, Was passiert bei einer Freiheitsstrafe?

In der Tat. Bei einer Freiheitsstrafe, die nicht zur Bewährung ausgesetzt ist, muss man in einer Justizvollzugsanstalt (umgangssprachlich "Gefängnis") antreten und dort so lange verbleiben, wie es aus dem Gerichtsurteil hervorgeht (falls man nicht vorzeitig entlassen wird).

Wie läuft eine Bewährung ab?

Gute Sozialprognose: Haftstrafe zur Bewährung ausgesetzt

Im Fachjargon spricht man von einer Strafaussetzung zur Bewährung. Das bedeutet: Der verurteile Straftäter muss nicht ins Gefängnis. ... Zudem darf die Haftstrafe, zu der der Straftäter ursprünglich verurteilte wurde, maximal zwei Jahre betragen.

18 verwandte Fragen gefunden

Was passiert nach der Bewährungszeit?

Nach Ablauf der Bewährungszeit hat man keine Strafe mehr zu befürchten. Jedoch ändert der Ablauf der Bewährungszeit nichts daran, dass man vom Richter verurteilt wurde – d.h. man ist vorbestraft. Auch nach Ablauf der Bewährungszeit bleibt man weiterhin vorbestraft, da das Urteil auch weiterhin rechtskräftig ist.

Wann wird eine Bewährungsstrafe aus dem Führungszeugnis gelöscht?

Eine Löschung erfolgt nach 3 Jahren, bei: Freiheitsstrafen bis zu 3 Monaten. ... Bewährungsstrafen, die bis zu 1 Jahr dauern, wenn im BZR nicht noch weitere Freiheitsstrafen eingetragen sind, Jugendstrafe von nicht mehr als 1 Jahr.

Kann man eine Freiheitsstrafe in Geldstrafe umwandeln?

Nach § 47 Abs. 2 S. 1 StGB kann es die vorgesehene Freiheitsstrafe in eine Geldstrafe umwandeln, wenn eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten oder darüber nicht in Betracht kommt.

Wann muss man eine Freiheitsstrafe antreten?

Bei schwerwiegenden Delikten wie Raub, gefährliche Körperverletzung oder Mord und Totschlag kommt nur noch eine Freiheitsstrafe in Betracht. ... Bei Delikten wie einfachem Diebstahl oder einfacher Körperverletzung, wo die Schäden und Folgen der Tat eher gering sind, wird in der Regel eine Geldstrafe verhängt.

Wann kriegt man eine Freiheitsstrafe?

Eine Freiheitsstrafe unter sechs Monaten verhängt das Gericht nur, wenn besondere Umstände, die in der Tat oder der Persönlichkeit des Täters liegen, die Verhängung einer Freiheitsstrafe zur Einwirkung auf den Täter oder zur Verteidigung der Rechtsordnung unerlässlich machen.

Wie kann ich eine Haftstrafe umgehen?

Vorübergehend lässt sich eine Haftstrafe auch durch einen Antrag auf Haftaufschub abwenden. Diesem Antrag wird die jeweilige Vollstreckungsbehörde jedoch nur stattgeben, wenn durch den sofortigen Haftantritt ein schwerwiegender Nachteil für den Verurteilten oder seine Familie droht.

Wird eine Bewährungsstrafe im Führungszeugnis eingetragen?

Im polizeilichen Führungszeugnis werden vor allem Freiheitsstrafen von mehr als 3 Monaten oder Geldstrafen von 91 oder mehr Tagessätzen aufgenommen. ... Auch Jugendstrafen von nicht mehr als zwei Jahren, die zur Bewährung ausgesetzt wurden, werden regelmäßig nicht in das Führungszeugnis aufgenommen.

Wie oft kann man eine Bewährungsstrafe bekommen?

Im Gesetz gibt es keine Obergrenze, es sind also im Ausgangspunkt mehrere Bewährungen denkbar. Aber denken Sie daran, dass die Bewährung mit der Erwartungshaltung verbunden ist, dass keine weiteren Straftaten begehen.

Wann muss man in den Knast?

Ab 14 Jahren kann man dafür bestraft werden. Wenn ein Jugendlicher klaut, jemanden verprügelt, bedroht oder gegen andere Gesetze verstößt, kann er dafür bestraft werden. Allerdings werden Straftäter zwischen 14 und 17 Jahren, oft sogar bis 20 Jahren, anders bestraft als Erwachsene: Für sie gilt das Jugendstrafrecht.

Was bedeutet Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren?

Konkret bedeutet dies, dass die verurteilte Person nicht ins Gefängnis muss. Allerdings definiert der Gesetzgeber für eine Freiheitsstrafe auf Bewährung konkrete Rahmenbedingungen. So muss die verurteilte Person gemäß § 56a Abs. 1 StGB für einen Zeitraum von mindestens zwei und maximal fünf Jahren straffrei bleiben.

Für welche Straftaten bekommt man lebenslänglich?

Die lebenslängliche Freiheitsstrafe kann bei folgenden Straftaten verhängt werden: Mord (Art. 112 StGB) und Völkermord (Art. 264 StGB), schwerer Fall des Angriffs auf die Unabhängigkeit der Eidgenossenschaft (Art.

Was passiert wenn ich Geldstrafe nicht zahlen kann?

Sofern der Betroffene die Geldstrafe nicht bezahlt, kommt die Ersatzfreiheitsstrafe ins Spiel. Der Verurteilte muss seine Geldstrafe also “absitzen”. ... Sofern feststeht, dass der Verurteilte sich nicht zum Strafantritt stellt, kann die Staatsanwaltschaft einen Vorführungs- oder Haftbefehl erlassen (§ 457 Abs.

Wie hoch ist die Strafe für gefährliche Körperverletzung?

Das Strafgesetzbuch sieht für eine gefährliche Körperverletzung eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren vor. In minder schweren Fällen liegt die Strafe zwischen drei Monaten Freiheitsstrafe bis fünf Jahren Freiheitsstrafe.

Was bedeutet 6 Monate Freiheitsstrafe?

(3) Bei der Verurteilung zu Freiheitsstrafe von mindestens sechs Monaten wird die Vollstreckung nicht ausgesetzt, wenn die Verteidigung der Rechtsordnung sie gebietet. Das bedeutet also, dass das Gericht nicht direkt eine Bewährungsstrafe verhängt.