Was ist der unterschied zwischen zivildienst und zivilschutz?

Gefragt von: Engelbert Hansen  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 4.7/5 (67 sternebewertungen)

Gegen eine Zusammenlegung mit dem Zivilschutz wiederum sprechen gemäss Nicola Goepfert die grossen Unterschiede: «Der Zivilschutz ist für ausserordentliche Lagen da, der Zivildienst leistet täglich Einsätze zum Wohl der Gesellschaft.» Ausserdem sei der Zivildienst national organisiert, während der Zivilschutz kantonal ...

Vollständige antwort anzeigen

Dies im Blick behalten, Wie lange muss man in den Zivilschutz?

Die Schutzdienstpflicht beginnt mit dem Jahr, in dem die Grundausbildung absolviert wird. Für Mannschaft und Unteroffiziere dauert die Schutzdienstpflicht 14 Jahre, längstens bis zum Ende des Jahres in dem Sie 36 Jahre alt werden oder wenn Sie 245 Diensttage absolviert haben.

Außerdem, Was macht man im Zivilschutz?. Der Zivilschutz ist zuständig für Schutz, Betreuung und Unterstützung. Er unterstützt die anderen Partnerorganisationen und gewährleistet die Durchhaltefähigkeit des Verbundsystems.

Auch zu wissen ist, Wie kommt man in den Zivildienst?

1. Zivildienst: Um zum Zivildienst zugelassen zu werden, musst du dir über die Homepage des Bundesamtes für Zivildienst ein Konto (eZIVI) anlegen. Das Passwort für deinen Account wird dir per Post zugeschickt, rechne also mit 2 bis 3 Tagen, bis du dein Konto aktivieren kannst!

Was versteht man unter Zivildienst?

Der Zivildienst ist die häufigste Form des Wehrersatzdienstes bzw. der Wehrdienstverweigerung. Der Wehrdienstverweigerer lehnt aus Gewissensgründen den Wehrdienst mit der Waffe ab und leistet stattdessen den Zivildienst. Streng genommen erfüllt dieser die Kriterien der Zwangsarbeit.

18 verwandte Fragen gefunden

Wie viel verdient man als Zivildienst?

Während des Zivildienstes erhalten Sie eine Grundvergütung in Höhe von 346,70 Euro pro Monat (Stand: 01.01.2020). Die Grundvergütung wird bis zum 15. eines Monats von der Zivildienst-Einrichtung (oder deren Rechtsträger) an Sie ausbezahlt.

Was ist die Wehrpflicht?

Die Wehrpflicht in Deutschland bezeichnet die gesetzliche Pflicht männlicher deutscher Staatsbürger zur Ableistung von Wehrdienst in den Streitkräften der Bundesrepublik Deutschland.

Wie kommt man aus dem Militär?

Eine Möglichkeit von der Armee weg zu kommen, ist der so genannte «Blaue Weg», die Ausmusterung. Dazu musst du ein körperliches oder psychisches Problem «nachweisen» können. Hierfür benötigst du ein medizinisches oder psychiatrisches Gutachten.

Wie werde ich Zivi?

Zivi werden
  1. Nachdem Sie an der Rekrutierung als militärdiensttauglich befunden worden sind.
  2. Wenn Ihr Gesuch komplett ist, Sie den Einführungstag vollständig besucht und anschliessend das Gesuch bestätigt haben, treten wir auf ihr Gesuch ein. ...
  3. Der Austritt erfolgt spätestens am Folgetag der Zulassung zum Zivildienst.

Was muss ich machen um nicht in die Armee zu gehen?

Wer grundsätzlich keinen Militärdienst mehr leisten will und deswegen einem Aufgebot nicht folgt, muss mit einem Strafverfahren wegen Militärdienstverweigerung rechnen. Bis zur Einführung des Zivildienstes 1996 war die Verweigerung neben dem «Blauen Weg» die einzige Möglichkeit, keinen Militärdienst leisten zu müssen.

Wie komme ich aus dem Zivilschutz?

Voraussetzung für eine vorzeitige Entlassung aus dem Zivilschutz ist, dass die Tätigkeit in der Partnerorganisation nicht anders sichergestellt oder die Funktion nicht anderweitig besetzt werden kann. Die schutzdienstpflichtige Person muss zudem einverstanden sein.

Wie lange muss ich Militärersatz zahlen?

Die Dauer der Ersatzpflicht richtet sich nach der Wehrpflichtdauer für Angehörige der Mannschaft und Unteroffiziere der Armee. Die Ersatzabgabe ist also nicht bis zum Ende der Dienstpflichtzeit im Zivilschutz (40. Altersjahr) zu bezahlen, sondern nur bis zum Ende des Jahres, in dem das 30. Altersjahr vollendet wird.

Wann muss ich Wehrpflichtersatz zahlen?

Dauer der Ersatzpflicht

Die Ersatzpflicht beginnt am Anfang des Jahres, in dem der Ersatzpflichtige das 19. Altersjahr oder spätestens das 25. Altersjahr vollendet hat. Massgebend ist der Zeitpunkt der Rekrutierung.

Wie lange ist man Rekrut?

Die Rekrutenschule dauert 18 Wochen (23 Wochen für Spezialkräfte) und umfasst vier Ausbildungsschwerpunkte: die Allgemeine Grundausbildung (AGA), die Erweiterte Grundausbildung (EGA), die Funktionsgrundausbildung (FGA) und Verbandsausbildung (VBA 1).

Bis wann Militärpflicht Schweiz?

Die Dienstleistungspflicht (Militär- oder Zivildienst) beginnt im 20. Altersjahr. Solange Sie die RS noch nicht bestanden haben, sind Sie mehr als 6 Monate nicht eingeteilt und somit ersatzpflichtig.

Bis wann muss man ins Militär?

Volljährigkeit im Ausland und Schweizer Militärpflicht

das 18. Altersjahr erreicht.

Kann man den Zivildienst verschieben?

Kann ich den Zivildienst verschieben? ... Jedoch ist der rechtliche Rahmen, in dem der Zivildienst geregelt ist, recht streng. Ein Aufschub des Zivildienstes während eines Studiums kann nur im Ausnahmefall gewährt werden, nämlich dann, wenn eine außerordentliche Härte vorliegt.

Kann man den Zivildienst abbrechen?

Nein. Gemäß § 7 Abs. 4 ZDG ist der ordentliche Zivildienst ohne Unterbrechung zu leisten. Ausnahme: Wenn ein Zivildienstleistender vorzeitig aus dem Dienst entlassen wird, muss er die restliche Dienstzeit zu einem späteren Zeitpunkt ableisten.

Wie viel verdient man im Zivildienst Schweiz?

Sind Sie nicht erwerbstätig, erhalten Sie den Mindestbetrag von CHF 62. – pro Tag. Haben Sie die Rekrutenschule nicht absolviert, erhalten Sie während der ersten 124 Zivildiensttage (je nach Truppengattung, zu der Sie im Militär zugeteilt waren, evtl. auch länger) nur den Mindestbetrag von CHF 62.

Wie viel kostet es wenn man nicht ins Militär geht?

Seit 2010 gilt eine Wehrpflichtersatzabgabe von mindestens CHF 400 pro Jahr. ... Lieber würden sie Dienst leisten, als fortan drei Prozent ihres steuerbaren Einkommens oder mindestens 400 Franken im Jahr zu zahlen.